fargo_einfachsein

manchmal ist man einfach zu weit entfernt
wie haben das einfach sein einfach verlernt

 

Mit „Einfach sein“  veröffentlicht der ehemalige Frontmann der Berliner Indie-Rap-Pioniere The Love Bülow eine Hymne für die so völlig vernetzte wie ratlose Generation Entscheidungsunfähig. Zu viele Möglichkeiten sind am Ende einfach nur unmöglich.

Fargo singt im Refrain:

Streicht die Optionen weg, lasst das Datenvolumen klein,
geht nicht blind zum Date, guckt wieder hin und trefft eure Freunde.
Denn Glück ist nicht kompliziert, nicht teuer und keine Idee, die irgendwo in der Zukunft liegt.
Im Gegenteil. Man denke nur daran, wie glücklich man war, „als Fantasie noch König war“.

Fargo erfindet den Pop-Rap nicht neu, aber „kann es im Leben nicht einfach mal einfach sein“?
 

 
 
 

 

Kommentar verfassen