TIPP: Soulscape Screenshots – das neue Album von Siyou‘n‘Hell im Stream

siyou'n'hell

Artwork: Birgitta Müller

SIYOU `N` HELL ist das gemeinsame Projekt von Bassist HELLMUT HATTLER (KRAAN, TAB TWO, HATTLER), der seit vier Dekaden zu den innovativsten Impulsgebern der deutschen Musikszene zählt, sowie der in Kamerun geborenen und in Pforzheim aufgewachsenen Sängerin SIYOU ISABELLE NGNOUBAMDJUM, deren musikalische Wurzeln unüberhörbar im Soul und Gospel liegen. Trotz seiner unterschiedlichen musikalischen Herkunft gelingt es dem seit fünf Jahren zusammenarbeitenden Duo, die jeweiligen stilistisch individuellen Ansätze zu einem wunderbar stimmigen und höchst spannenden Ganzen verschmelzen zu lassen.
Weiterlesen →

TIPP: Benjamin’s Brother – Like The First Time (name-your-Price-Album)

benjamin's brother

Benjamin’s Brother ist ein israelischer Künstler, der sowohl an der Academy of Music in Jerusalem als auch an der University of Berkeley in Kalifornien studiert hat und von unterschiedlichen Musikrichtungen wie arabischer Musik, American Folk und Techno beeinflusst wurde. Im Laufe der Jahre ist das nun vorliegende Debütalbum „Like The First Time „ entstanden, dass er mit befreundeten Musikern eingespielt hat und als Mixture aus Folk-Pop und elektronischer Musik beschrieben werden kann. Die relaxten Songs erzählen von Schmerz, Lust und Liebe und bestechen durch wunderschöne Melodien. Eine echte Entdeckung!
Anspieltipps sind ‚Like The First Time‘ und ‚It’s All In My Head‘:
Weiterlesen →

Happy Releaseday KOVACS! // Shades of Black // Album Preview // Tour-Daten

Credit: Robert Winter

Credit: Robert Winter

Ihre dunkle Stimme und ihre Leidenschaft sind das, was sie von allen anderen unterscheidet. Ihre radikale Emotionalität und der abgrundtiefe Soul, den sie in ihre Songs bringt, scheint das Innerste nach außen zu kehren. Sie ist 24 Jahre alt, aber man spürt, dass sie schon ein ganzes Leben durchgemacht hat. Sie ist eine Sängerin, deren Magie und Musik den Hörer sofort in ihren Bann schlagen: KOVACS!  Ihre erste EP My Love katapultierte sich bereits im vergangenen Sommer auf Platz 6 der niederländischen iTunes-Charts und der Titelsong kann überdies schon weit über zweieinhalb Million Views im Internet verbuchen.
Das Album-Debüt Shades of Black bringt KOVACS‘ persönlichen Ansatz für ihre Musik auf den Punkt:
Weiterlesen →

TIPP: Das Debütalbum „Be One with me“ der schweizerischen Soulhoffnung Alina Amuri (full Album Stream)

Alina_press31-1024x682

Alina Amuri‘s selbstbewusste Soul-Stimme bewegt sich auf ihrem Debütalbum „Be One with me“ zwi­schen Reg­gae, HipHop-Beats sowie leben­di­gen, afri­ka­ni­schen Rhyth­men und gefühl­vol­lem Soul.
‚Where Is My Home?‘ fragt Alina Amuri im gleich­na­mi­gen Opener – der Rest des Albums ist eine ein­zige, facet­ten­rei­che und eklek­ti­sche Ant­wort darauf.
Weiterlesen →

Tipp: HYLEEN GIL — U & I (2 Videos + full Album stream)

HYLEEN GIL -- U & I

French Soul is not dead! Im Gegenteil, er bringt immer wieder Perlen hervor, wie in den 90ern Teri Moïse oder aktuell Acts wie Osmojam, Ben l’Oncle Soul oder Faada Freddy. Und jetzt kommt noch die sehr junge HYLEEN GIL aus Cannes dazu. Trotz ihres jungen Alters klingt ihr Debütalbum U & I sehr reif. Bis auf einen Track hat sie alles selbst geschrieben, musikalisch hatte sie Unterstützung von UK-Soul-Veteran Omar in ‚Can you love me‘ und Frank McComb in ‚Wake Up Your Mind‘. An den Drums saß übrigens Chris «Daddy» Dave, der Mitglied in D’Angelo‚s aktueller Band The Vanguard ist. Das Album ist rundum gelungenes Neo-Soul-Album, dass man nicht verpassen sollte. Hörbefehl!
Weiterlesen →

TIPP: Rakede – Landung Berechtigt (Akustik-Version) [Video]

Rakede - Landung Berechtigt (Akustik-Version)

Die Jungs haben’s einfach drauf! Rakede hatte ich schon öfters hier im Blog und ihr Debüt-Album gehört zu meinen Alben des Jahres 2014
Wer die Band noch nicht kennt, sollte das unbedingt nachholen und kann hier in das Album reinhören.
Dass es die Jungs auch live draufhaben, durfte ich letzten Dezember im Stuttgarter Kellerclub erleben. Trotz wenig Besucher hat die Band alles gegeben und die Bude gerockt. Aber auch unplugged sind Rakede eine Klasse für sich. Nach dem großartigen Tischkonzert gibt es mit ‚Landung Berechtigt‘ ein weiteres Akustik-Highlight, dass ihr euch nicht entgehen lassen dürft:
Weiterlesen →