“Ich habe alles in mich aufgesogen”

.
..
sagt Selah Sue im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Die 22-jährige Belgierin hat eines der spannendsten Debüts des Jahres veröffentlicht. Furchtlos mischt sie Ragga, HipHop und Soul – und spielt dazu akustische Gitarre. Wie das alles zusammenkam und was ihr neuer Freund Cee-Lo Green dazu sagt, erzählt sie im Interview.

Ich bin auf jeden Fall begeistert! Selah Sue ist ein meiner Meinung nach herausragendes Debutalbum gelungen. Überzeugt Euch selbst:
 

Biographie:

In ihrer Kindheit nahm Selah Sue noch Tanzunterricht, mit 15 Jahren begann sie sich aber für das Gitarrespielen und Liederschreiben zu interessieren. Nur zwei Jahre später wurde sie bei einem Contest von Mitveranstalter Milow entdeckt und eingeladen, bei ihm im Vorprogramm seiner Konzerte zu spielen. Radioauftritte in Brüssel machen sie weiter bekannt. Es folgen Auftritte als Support von Jamie Lidell, James Morrison und anderen sowie Konzerte bei bekannten Festivals in Belgien und den Niederlanden.
Mit 20 Jahren hatte sie ihren ersten Plattenvertrag machte Plattenaufnahmen, unter anderem ein Duett mit Cee-Lo Green mit dem Titel Please, das auf dessen Album The Lady Killer und später auch auf dem eigenen Debütalbum veröffentlicht wurde. Bei einem Konzert von Prince in Antwerpen trat sie im Vorprogramm auf.
Mit den Liedern Raggamuffin und Crazy Vibes hatte sie ab 2010 erste Erfolge sowohl im niederländisch- als auch im französischsprachigen Raum über die Grenzen von Belgien hinaus. Ihr nach ihr selbst benanntes Debütalbum erschien im März 2011 und belegte in ihrer flämischen Heimat Platz 1 der Charts. Es wurde von DJ Farhot und Reggae-Musiker Patrice produziert, den sie auch auf seiner Tour im Herbst 2010 auch im deutschsprachigen Raum begleitete.
Bei den belgischen Music Industry Awards wurde sie Anfang 2011 als beste Solokünstlerin ausgezeichnet.

Kommentar verfassen