Max Raabe & Palast Orchester: “Eine Nacht in Berlin” (neue Live-DVD & CD-Produktion )

photocredit: Marcus Hoehn
photocredit: Marcus Hoehn

Zu Max Raabe und dem Palast Orchester braucht es nicht viele Worte – er ist seit vielen Jahren ein Garant für exzellentes Entertainment:
Der Konzertfilm „Ein Abend in Berlin“ ist die erste Live-DVD & CD-Produktion von Max Raabe und dem Palastorchester seit den Erfolgsalben „Küssen kann man nicht alleine““ und „Für Frauen ist das kein Problem““. Nach 500.000 verkauften Alben und über 300 Konzerten in den letzten drei Jahren präsentiert er nunmehr eine aufwendig produzierte Konzert-DVD mit neuen Arrangements und individueller Inszenierung für jeden einzelnen Titel. Das Tracklisting der Produktion reicht von Klassikern wie „Mein kleiner grüner Kaktus““ oder „Moritat von Mackie Messer““, über aktuelle Hits wie „Küssen kann man nicht alleine““ und „Für Frauen ist das kein Problem““ bis hin zu neuen Stücken. Das Konzert wird am Sonntag, 07. Dezember um 18:30 Uhr auf ARTE ausgestrahlt, CD und DVD erscheinen am 28. November 2014.
Hier ein kleiner Ausschnitt:

 

“Eine Nacht in Berlin” erscheint am 28. November 2014:

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von networking Media.

Uwe

aka SOULGURU // straight outta Coburg (Oberfranken) // wohnhaft in der Nähe von Stuttgart // Jahrgang 61 // musikbegeistert seit früher Kindheit // hauptberuflich in leitender Stellung als Logistiker tätig // Vater von 2 Söhnen // Musik-Blogger seit 2009

Ein Gedanke zu „Max Raabe & Palast Orchester: “Eine Nacht in Berlin” (neue Live-DVD & CD-Produktion )

  • 18. November 2014 um 12:51
    Permalink

    Ich mag diesen altmodischen Stil der 20er und 30er irgendwie. Der hat so eine gewisse Klasse und Würde. Und Raabe passt mit seinem Erscheinungsbild da auch genau rein. Vielleicht könnte ich es sogar einrichten, dass ich mich mit ein paar Bekannten in Berlin zu dem Konzert verbreden kann – bin nämlich gerade dann in der Hauptstadt. Vorausgesetzt natürlich es gibt noch Karten.
    Persönlich mag ich es noch etwas „beswingter“ und fröhlicher, darum hoffe ich, auch irgendwann einmal auf ein Konzert oder eine Veranstaltung von Robert Kreis gehen zu können, dessen Programm sich wunderbar zu dem von raabe ergänzt.

    Antwort

Kommentar verfassen