Monoswezi – Monoswezi Yanga

monoswezi

Monoswezi verbinden afrikanische Folksongs mit coolem skandinavischen Jazz, die eindrucksvollen Vocals der Sängerin und Mbira-Spielerin Hope Masike aus Simbabwe mit Percussion aus Mosambik und einem nordischen Saxophon. Monoswezi Yanga ist nach dem Debütalbum The Village aus dem Jahr 2013 das zweite Album der im besten Sinne des Wortes multikulturellen Band. Es wurde im Haus von Putte Johander auf den fernab der großen Metropolen liegenden ruhigen Koster-Inseln in Schweden aufgenommen – ein rares Treffen der fünf Bandmitglieder, die in Norwegen, Schweden und Simbabwe leben.

Der Name Monoswezi ist aus den vier Nationalitäten der Bandmitglieder entstanden: Mosambik (Mo), Norwegen (No), Schweden (wie im Englischen Swe) und Simbabwe (wie im Englischen Zi) und der Einfluss der unterschiedlichen Kulturen ist überall hörbar. Neben Hallvards skandinavischem Jazz-Saxophon spielt die Mbira aus Simbabwe eine Hauptrolle in der Musik der Band. Ihre Rhythmik bestimmt alle Stücke auf dem Album.

„… brillante Dialoge von Daumenklavier und Bassklarinette, meditative Gesangslinien von Hope Masike und filigrane Rhythmengebung. Ein introspektives, unaufgeregtes  Kammerspiel in tiefen, erdigen Registern.“ Jazz Thing

„Gemeinsam erschaffen die Musiker wunderbar leichtfüßige und leuchtend warme Sounds. Durch die ein Hauch skandinavischer Melancholie schwebt…. Im Ergebnis entstehen atmosphärische Töne von zurückhaltender Eleganz. Bald mehr davon, bitte!“ Xaver

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Uta Bretsch_Communications.

Uwe

aka SOULGURU // straight outta Coburg (Oberfranken) // wohnhaft in der Nähe von Stuttgart // Jahrgang 61 // musikbegeistert seit früher Kindheit // hauptberuflich in leitender Stellung als Logistiker tätig // Vater von 2 Söhnen // Musik-Blogger seit 2009

Kommentar verfassen