Monophonics: Psychedelic Soul aus San Francisco

monophonics sounds of sinning

„One of the best live soul bands I have ever seen.“


schwärmte Al Bell, Produzent, Songwriter und Mitbesitzer von Stax Records über die Band Monophonics aus San Francisco, die vor kurzem das neue Album Sound Of Sinning auf dem bandeigenen Label Transistor Sound im Vertrieb von Broken Silence veröffentlicht haben.
Während in das letzte Album In Your Brain (2012) Inspirationen von Funkadelic, Sly and The Family Stone oder den von Norman Whitfield produzierten Alben einflossen, geht die Band auf dem neuen Album mit Einflüssen aus 60s Pop, Psychedelia, Northern Soul, Doo-Wop, Rock’n‘Roll, Psych-Pop und der Filmmusik einen gehörigen Schritt weiter in Richtung ihres ganz eigenen “Psychedelic Soul”-Sounds:

 

So erinnert der Sound und die Arrangements beim Song „Strange Love“ an 60s Pop aus Kalifornien – oder wie die Band es selbst beschreibt an „Ennio Morricone trifft auf die Beach Boys“ und das Stück „Promises“ verbindet Psychedelic Soul mit Reggae und Kung Fu-Filmmusikelementen:


 
 

Was auf Platte schon sehr sehr eindrucksvoll ist, entwickelt live noch einmal eine ganz eigene Energie, die die Band bei ihren US- und Europatourneen mit Künstlern wie z.B. Ben L’Oncle Soul gezeigt hat. Im Juni 2015 folgt ihre nächste Europatournee:

18.06.2015 Berlin / Bi Nuu
20.06.2015 Hamburg / Mojo Club
22.06.2015 Bremen / Moments Club (Radiokonzert Radio Bremen Nordwestradio)

 

 

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Untersützung von Uta Bretsch_Communications.

Uwe

aka SOULGURU // straight outta Coburg (Oberfranken) // wohnhaft in der Nähe von Stuttgart // Jahrgang 61 // musikbegeistert seit früher Kindheit // hauptberuflich in leitender Stellung als Logistiker tätig // Vater von 2 Söhnen // Musik-Blogger seit 2009

Ein Gedanke zu „Monophonics: Psychedelic Soul aus San Francisco

Kommentar verfassen