Credits: Annemone Taake

Zwei Jahre nach den “Session Tapes 1+2” meldet sich die Hamburger Konzeptkünstlerin, Leadsängerin und Komponistin Catharina Boutari aka PUDER mit den „Session Tapes 3“ – „Geschichten vom Ende der Welt“ zurück.

Auch beim dritten Mal hat die hoch charismatische Popkünstlerin nicht nur Musikerinnen und Musiker, sondern auch Publikum ins Studio geladen, um live neue Songs aufzunehmen. So entstanden fünf „Geschichten vom Ende der Welt“ – ein Spiel aus Dynamik und Rückzug, aus Songwriter-Sound, Blues, Rock, Chanson und Jazz. Zehn Tage gibt sich die Sängerin, Gitarristin und Songschreiberin Zeit, um ihre „Geschichten vom Ende der Welt“ zu schreiben, zu komponieren und zu proben.

Roman Schaible (Fünf Sterne, Samy Deluxe) hat den Prozess mit der Kamera begleitet und zu einer 14- minütigen Kurzdokumentation verdichtet:

 

 


 

 

 

 

Foto: Horatio Baltz

Schon das selbstbetitelte Debütalbum gefiel mir sehr gut, mit dem zweiten Album “American Love Call” legen Durand Jones & The Indications nochmal eine ordentliche Schippe obendrauf.

“American Love Call” ist ein Album, das Liebe und Wut über das gegenwärtige Amerika und die politische und gesellschaftliche Situation thematisiert und musikalisch fest im Soul und Funk der 60er und 70er Jahre verankert ist. Mit seinen Streichersätzen und dem orchestralen Approach in Kombination zu Offbeat- und Wah Wah-Gitarre beeindruckt die Band um die großartig am Mikro performenden Durand Jones und als Gegenpart dem ebenso großartigen Falsettgesang von Drummer Aaron Frazer mit einer zeitlosen Soulscheibe der besonderen Art, die Erinnerungen an Curtis weckt und die ich derbe feier!
 


 

 
 

 
 

 
 

 

 

Photocredit: Jack Bridgland

Little Simz hat nach zwei von Kritikern hochgelobten Alben und Kollaborationen mit Gorillaz und Kehlani ihr mit Spannung erwartetes drittes Album „GREY Area“ veröffentlicht.

Das Album ist ein Schmelztiegel aus Neo Soul, Deep Funk und experimentellem Pop, ohne dabei Simz´ Wurzeln im HipHop und Grime zu vernachlässigen.
Features kommen von Cleo Sol, Chronixx, Little Dragon und Michael Kiwanuka, die alle mithalfen Simz´ künstlerische Vision Wirklichkeit werden zu lassen:
 


 
 

 

 

 
 

 

 

Die aktuelle SOULGURU Spotify Playlist präsentiert über 4,5 Stunden die besten brandneuen Songs, als auch Klassiker aus den SOULGURU Blogposts vom Februar 2019.

Das sollte man sich nicht entgehen lassen:
 

 

 

DAVE – Pressefoto

Mit 18 Jahren gewann DAVE den MOBO-Award als bester Newcomer, staubte als jüngster Künstler eine Nominierung bei den Brit Awards ab. Drake remixte seinen Song ‘Wanna Know’. Dann gelang ihm im November mit ‘Funky Friday’ seine erste Nummer-eins in England und damit auch der Durchbruch.

Nun kündigt DAVE mit „Psychodrama“ (VÖ 8. März) nicht nur sein Debütalbum, sondern auch eine der meist erwartetsten UK-Veröffentlichungen in diesem Jahr an.

Warum der Hype um den inzwischen 20-Jährigen in England ungeahnte Ausmaße angenommen hat, zeigt die mächtige erste Videosingle ‘Black’.

‘Black’ ist eine tiefgründige Erforschung schwarzer Identität, Exzellenz und der Diaspora. Im Video zu sehen ist ein All-Star-Ensemble junger schwarzer Ikonen, darunter Rapper Stormzy, Manchester-City-Außenstürmer Raheem Sterling, Modedesigner Ozwald Boateng, Sprinterin Dina Asher Smith, BBC-Moderatorin Tiffany Calver, Schauspieler Damson Idris und die Mathematikerin Dr. Anne-Marie Imafidon:
 

 

 

Credit: Hendrik Schneider

Bilderbuch spielen einfach in ihrer eigenen Liga und veröffentlichen mit “Vernissage My Heart” wieder ein hervorragendes, abwechslungsreiches und experimentelles Album, dass mir noch besser als das Zwillings-Album “Mea Culpa” gefällt.
Zu ihren dadaesken Textspielereien gibt es wieder die grandiose Gitarre von Michael Krammer und einen wilden Stilmix, wie ihn nur Bilderbuch fertigbringen :)

Ganz großes Kino!
 

Das zweite Bilderbuch-Album in kürzester Zeit ist ein wilder Tanz zu Heavy-Rock und durchaus funky Spacepop.
musikexpress

“Vernissage My Heart” ist ein Befreiungsschlag gegenüber Marktlogik, Erwartungshaltungen und Hit-Formeln – und das spannendste Album in der bisherigen Laufbahn von Bilderbuch. Denn sie jonglieren auf der sechsten LP geschickt mit Genres, platzieren viele lyrische Easter Eggs (“Leg’ mich lieber nieder/ In A Gadda Da Vida”) zwischen den Melodien und frönen im Allgemeinen der Idee des Freak-Seins. Bilderbuch wollen keine Boygroupsein, sie sind Musiker. Der Charme des Unfertigen wirkt hier wie ein Versprechen, dass Großes passieren kann.
Mittelbayrische

 


 
 

 

 
 

 

 

Luciel © David Ertl

Die Kölner Band Luciel hat mit “…and that’s all I remember” ein tolles Debütalbum veröffentlicht

„Wir haben die Platte von Anfang bis Ende selbst geschrieben, aufgenommen, produziert und gemixt.
Dank recht umfassender Expertise vom Songschreiben übers Produzieren usw., durchdringen sich die Prozesse relativ stark.
D.h.beim Schreiben tauchen bereits erste Produktionsideen auf, und der gesamte Produktionsprozess bleibt ein kompositorischer Vorgang.
Die Produktion ist uns genauso wichtig wie das Schreiben.“
– Florian Rynkowski (Bassist und Mitproduzent)

 
Neben Florian Rynkowski bilden Bruder David, erfahrener Sänger, Keyboarder, Komponist und Produzent sowie Schlagzeuger und Multi-Talent Tim Dudek den Kern von  Die Gitarrenarbeit besorgt Philipp Brämswig, der mit seinem Jazz Trio – bei dem wiederum Florian den Bass beisteuert – Preisträger des Neuen Deutschen Jazzpreis Mannheim ist.

Die Liebe zur improvisierten Musik ist auch für den Sound von Luciel nicht unwesentlich, denn man lässt sich auch mal die Zeit, die eigene Spielfreude in nicht unbedingt Genre-typischen, längeren Soli-Passagen auszuleben.
So verwundert es nicht, dass sich die Band in der Szene bereits einen feinen Ruf als Live-Act erspielt hat – unter anderem als Support für die Acid Jazz-Legenden Incognito, Neo-Soul-Ikone Bilal und Snarky Puppy.

Unter Mithilfe der Gastvokalistinnen Anikó Kanthak und Ray Lozano ist “…and that’s all I remember” ein wunderschönes und entspanntes Neo Soul Album geworden und muss den internationalen Vergleich nicht scheuen, wie die folgenden Videos und der Album-Stream beweisen:
 


 

 

 

 
 

 

 

 

 


 
#europa22 ist nach ‘LED Go’ der zweite musikalische Vorbote zum zweiten neuen Album von Bilderbuch: „Vernissage My Heart“ erscheint kommenden Freitag (22.02.) nachdem bereits am 04.12. das Überraschungsalbum „mea culpa“ erschienen war.
 


 
Unter dem Motto „CHECK YOUR NEW IDENTITY. BE PART PF THE EUROPEAN FAMILY“ und dem Hashtag #europa22 bekennt Bilderbuch mit der Aktion Farbe zu einem offenen Europa ohne Grenzen. So singt Sänger Maurice Ernst im Song: „Ein Leben ohne Grenzen. Eine Freedom zu verschenken. Eine Freiheit nicht zu denken.“
Damit präsentieren sich Bilderbuch so politisch wie noch nie zuvor und die Aktion geht viral: In nicht einmal 24 Stunden nahmen bereits über 70.000 Personen teil und erstellten sich einen entsprechenden EU-Passport. Unter anderem teilten auch Prominente wie Jan Böhmermann, Dendemann, Nura, Joko Winterscheidt, Mavi Phoenix oder AnnenMayKantereit ihre „neuen“ Papiere online und machten damit klar, wie sie über die europäische Zukunft denken.

Hier kann man sich seinen eigenen Pass erstellen und herunterladen:
https://bilderbucheuropa.love/

 

 

Auf Hello Happiness beweist die 65jährige Queen of Funk und 10-fache Grammy-Gewinnerin Chaka Khan, das sie noch lange nicht zum alten Eisen gehört und lässt es auf den 7 Discofunk Tracks ordentlich krachen.

Der Produzent und Major Lazer-Gründungsmitglied Switch hat es geschafft, den berühmten Chaka Khan Sound in ein modernes Soundgewand zu packen und damit Vergangenheit und Gegenwart eindrucksvoll verbunden.

Großartig! 
 

 


 

 
 

 

 

Nachdem sich Raschid Daniel Sidgi aka SIDIQUE in der Vergangenheit hauptsächlich im Hintergrund als Studiomusiker, Beatmaker und Producer (u.a. für Rasputin MC, Schwarzkaffee, Rhino, Miyukah, Cinnamon, Freak Empire, Nina Hagen) aufgehalten hat, veröffentlicht er mit „The Bionic Mixtape Sessions Vol. One“ erstmalig ein Album unter eigenem Namen.

Und das ist gut so, denn mit „The Bionic Mixtape Sessions Vol. One“ nimmt uns SIDIQUE mit auf eine fantastische Reise in die goldene Zeit des Deutsch-Rap.

Das Ergebnis ist ganz großen Kino! Deutsch-Rap mit jeder Menge Funk und Jazz, genau wie ich es mag.

Einfach großartig!
 


 

 

 

 

Die aktuelle SOULGURU Spotify Playlist präsentiert die 50 besten Songs aus den Blogposts vom Januar 2019.

Check it out:
 

 

 

Nach fünf Kollabo-Alben mit Audio88 hat Yassin jetzt sein erstes Solo-Album „Ypsilon“ veröffentlicht.

„Ypsilon“ ist ein sehr abwechslungsreiches Album zwischen Old School und New School geworden, auf dem Yassin mit vielen Einflüssen experimentiert und nicht nur rappt, sondern auch singt, Autotune nutzt und auch vor Dubstep und Trap nicht zurückschreckt. Textlich geht es ums Älterwerden, autobiografische Erlebnisse und die aktuelle politische Lage. Alles in allem ein Experiment, dass meiner Ansicht nach voll gelungen ist. Bei den 12 Songs des Albums klingt keiner wie der andere, es gibt keine Ausfälle und das alles macht „Ypsilon“ für mich auf jeden Fall zu einem der Alben des Jahres.

Mehr Infos und interessante Einblicke zu „Ypsilon“ gibt es im Blogrebellen-Interview, in dem Yassin über das Album, seine Texte, über graue Haare, Zynismus, Humor und Frauen in der Fanbase spricht:
 

 

 


 

 

 
 


 
 

 

 

Der Berliner DJ und Musikproduzent Daniel Haaksman thematisiert auf “With Love, From Berlin” die wachsende Globalisierung Berlins. Dafür kooperierte Haaksman mit zahlreichen, in Berlin lebenden, internationalen Künstlern. Viele dieser Künstler hatte Haaksman vorher auf seinen DJ-Reisen kennengelernt, auf Festivals oder in Clubs zusammen Auftritte absolviert oder für Projekte zusammengearbeitet.

Irgendwann waren viele seiner internationalen Freunde plötzlich alle nach Berlin gezogen, darunter Cibelle (Brasilien), Robert Owens (USA), Dengue Dengue Dengue (Peru), Paul St.Hilaire (Dominica), Kalaf Angelo (Angola), She´s Drunk (Frankreich), Coco Maria (Mexico), Ori Kaplan (Israel), Lavoisier (Portugal) oder Kzia (Belgien), und so entschloß sich Haaksman, mit all seinen internationalen Friends, “With Love, From Berlin” aufzunehmen.

Die neun Tracks von “With Love, From Berlin” sind musikalische Postkarten aus dem Berlin von heute. So international die Stadt, so divers ist die Musik des Albums, für die Daniel Haaksman aktuelle, global zirkulierende Musikgenres wie Kizomba, Baile Funk, Afrobeats, Trap, Reggaeton oder Dub aufgreift und seiner typischen Musik-Hybridisierung unterzieht. Jeder Track verkörpert eine andere Perspektive auf die Stadt, die so heterogen und divers ist, wie wenige deutsche Großstädte, und auch 2019 seine Rolle als Traumziel beibehalten wird.

Fazit: absolut empfehlenswert!
 


 

 
 

8 Jahre nach seinem letzten Release kommt heute endlich das dritte Album “da nich für!” von Dendemann. Happy Releaseday!

Mit Hilfe von namhaften Produzenten wie The Krauts, KitschKrieg, I.L.L.Will, Dexter, Reaf & Torky Tork und hochkarätigen Featuregästen wie Trettmann, Casper, Beginner und Beatsteaks Frontmann Teutilla verbindet Dende auf “da nich für!” sehr unterhaltsam und abwechslungsreich die 90’s mit aktuellen Sounds.

Und auch textlich ist er in Topform, schlägt auch mal politische Töne an, und was er so zu sagen hat, erzählt er Song für Song in dem sehenswerten Videointerview bei den Blogrebellen:
 


 
 

 

 

 
 
DENDEMANN auf Tour:
04.02.19 – Hannover, Capitol
05.02.19 – Bremen, Pier 2
06.02.19 – Osnabrück, Rosenhof
07.02.19 – Dortmund, FZW
09.02.19 – Münster, Skaters Palace AUSVERKAUFT
10.02.19 – Frankfurt, Batschkapp
11.02.19 – Heidelberg, Halle02
12.02.19 – Stuttgart, Im Wizemann
13.02.19 – München, Tonhalle
15.02.19 – Zürich, Dynamo
16.02.19 – Karlsruhe, Substage
17.02.19 – Köln, Carlswerk Victoria AUSVERKAUFT
18.02.19 – Wiesbaden, Schlachthof
20.02.10 – Salzburg, Rockhaus
21.02.19 – Wien, Gasometer
22.02.19 – Linz, Posthof
23.02.19 – Dresden, Reithalle
25.02.19 – Leipzig, Werk2
26.02.19 – Hamburg, Mehr! Theater ZUSATZSHOW
27.02.19 – Hamburg, Mehr! Theater AUSVERKAUFT
28.02.19 – Berlin, C-Halle

Tickets unter: https://www.buback.de/artist/dendeman

#danichfuer
 
 

Bild: Screenshot youtube

Wie die Stuttgarter Zeitung gestern berichtete kommt Banksys Schredderbild “Love is in the Bin” aka “Girl and Balloon” dauerhaft als Leihgabe in die Stuttgarter Staatsgalerie und ist dort ab 7. März 2019 zu sehen.

Hier nochmal das Video zur Schredder-Aktion bei der Versteigerung:

 

P.S.:
Mittwochs kann man die Stuttgarter Staatsgalerie bei freiem Eintritt besuchen!

 

 

Eine echte Entdeckung!

Nach Gastauftritten bei Deutschrap-Größen wie seinem Mentor Samy Deluxe, den Beginnern oder Curse wagt Newcomer-Rapper Horst Wegener nun den nächsten Schritt: Als vielschichtiger Musiker vereint er das Beste aus progressivem, zeitgemäßem HipHop, einer Vorliebe für organische Instrumente und zwischenmenschlichem Tiefgang. Der 21-jährige füllt damit den Raum zwischen Rap, Jazz, Soul und Pop in der deutschen Musiklandschaft: Mitten in der familiären, pulsierenden Szene Wuppertals verankert und gefördert durch die Hamburger KunstWerkStadt, ist die Debüt-EP “Mein Name ist Horst” ein intimer Einblick in sein Innenleben, geprägt von persönlicher Reflektion, Gesellschaftskritik und dem künstlerischen Umfeld seiner Heimatstadt.
– aus dem Pressetext von Julius Krämer

 


 


 
 

Liebe Soulsisters und Soulbrothers. Wieder ist ein Jahr vergangen und so einige gute Alben sind erschienen – hier sind meine Alben des Jahres 2018 in alphabetischer Reihenfolge.

Ein paar Alben möchte ich jedoch hervorheben:

Zum einen ist mit “Swimming” das für mich beste HipHop Album des Jahres erschienen, und zum anderen auch des beste und leider auch letzte Album von Mac Miller – R.I.P.!

Desweiteren haben die Rap-Legenden Evidence und Ice Cube ganz hervorragende Alben herausgebracht und auch die First Lady of Global HipHop Akua Naru hat mit “The Blackest Joy” wieder ein Meisterwerk vorgelegt.

Im Bereich Soul sticht für mich das Bill Withers Coveralbum “Lean in me” von Jose James heraus, da er den Soulklassikern einen ganz eigenen Groove verleiht und natürlich die Stuttgarter Sängerin Fola Dada mit ihrem via crowdfunding finanzierten Album “Earth”.

Als Newcomer möchte ich noch Moorea Masa mit ihrem wunderschönen Debütalbum “Shine a light” zwischen Folk und Soul erwähnen, die R’n’B-Senkrechtstarterin Jorja Smith mit ihrem Debüt “Lost & Found” und den britischen Musiker Tom Misch mit seinem lang erwarteten Debütalbum „Geography“ zwischen Genres wie Disco, Soul, HipHop und Jazz.

Und hier sind nun die 25 SOULGURU Alben des Jahres 2018 inkl. Spotify Playlist mit jeweils den schönsten Titeln der genannten Alben.
 

Bernhoft & The Fashion Bruises – Humanoid

Der in Bandformation unter dem Namen Bernhoft & The Fashion Bruises aufgenommene Longplayer verströmt einen wunderbar gefühlvollen Spirit und bewegt sich musikalisch im Spannungsfeld von R’n’B, Pop und Soul und erinnert dabei, wie auch die Entstehungsgeschichte des Albums, an die guten alten Zeiten.

Blundetto - Slow Dance

Der Pariser DJ, Radiomacher und Produzent Max Guiguet aka Blundetto präsentiert auf seinem vierten Album den neuen Clubtrend Nordbrasiliens.

Der Albumtitel “Slow Dance” ist Programm. Es gibt 12 von Blundetto selbst eingespielte Slowmotion-Reggae-Dub-Tracks, die Rocksteady und Lovers Rock mit Dub vermischen, und auch mal modern modulierte Synthie Sounds und Autotune zulassen. Vocals werden unter anderem von Ken Boothe, Cornel Campbell, Jahdan Blakkamore, Biga Ranx und anderen beigesteuert.

Children of Zeus - Travel Light

Tyler Daley & KonnyKon aka Children of Zeus haben ihr langerwartetes Debütalbum rausgehauen.

Das Duo aus Manchester ist schon lange in der Szene unterwegs und hat bereits eine Reihe Singles und EPs veröffentlicht und damit für Aufsehen gesorgt.

Mit “Travel Light” überzeugen sie auf 13 Tracks mit einer selten gehörten Mischung aus sehr viel Soul und authentischem HipHop. Das ist genau mein Ding und ich kann mich gar nicht satt dran hören.

COLONEL RED – RHYME TRAVELING

Geniales Modern Funk Mini Album, dass Colonel Red aka Redz hier abgeliefert hat.

Fans von D’Angelo sollten sich das unbedingt reinziehen.

Cool Quest - Vivid

Mit ihrem Debütalbum “Funkin Badass” etablierten sich The Cool Quest aus dem niederländischen Zwolle als unwiderstehliche Live-Kombo, die ihren Sound zwischen klassischem HipHop und modernem Pop findet und mit ihrem leichtfüßigen Funk an die frühe Energie der Black Eyed Peas erinnert.

Jetzt ist das zweite Album “Vivid” da und sie haben noch eine Schippe draufgelegt. Die Songs gehen sofort ins Blut, erinnern an die Golden Era des HipHop und werden durch gekonnt eingesetzte, elektronische Elemente gekonnt ins Jahr 2018 transportiert.

Ice Cube - Everythangs Corrupt

Rap-Ikone Ice Cube (N.W.A.) meldet sich nach 8 Jahren mit “Everythangs Corrupt” eindrucksvoll zurück und überzeugt mich sowohl musikalisch, als auch textlich.

Die 16 Titel haben sehr schöne Soul- und Funk-Samples und zeigen den 49jährigen Rapper in Bestform.

Ich feier das!

Fola Dada - Earth

Fola Dada, die in Stuttgart lebende afrodeutsche Jazz- und Soulsängerin, Frontfrau von HATTLER und regelmäßiger Gast bei der SWR-Big Band hat sich vier Jahre Zeit genommen, um Songs für ihr neues Album „Earth“ zu schreiben und via Crowdfunding zu finanzieren.

Das Ergebnis ist ein wunderschönes Album zwischen Soul, Jazz und etwas Electronic und hat mit dem dubbig-spacigen ‘Waiting In Vain’ einen der schönsten Bob Marley Coverversionen, die ich je gehört habe.

Evidence - Weather Or Not

Sechs Jahre, nachdem es „Cats & Dogs“ regnete, ist der Himmel über Kalifornien wieder wolkenverhangen.

Evidence meldet sich mit „Weather Or Not“ eindrucksvoll zurück. Ein starkes Album - all Killer, no filler!

Hyleen - B-Side

Die in Paris lebende Sängerin, Songschreiberin und Gitarristin Hyleen macht da weiter, wo sie mit ihrem Debütalbum U&I  2015 aufgehört hat und liefert mit ihrem zweiten Album „B-Side“  wieder ein rundum gelungenes Album ab, dass Neo-Soul, Jazz, Funk, Soul und Pop überzeugend vereint.
 

José James - Lean on me

Im Jahr von Bill Withers‘ 80. Geburtstag hat der Sänger, Songschreiber und lebenslanger Withers-Fan José James das Tribute-Album „Lean on me“ veröffentlicht.

Die Soul-Klassiker auf “Lean in me” sind nah am Original, werden aber durch den unheimlichen Groove der Band und von José James Gesang so grandios ins Hier und Jetzt geholt, das man die Songs immer wieder hören will. Die exzellente Aufnahmequalität mit dem warmen und tiefen Live-Sound tun ihr übriges. Ein Meisterwerk!

LyricL - UnequiVocaL

Die Londoner Performance Poetin und progressive HipHop Künstlerin LyricL Nkechi hat mit “UnequiVocaL” ein Album veröffentlicht, das nur so vor Kreativität strotzt.

Zu einem Sound zwischen progressive HipHop, Neo Jazz und Soul gibt es jede Menge Spoken Words, Poetry und Rap-Einlagen und zahlreiche Gäste runden dieses wunderbare Album ab.

Moorea Masa - Shine A Light

Die 23-jährige MOOREA MASA sticht durch ihre bezaubernde Ausstrahlung und besondere Stimme hervor. Die aufstrebende Künstlerin aus der US West Coast Metropole Portland tourte bereits ausgiebig durch die USA u. a. als Support für Allen Stone, für den sie auch immer wieder in seiner Band singt.

Mit “Shine A Light” ist jetzt ihr wundervolles Debütalbum erschienen, dass die Tiefen der Themen Liebe, Verlust, versteckter Schmerz und wie es ist, eine Frau zu sein, ergründet.

Musikalisch bewegt sie sich dabei mit einer Balance aus Zurückhaltung und purer Kraft im Spannungsfeld von Folk, Soul, R’n’B und Pop.

Das Ergebnis ist einfach wunderschön.

Mac Miller - Swimming

„Swimming“ zeigt das ganze künstlerisches Spektrum von Mac Miller und ist ein beeindruckendes musikalisches Statement, mit dem er seine Ausnahmestellung als Top-Rapper und Weltstar manifestiert.

Tom Misch - Geography

Der aus Süd-London stammende Tom Misch ist Komponist, Gitarrist, Violinist, Singer/Songwriter, Produzent und DJ – und gerade einmal 22 Jahre alt. Zudem hat sich Tom den Ruf als einer der besten britischen Produzenten durch Remixe und Edits für Lianne La Havas, Mos Def und Busta Rhymes erarbeitet.

Sein lang erwartetes Debütalbum „Geography“ tanzt zwischen Genres wie Disco, Soul, HipHop und Jazz und ist ein wahres Zeugnis für Toms vielfältigen Sound und Genrefluidität.

Das Ergebnis ist ein ungemein relaxtes und trotzdem grooviges Album mit Tom Mischs Jazzgitarre als Sahnehäubchen und ein Anwärter für die SOULGURU Alben des Jahres 2018!

Jesper Munk - Favourite Stranger

JESPER MUNK hat bei dem ungeschliffenen Blues-Rock mit verzerrten Gitarren, mit denen er sich auf seinen ersten beiden Alben einen Namen als talentierter Blues-Musiker machte, den Rock gestrichen.

Stattdessen gibt es auf “FAVOURITE STRANGER” wunderbaren leicht melancholischen Blues mit wohltemperierten Soul und einem Hauch Jazz, wie er in den 90er Jahren auf Alben wie “For the Beauty of Wynona” von Daniel Lanois oder “Painted from Memory” von Elvis Costello zelebriert wurde.

Diese musikalische Wandlung steht JESPER MUNK sehr gut und überzeugt mich auch auf Albumlänge.

Akua Naru - The Blackest Joy

Trotz andauernden Tourens auf der ganzen Welt, hat es die Aktivistin und Künstlerin Akua Naru geschafft, ihr drittes Album “The Blackest Joy” aufzunehmen, das heute seinen Releaseday feiert.

Die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Künstlern und Musikern aus der ganzen Welt ermöglichte es der First Lady of Global HipHop unterschiedliche Kulturen, Sprachen und Erfahrungen in diesem Werk zu vereinigen, und so wieder ein herausragendes Album abzuliefern.

The New Mastersounds - The Nashville Session 2

Nach ihrer erfolgreichen Veröffentlichung “The Nashville Session” im Jahr 2016 kehrten die britischen Funk- und Soul-Jazz-Veteranen von The New Mastersounds in das gleiche analoge Studio zurück, um vor einem geladenen lokalen Publikum eine weitere Reihe von Songs aufzunehmen. Das Album fängt die Energie und Chemie zwischen diesen vier Musikern, die nach fast zwei Jahrzehnten zusammen an der Spitze ihres Spiels stehen, perfekt ein.

Selten hat mich ein Instrumental-Album so begeistert!

Nightmares on Wax - Shape The Future

Electronica-PionierGeorge Evelyn aka Nightmares on Wax meldet sich mit seinem neuen Album „Shape The Future“ eindrucksvoll zurück.

„Shape The Future“ bietet zum einen genialen Kiffer-Sound ;) wie auf meinem N.O.W. Lieblingsalbum “Smokers Delight” aus dem Jahr 1995 als auch wunderschöne Soul-Tracks mit Gastsängern, allen voran ‘Typical’, gesungen von Jordan Rakei.

Ragetti - Weil ich dope bin

Ragetti begann Ende der 90er Jahre, zu Zeiten des ersten großen Deutsch-Rap-Hypes, zusammen mit einem Produzenten und DJ als Next Once Musik zu machen.
Als dann aber mit Aggro Berlin die große Era des Straßenraps einsetzte, hing Ragetti die Musik dann mehr oder weniger an den Nagel, da er sich damit nicht mehr identifizieren konnte.

Jetzt ist er wieder da und hat sein Album „Weil ich dope bin“ veröffentlicht - ein wundervolles old School Deutsch-Rap Album, wie man es heutzutage nicht mehr findet. Danke dafür!

Rosalía - El Mal Querer

Rosalía ist Flamenco-Sängerin, Tänzerin und Popstar, die Flamenco mit modernstem, elektronischem R’n’B-Sound vereint. Es ist eine neue Art und Weise, Popmusik wahrzunehmen, die sich – auch ohne Radio-Support – rasant auf den Straßen, in den Socials und in den Charts verbreitet.

Auf „El Mal Querer“ verbindet sie Tradition und Moderne auf genialste Weise!

Kati von Schwerin - Inspired By The Riot

Mit „Inspired By The Riot“ hat Kati von Schwerin ein großartiges Indiepop-Album veröffentlicht, für das der bekannte deutsche Musikjournalist Linus Volkmann einen wunderbaren  Pressetext verfasst hat ......

Jorja Smith - Lost & Found

Die britische R’n’B-Sängerin Jorja Smith veröffentlicht heute nach Kollaborationen mit Drake, Kendrick Lamar und Stormzy, sowie ihrem Gewinn des 2018er BRITs Critics Choise Awards und ausverkauften US- und UK-Touren ihr langerwartetes Debüt-Album “Lost & Found”. Happy Releaseday!

“Lost & Found” wurde innerhalb der letzten drei Jahre von der heute 21jährigen geschrieben und umfasst eine Reihe von persönlichen Themen und Beobachtungen.

Das Ergebnis ist ein tolles Debüt, dass von Jorja Smiths wohltuender, warmer und samtiger Stimme lebt und musikalisch mit einer sehr persönlichen Mischung aus 90’s R’n’B, Lauryn-Hill-Balladen und 2Step überzeugt.

Soothsayers - Tradition

Das Süd-Londoner Afro Dub-Kollektiv Soothsayers überzeugt auch auf ihrem neuesten Album „Tradition“ mit ihrer musikalischen Mischung aus Afro Dub, Afrobeat, Reggae und Dub, gepaart mit politischen Messages und viel Spielfreude.

Soulbrotha - Moment der Wahrheit

12 Finger Dan und B-Base, besser bekannt als Produzenten Duo Soulbrotha widmen sie sich auf “Moment der Wahrheit” der Neuinterpretation eines der einflussreichsten HipHop Alben der späten 90er Jahre: «Moment Of Truth» von Gang Starr, das vor genau 20 Jahren erschien.

«Dabei wollten wir die Beats nicht einfach nur nachbauen sondern von Grund auf neu flippen. Die Herausforderung war möglichst nicht die Teile der Originalsongs zu verwenden, die DJ Premier benutzt hat.»

Das Ergebnis ist feinster Boom Bap mit einer Menge Soul und Scratch-Hooks und sehr guten Texten, insbesondere im Titeltrack. Ich liebe diesen Scheiß!!

Stimulator Jones - Exotic Worlds and Masterful Treasures

Der Multi-Instrumentalist, Produzent und Singer/Songwriter Sam Lunsford aka Stimulator Jones veröffentlicht heute sein Debütalbum “Exotic Worlds and Masterful Treasures”, das er komplett alleine eingespielt, eingesungen und produziert hat, um komplette Kontrolle über das Endergebnis zu haben.

Sein Sound ist inspiriert von R’n’B-Legenden aus den 70’s und 80’s wie Rick James, Raydio, The S.O.S. Band und The Gap Band und auch wenn die Synthesizer auf “Exotic Worlds And Masterful Treasures” unwirklich funkeln, die Grooves und sein inniger Gesang sind von dieser Welt.



 


Die aktuelle SOULGURU Spotify Playlist präsentiert das Beste aus den Blogposts vom Dezember 2018.

Check it out: