Bill Laswell produziert Lee Scratch Perry in den Schweizer Bergen

          

Schönes Dub-Reggae-Album von zwei Giganten der Musikszene.

Ohne Lee Scratch Perry wäre Reggae, Dub, Scratchen und Remixen kaum möglich gewesen.

Lee Perrys erste Aufnahmen erschienen 1958. In den Sechzigern erfand der Jamaikaner mit den Upsetters und später für Bob Marley den modernen Reggae. Er begründete in Kingston in den Siebzigern das Black Ark Studio. 1979 brannte es bis auf die Fundamente nieder, niemand weiß, warum. Lee Perry hatte Ärger mit der ortsansässigen Plattenindustrie, weil er seine gefragten Produktionen preisgünstig und großzügig verteilte. In Jamaika ging es immer rüder zu als anderswo. Der Pionier, dem zugeschrieben wird, das Scratchen und das Remixen entdeckt zu haben, musiziert heute beschaulich in der Schweiz, in Einsiedeln.

Nun reiste der angesehene New Yorker Produzent Bill Laswell zu Lee Perry in die Schweizer Berge.

Das Resultat besticht durch seinen sehr klaren und satten Sound, der meistens von dubbigen Bässen getragen wird. Dazu gibt es die Vocals eines entspannten aber nach wie vor höchst professionellen Lee Pery, die oft in Spoken-Word-Manier zum vorherrschenden Dub-Vibe des Albums beitragen. Gäste wie der Sänger Tunde Adebimpe von der Rockband TV On The Radio und der Organist Bernie Worrell von Funkadelic sorgen für die nötigen Überraschungsmomente, indem sie psychedelische oder auch funkige Elemente untermischen. Rundum ein gelungenes Alterswerk des inzwischen 75jährigen Lee Perry.

Kommentar verfassen