LEGAO: Erlend Øye goes Reggae

Erlend-Oye-Legao

Erlend Øye machte elektronische Tanzmusik mit The Whites Boy Alive und Indiepop mit den Kings of Convenience. Auf seinem zweiten Soloalbum LEGAO findet man leichtfüßige Reggae-Rhythmen und reduzierte Bläsersätze von der isländischen Band Hjálmar, sommerlich-verbummeltes Gitarrengezupfe, nostalgisches Orgeldudeln und über allem schwebt Erlends Gesang. Die Songs leben von den großen Erlend-Øye–Melodien, seiner Stimme und dem entspannten Vibe. Es gibt Balladen mit Erlend allein am Piano, feinfühlige Reggae-Nummern, folkige Vibes ala Simon & Garfunkel und Popsongs die an die Siebziger- und Achtziger Jahre erinnern.

Dieser Beitrag entstand mt freundlicher Unterstützung von BALLYHOO MEDIA.

Uwe

aka SOULGURU // straight outta Coburg (Oberfranken) // wohnhaft in der Nähe von Stuttgart // Jahrgang 61 // musikbegeistert seit früher Kindheit // hauptberuflich in leitender Stellung als Logistiker tätig // Vater von 2 Söhnen // Musik-Blogger seit 2009

Kommentar verfassen