Die Berliner Brass-Band präsentiert ihre neue CD „Über die Ufer“ und feiert 20 Jahre Beat ’n Blow

beat'n blow über die ufer

Unfassbar, Beat ’n Blow blasen bereits seit zwanzig Jahren immer aufs Neue frische Sounds unter die Leute. Die acht Herren um die charismatische Leadsängerin Katie La Voix waren sozusagen die Wegbereiter der Neuen Europäischen Blasmusik, die in den letzten 15 Jahren ziemlich in Fahrt gekommen ist. Und Beat ’n Blow haben sich bis heute ihre Frische und Einzigartigkeit bewahrt. Wie auf dem Vorgänger „Nackt und roh“ singt Katie LaVoix auf dem neuen, inzwischen sechsten Album „Über die Ufer“, sowohl in Deutsch als auch Englisch. Musikalisch geht es einmal rund um den Planeten: Hier ein bisschen entspannter Reggae, da eine Prise heißer Funk, jede Menge Soul und natürlich Balkan-Beats, wie beim treibenden Hit „Keine Zeit“, Opener des Albums, wenn Katie sich im Stakkato durch die hektischen Zeiten singt und dabei heftige Seitenhiebe auf das Höher-Schneller-Weiter-Denken austeilt oder im Liebeslied „Du“, dass zwischen Metall und Reggae changiert:

Uwe

aka SOULGURU // straight outta Coburg (Oberfranken) // wohnhaft in der Nähe von Stuttgart // Jahrgang 61 // musikbegeistert seit früher Kindheit // hauptberuflich in leitender Stellung als Logistiker tätig // Vater von 2 Söhnen // Musik-Blogger seit 2009

Kommentar verfassen