Liv Warfield – Von der Sprinterin zur Sängerin

Amerikanische Kolumnisten vergleichen Liv Warfield gerne mit Sade, wenngleich dann auch alle nachschieben, sie habe mehr Körper, mehr Tiefe und mehr Soul als der stets entrückt wirkende Star der 90er. Kaum zu glauben, dass die Weltklasse-Sprinterin und sich Richtung Olympia entwickelnde Turnerin erst mit 19 Jahren der erstaunten Öffentlichkeit auch als Sängerin der Extraklasse präsentierte. Jahrelang hatte sie, wie einst Mary J. Blige, heimlich Karaoke gesungen und ihre Stimme trainiert. Mit „Embrace Me“ legt sie ein erstaunlich reifes Debüt-Werk vor, es überzeugt mit seinen elf entspannten und sexy Mid-Tempo-Tracks, die alle Jazz-Einflüsse mit Blues, HipHop und Nu Soul verbinden. Die Autodidaktin hat alle Songs mitgeschrieben, und ihre zeitlosen Arrangements haben alle ansteckende Grooves. Hervorzuheben sind vielleicht „Get Away“, „Groove DJ“ und der exzellente Titelsong. Die Produzenten Dave Whipple und Darren Bowls haben eine erstklassige Studio truppe zusammengestellt, und so kommt ein richtiges Live-Feeling bei allen Songs zustande. Ein herausragendes Erstlingswerk.
Quelle:

Liv Warfield

Kommentar verfassen