Der US-amerikanische Rapper, Produzent und Musiker Amir Mohamed el Khalifa aka Oddisee beeindruckt auch auf seinem neuen Album „To What End“ mit seiner musikalischen Mischung im Spannungsfeld von HipHop, Soul und Jazz.

Die zahlreichen Featuregäste – Phonte, BeMyFiasco, Kay Young, Freeway, C.S. Armstrong, Olivier St. Louis, Toine Jameson, Bilal, Noochie, Haile Surpreme und Saint Ezekiel – runden das Ganze ab.

Big up!
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

Photos by Janette Beckman • Design by Hayden Miller • Art Direction by José James • Styling by José James • Clothing by Levis, Kapital Japan and Nike SB

Als José James „No Beginning No End 2“ (2020) veröffentlichte, ein Gemeinschaftswerk, das den zukunftsweisenden Sänger mit einer globalen All-Star-Besetzung wie Ledisi, Aloe Blacc und Laura Mvula zusammenbrachte, war es offensichtlich, dass der genreübergreifende Künstler zurück war, um seinen Anspruch als Jazzsänger für die HipHop-Generation geltend zu machen. Dies führt er nun mit seinem neuen Projekt ON & ON fort.

„Es ist ganz einfach. Beim Jazzgesang ging es immer darum, die höchsten Standards der jeweiligen Zeit zu interpretieren. Und für meine Generation ist Erykah Badu eine der innovativsten und prägnantesten Songschreiberinnen. Ihr Werk hat sich in sozialer, musikalischer und künstlerischer Hinsicht als bahnbrechend erwiesen.“
– José James

Das von James produzierte Album mit Beiträgen von gleichgesinnten Musikern wie Big Yuki (A Tribe Called Quest), Ben Williams (Kamasi Washington) und Jharis Yokley (My Brightest Diamond) untersucht die Bandbreite von Badus ikonischem Katalog, von ihrem bahnbrechenden Debütalbum „Baduizm“ bis zu ihren zeitgenössischen Meisterwerken „New Amerykah Pt. 1 und 2“.

James baut seinen Ruf als Vorreiter des modernen Jazz weiter aus, indem er auf ON & ON die Bläser Ebban Dorsey und Diana Dzhabbar vorstellt.

„Als Künstlerin und Performerin hat Badu immer wieder Möglichkeiten für junge Künstler geschaffen, sowohl auf als auch abseits ihrer Bühne. Es machte nur Sinn, die nächste Generation einzubeziehen.“
– José James

Hier ist das beeindruckende Ergebnis:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


 

 

 

KOVACS (Credit: Willem Wouterse)

Nach Jahren voller Pandemieängsten kehrt Sharon KOVACS mit ihrem dritten Album „Child of Sin“ zurück.
Musik, Videos, Kostüme, Bühnenbild, Make-up – alles kommt von KOVACS.
Ihre dritte Platte perfektioniert alles, was sie in den letzten Jahren gelernt hat.
Hundertprozentig persönlich, roh, ehrlich und komplett unabhängig.

„Ich habe einige Zeit gebraucht, um an den Punkt zu kommen, an dem ich mich jetzt befinde.
Aber mein Ziel ist ehrlich zu mir zu sein, also verstecke ich meine Kämpfe nicht.“

Das Ergebnis dieser Kämpfe ist eine Sammlung bestechender Songs, die an ihr großartiges Debüt „Shades of Black“ (2015) anknüpfen.

‚Bang Bang‘ beispielsweise erinnert an den portugiesischen Tango,

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
‚Not Scared of Giants‘ besticht durch ein türkisches Streicherensemble

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
und der Titeltrack ist ein Duett mit Rammstein-Sänger Till Lindemann:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Die Arbeit mit Till war ein Lernprozess für mich, ich habe mich an jedem Detail erfreut.
Die Leute, die das Lied schon gehört haben scheinen wirklich an den Song, die Zusammenarbeit und die Botschaft zu glauben.
Es scheint sie zu berühren, was mich unendlich erfreut.“

 
 
Meistens ist es der erste Take geworden, der es auf das Album geschafft hat.

„Bei meinem ersten Album konnte ich kaum loslassen.
Auf meinem zweiten Album gingen einige Details und Ränder verloren.
Jetzt ist alles von Anfang an perfekt.
Ich habe gelernt, dass das permanente Überarbeiten einer Liedes zum Verlust der persönlichen Relevanz und Wirkung eines Songs führt.
Ich musste tief graben, um mein eigenes Glück zu finden.
Meine `Goldmine` besteht nicht aus Gold oder Geld, sondern aus Glück für mich.
Ich habe noch einen langen Weg vor mir und die Suche nimmt kein Ende, aber es gibt Lichtblicke und Jubelmomente.
Etwas hat begonnen, in mir zu heilen.“

 
„Child of Sin“ ist Sharon KOVACS‘ Visitenkarte.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden