Videopremiere: British Electric Foundation feat. Kim Wilde – Every Time I See You I Go Wild

Unbenannt

Martyn Wares wunderbare Coverversionen-Compilation-Serie „Music Of Quality And Distinction“ bekommt nach Volume 1 aus dem Jahr 1981 und Volume 2 aus dem Jahr 1992 nun endlich einen dritten Teil: Volume 3 mit dem Thema „Dark“.

British Electric Foundation ist Martyn Wares Produktions-Alias, das er sich kurz nachdem er The Human League verlassen hatte und Heaven 17 gegründet wurde, zulegte. Die legendäre „Music For Stowaways“-Kassette und die beiden „Music of Quality & Distinction“-Alben aus den Jahren 1981 und 1992 wurden zum absoluten Kult, da sie Kollaborationen von Künstlern wie Tina Turner, Sandie Shaw, Erasure, Terence Trent D’Arby und vielen anderen enthielten. Der dritte Teil mit dem Thema „Dark“ enthält dunkel bis düstere Interpretationen von Songs, die im Original eher eine Upbeat-Richtung hatten. Neben bekannten Künstlern wie Boy George, Sandie Shaw oder Green Gartside stehen aktuelle Namen wie Kate Jackson, Polly Scattergood oder Max Pokrovsky.

Pressestimmen:

„… eine großartige Arbeit…. Mit geübter Smartness lässt Dramaturg Ware seine
insgesamt 16 Gäste Innerlichkeiten als Äußerlichkeiten inszenieren. Pop ist hier noch
burleskes Maskenspiel, und es darf geschmachtet werden…. Auf ‚Music of Quality &
Distinction Vol 3‘ liegen Euphorie und Ermattung, Überschwang und Melancholie sehr
nah beieinander, genauso wie im richtigen Leben der Leute von heute.“ taz

– – –

„Später bestätigte er [Martyn Ware] sein Können mit Heaven 17. Die British Electric
Foundation lief als Hobby-Cover-Band immer wenig beachtet nebenher. Zu Unrecht: Das  neue Album bietet frostige Neufassungen bewährter Hits wie ‚The Look of Love‘ oder ‚I  Wanna Be Your Dog‘ mit Gastsängern wie Boy George, Kim Wilde und Green Gartside.“  Spiegel Kultur

– – –

Es geht „eher darum, einen anderen, fremden Blick auf vertrautes Material freizulegen. Einen der Höhepunkte bildet in dieser Hinsicht das von Scritti-Politti-Mastermind Green Gartside auf ätherisch-entkörperlichte Weise interpretierte, ständig in der Schwebe gehaltene Delfonics-Cover ‚Didn’t I Blow Your Mind This Time‘. Herzzerreißend auch Glenn Gregorys entschlackte Version von ‚Party Fears Two‘, die dem Albumuntertitel ‚Dark‘ Rechnung zu tragen scheint.“ Intro

 


B.E.F Feat Kim Wilde – Every Time I See You I Go Wild on MUZU.TV.

Kommentar verfassen