Bibi Tanga et le Professeur Inlassable

Die Zukunft des Funk wird umgeschrieben – und zwar von zwei umtriebigen Groove-Theoretikern namens Bibi Tanga und Professeur Inlassable. „Dunya“ nimmt seine Hörer mit auf eine wilde, eklektische Reise durch die gesamte grandiose Geschichte des Funk, legt Afrobeat-Rhythmen über elektronischen Soul und kombiniert sie mit außergewöhnlichen transatlantischen Grooves, die man hierzulande so noch nicht gehört hat.
Sänger, Bassist und Bandleader Bibi Tanga überbrückt dabei mühelos die Kluft der französischen Landeshauptstadt zwischen kunstbeflissener Süduferseite der Seine und den staubigen Randbezirken, in denen er seinerzeit als Immigrantenkind aus der Zentralafrikanischen Republik aufgewachsen ist. Seine Musik ist gekennzeichnet von geschmeidigen Basslines und einem aufsehenerregenden Falsettgesang, der einen ähnlich verführerischen Zauber wie den von Künstlern wie Prince oder Curtis Mayfield heraufbeschwört.
Professeur Inlassable („The Tireless Professeur“) hingegen gräbt ganz tief unter den Kopfsteinpflasterstraßen von Paris, um den fast vergessenen Sound und Geist einer fast vergessenen Ära zutage zu fördern. So hat das Duo im Zusammenspiel mit Bibis Band The Selenites einen bemerkenswerten Sound kreiert, der zwischen Afrofuturismus und Steampunk gänzlich neue Räume eröffnet, in denen Fela Kuti dem Sopransaxofonisten und Klarinettengott Sidney Bechet kurzerhand auf der Blockflöte den Marsch zu blasen scheint und Marcel Duchamp mit Chic so steil geht, dass man ihn für eine Y-Achse hält. In Frankreich haben sie bereits für ordentlich Aufregung gesorgt, doch nun setzen sie mit ihrer ureigenen Version von visionärem Fashion-Forward-Funk zum allesentscheidenden Rundumschlag auf den Rest der Welt an.

Weiterlesen:
http://www.beatsinternational.com/index.php?id=251


Interview aus der FAZ:
http://faz-community.faz.net/blogs/frankreich/archive/2010/01/31/die-rueckkehr-des-funk-bibi-tanga.aspx

Kommentar verfassen