Sind “Burning House” wirklich “Better than Daft Punk”? – DIE AUFLÖSUNG!

Cover. CD Promo Burning House.

Vor ein paar Tagen stellte ich diese Frage. Mittlerweile habe ich das komplette Album gehört und muss sagen: Nein, sie sind nicht besser, aber auch nicht schlechter. Wo Daft Punk ihre Inspiration aus dem Disco-Funk der 70er und 80er Jahre beziehen, so ist es bei Burning House eher der Soul, Funk und Jazz aus dieser Zeit. Der Pressetext beschreibt es so:

Aufgenommen haben sie in San Francisco, Paris und Berlin, jetzt präsentieren Burning House ihr erstes Album „Walking Into A Burning House“ als eine radikale Collage aus unerbittlichem HipHop, rohem Funk, ansteckenden Clubsounds und unverschämten Jazz. Sie schalten die Gänge mühelos zwischen Clubtracks wie „Post-Party Stress Disorder“, „Boom Bap Hard-Hitter“ oder „The Nightbird“ und zeitgemäßen Jazz-Balladen wie „Frozen Conversations“. Xcels Beats und Salters Tasten zeigen, was Musik heute sein kann: ein Ort, an dem Kreativität und Freiheit herrscht.

Wie auch immer – urteilt selbst:


Burning House – Turn Off The Robot (Official… von naiverecords

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von musicism & cinelove Online Communication.

Kommentar verfassen