Ich und die Weltmeere

Fabian Schuetze tauscht Seen gegen Spieluhren, Klaviersamples und Soulgrooves und heraus kommen Popminiaturen, die manchmal nach großer Geste verlangen, aber immer im Detail funktionieren und funkeln, glitzern, im Dunkeln. Musik für den Nachhauseweg, Korallenriffe und Flusskreuzfahrten, Musik für Atlantikküsten und Ostseestrandbäder.


ME AND OCEANS ist ein Soloprojekt. In den letzten Jahren war Schuetze mit diversen Formationen unterwegs, hat Singer-Songwriter-Alben aufgenommen mit JAARA und elektronische Loopjazz-Symphonien mit A FOREST auf Clubbühnen gespielt. Nach dem Debut „lakes“ (2010) folgt nun mit „the pond“ die zweite Veröffentlichung als ME AND OCEANS. 

Fender Rhodes, Orgeln, Streicher, Schlagzeug, Synthesizerbässe, KlickerKlacker, hier und da schwappen Akustikgitarren und Bläsersätze ans Ufer, Chöre türmen sich auf. Lieder über Riesen die Gute-Nacht-Lieder singen, Wasseransammlungen, die zu wenig Licht beherbergen koennen, über Städte, die man letztes Jahr verloren hat. „the pond“ erzählt die Geschichte einer Figur, die wartend und stumm an einem Teich sitzt und sich vorstellt das jeder Regentropfen Gold ist und Stimme wird, Song.

Kommentar verfassen