Frootful veröffentlichen ihr zweites Album Heavyweight

1148856_10151503716116971_436710369_n

Als Frootful 2011 ihr Debüt-Album Colours auf Freestyle veröffentlichten, wurde es von Osunlade über Craig Charles bis hin zu Diesler für seine moderne Mischung von Retro-Sounds wie 60’s-Soul, Rocksteady, Dancefloor-freundlichen Jazz und R&B mit lobenden Worten bedacht, während es von Jazz FM sogar zum Album der Woche gekürt wurde. Die daraus ausgekoppelte Debüt-Single „Fish In The Sea“ avancierte zum Club-Hit und schaffte es sogar auf den Soundtrack von Steven Soderberghs Erfolgsfilm Magic Mike.

Wir schreiben das Jahr 2013 und Gitarrist Nick Radford und seine Crew kehren mit einer nicht weniger eklektischen Sammlung von Songs und Grooves zurück: ihrem neuen Album Heavyweight. Der Titel geht auf eine Soul-Party-Reihe zurück, bei der Nick ausschließlich 45er gespielt hat, zieht aber auch den Hut vor der Kunst eine möglichst authentischen – eben „heavyweight“ – klingende Platte zu produzieren, angefangen beim Songwriting, über Engineering und die eigentliche Aufnahme bis hin zum abschließenden Mix und dem Mastering. Co-Produzent Krysztof Oktalski, selbst ein namhafter Northern-Soul-Sammler, der bereits mit Larry Stabbins und Mitgliedern von Portishead an seinem bei Thru Thoughts erschienen Stonephace-Album gearbeitet hat, war maßgeblich mit dafür verantwortlich, dass dieser Sound, dem der Titel seiner Referenz erwies, auch auf dem Album zu hören ist. Überzeugt euch selbst:

Kommentar verfassen