The griot is the sound of universal culture

Der britische Poet und Musiker mixt erneut Afrobeat, Funk, Jazz und Deep Soul zu einem faszinierenden Ganzen und liefert sein, meiner Meinung nach bestes Album ab.

 

„The griot is the sound of universal culture“.
Mit diesen Worten begrüßen uns Anthony Joseph & The Spasm Band auf ihrem dritten Album. In Großbritannien zählt der auf Trinidad geborene Poet, Musiker und Autor zu den aufregendsten und innovativsten Stimmen. „Rubber Orchestras“ wurde inspiriert von dem gleichnamigen Gedicht des surrealistischen US-Dichters Ted Joans. „Es fasst alles zusammen, was ich mit meiner eigenen Lyrik erreichen wollte“, so Joseph. „Eine Art von flexibler Bedeutung, eine Stilvariante basierend auf spontaner Sprache. Wie Gummi.“ Produziert hat das Ganze Malcolm Catto, Schlagzeuger und Sänger der Heliocentrics. Der maßgebliche Einfluss eines Produzenten ist nicht die einzige neue Zutat in diesem retro-futuristischen Mix aus rauem Jazz und Deep Soul, schwarzem Rock und Afrobeat, Soca Funk und Free Swing. Dabei ist „Rubber Orchestras“ kein nostalgisches Revival oder eine sterile Fusion der Stile, sondern eröffnet diesen neue, moderne Perspektiven. Als Gäste dabei: Sängerin Jasnett Lindo und Jerry Dammers, Gründer der Specials.

Anthony Joseph ‚Griot‘ (Long Radio Edit) by heavenlysweetness

Die erste Single ‚Money Satan‘ gibt’s auf der Facebook-Seite von Anthony Joseph zum kostenlosen download.

  Anthony Joseph And The Spasm Band ‚Money Satan‘ by Music Is Life PR

Ebenfalls noch erhältlich ist der empfehlenswerte und kostenlose Podcast
von Anthony Joseph bei den Paris DJs.


Kommentar verfassen