Im Mai 2011 reiste Dubstep-Produzent Mala aka Dygital Mystiks, integraler Bestandteil der Londoner Bass-Szene, nach Havana, richtete sich in einem kleinen Nebenraum der Abdala Studios ein, wo Gilles Peterson gerade seine „Havana Cultura: The Search Continues“ Ausgabe aufnahm, und began mit den dort anwesenden Musikern und Sängern, darunter Salsa-Diva Danay Suarez, der legendäre Percussionist Changuito und Buena Vista Social Club-Pianist Roberto Fonseca, Dubstep-Tracks zu produzieren. So entstand das erste, mit einem Soundsystem aufgenommene Dubstep-Album, das aktuelle britische Bassmusik mit den komplexen Rhythmen und den tiefspirituellen Wurzeln kubanischer Musik verbindet.
 
Das Ergebnis ist eine spannende und vor allem gelungene Verschmelzung von unterschiedlichen Kulturen und erinnert mich an Imaginary Cuba von Bill Laswell, bei dem er auch die alte Musiktradition der Karibikinsel mit der Moderne in Form elektronischer Aufbereitung verbunden hat.

           

Kommentar verfassen