June Cocó – The Road

rsz_pressefoto_4_june_coc__

Sie hat die angedüsterte Eleganz des einstigen „It-Girls der Existenzialisten“, Juliette Gréco, und Johnny Cash klingt auch oft durch. Die Songwriterin aus Leipzig hat viele Inspirationsquellen: Nina Simone, Randy Newman, Tom Waits oder Bob Dylan sind einige. Zu hören sind auf ihrem Debüt „The Road“ feine und kantigere Töne wie Noise, Dreampop oder Ambient, denen stets ein schöner Schuss Vintage anhaftet.
Vor sieben Jahren fing June Cocó an, eigene Songs zu schreiben, die musikalisch in Jazzgefilde mündeten und ihr Jobs als Pianistin in Bars und Hotel-Lounges verschafften, wo sie Spielpraxis sammelte und die Livequalitäten ihres Gesangs perfektionierte. Bei einem dieser Auftritte begeisterte sie auch schon George Clooney, was ihr Lobeshymnen und einem beglück-wünschenden Wangenküsschen einbrachte. Begeistert ist auch Jazzlegende Richie Beirach, einst Kollaborateur von Stan Getz, Chet Baker oder John Scofield und heute Professor für Jazzklavier an der Hochschule für Musik Leipzig:

„June Cocó is multitalented and multistylistic. Once you hear her music it’s a completely satisfying, very uplifting and inspiring feeling. There is a broad collection of different styles, lyrics and attitudes. And of course the voice and creative energy is the one very consistent thing behind the music.“

Ihr Debütalbum „The Road“ versprüht Aufbruchstimmung. Die Texte handeln von Liebe und damit verbundener Sehnsucht, von Freundschaft, Freiheit und Unabhängigkeit:

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von popup-records.

Uwe

aka SOULGURU // straight outta Coburg (Oberfranken) // wohnhaft in der Nähe von Stuttgart // Jahrgang 61 // musikbegeistert seit früher Kindheit // hauptberuflich in leitender Stellung als Logistiker tätig // Vater von 2 Söhnen // Musik-Blogger seit 2009

Kommentar verfassen