“Ungewöhnlich wäre noch zu wenig, um seine Musik zu beschreiben:

atemberaubend das Tempo, skurril die Musiker- und Instrumentenauswahl, wild die Mischung der Stile. Dánjal á Neystabø spiegelt in seiner Musik seine Heimat ebenso wider wie die ferne weite Welt jenseits der kleinen Färöer.“ DPA
In der Besetzung Gesang/Klavier – Mandoline – Klarinette – Bass – Drums widmet sich Dánjal in seinem aktuellen Album ‚The Bubble‘ der Zeiterscheinung, dass jeder Mensch sich mehr oder weniger mit seiner individuellen Hülle umgibt und dass viele Werte, auf die wir unsere Existenz aufbauen, in einem Vakuum von Zufälligkeiten schweben. Die zunehmende Entfremdung lässt uns ohne ein höheres gemeinsames Ziel – wie eine Religion oder ein über unsere individuellen Bedürfnisse hinausreichender Zweck – in unseren Blasen in einem Meer der Beliebigkeit umher fließen. In ‚The Bubble‘ stellt Dánjal seine eigene „Blase“ vor und beschreibt seine persönliche Suche nach einem größeren Ziel. Mit diesem Konzeptalbum steht Dánjal in der Tradition der frühen Genesis (Lamb lies down on Broadway) und den Beatles (Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band), einer Kunstform, die in unserer schnelllebigen Zeit leider auszusterben droht.
Der Mann hinter der Band Dánjal ist Dánjal á Neystabø von den Färöer Inseln: Musiker, Songschreiber, Schauspieler, Kinderbuchautor, Geschichtenerzähler und Entertainer. Seine Musik ist eine ultimativ lebendige Mischung aus Folk, Cabaret, Blues, Tango, nimmt osteuropäische Einflüsse auf und stolpert von beschwingten Balkantakten in schleppenden Blues. Seine Live-Auftritte mit seiner skurrilen Band seiner erdigen musikalischen Mixtur aus Balkantakten, Blues und dem puren Leben wecken beim Publikum alle Lebensgeister und versprechen ein unvergessliches Hörerlebnis.



Kommentar verfassen