Norah Jones kann auch cool sein. Wenn Danger Mouse sie produziert.

Dieser Aussage vonSpiegel Online kann ich nur zustimmen. Der Stilwechsel ist gelungen. Die Jazz- und Country-Anleihen sind einem Retro-Sound gewichen, der sich bei Soul, Beat und French Pop der 60er Jahre bedient. Erinnert mich stark an das Rome-Album von Danger Mouse, bei dem Norah Jones auch schon auf einigen Songs zu hören war.

                     

Kommentar verfassen