Das neue Album „I Dreamed An Island“ von Piers Faccini basiert auf seinem Traum einer Reise durch die Stürme der Angst und Intoleranz in der Welt hin zu einem imaginären sicheren Hafen. Dieser Hafen existierte im 12. Jahrhundert auf Sizilien tatsächlich für eine flüchtig-kurze Zeit. An der Wegscheide der westlichen, arabischen und byzantinischen Kulturen lebte auf dieser Insel die fortschrittlichste und aufgeklärteste Gesellschaft Europas im Mittelalter.

Hier ein erstes Stück namens ‚Bring Down the Wall‘ vom Album, inspiriert von den Zuständen in Calais und Trumps Plänen für eine Mauer zu Mexiko:

 

 

 

 

Kommentar verfassen