Das Budapester DJ- und Produzentenduo Nándor Kürtössy & Sándor Lakatos aka Savages Y Suefo haben mit “Brotherhood” ihr zweites Album veröffentlicht.

Wie bereits das Debüt “Worldstyle” (2013) geriet auch “Brotherhood” zu einem genreübergreifenden Downtempo-Meisterstück, in das die Magyaren gekonnt Elemente aus Blues, Dub, Jazz, HipHop, Funk, Soul und Folk einfließen ließen.

Das Ganze garnierten sie mit erstaunlich kritischen Lyrics über die sozialen Probleme der Gegenwart. Für deren Interpretation sorgte eine Riege internationaler Gastsänger wie der ungarische Ska-Star KRSA, Fedora und Bryant Goodman, Ashley Slater von Freak Power, Denise M Baye von Mo Horizons, M3NSA von Fokn Bois sowie RedRed.

Das sollte man sich nicht entgehen lassen:
 

 

 

Ragetti begann Ende der 90er Jahre, zu Zeiten des ersten großen Deutsch-Rap-Hypes, zusammen mit einem Produzenten und DJ als Next Once Musik zu machen.
Als dann aber mit Aggro Berlin die große Era des Straßenraps einsetzte, hing Ragetti die Musik dann mehr oder weniger an den Nagel, da er sich damit nicht mehr identifizieren konnte.

Erst als dann Marteria, Orsons, Casper, etc. auf der Bildfläche erschienen und wieder für etwas mehr Offenheit im Rap-Game sorgten, sprang der Funken auch bei Ragetti wieder über. Jedoch gab es niemanden in seinem Umfeld, mit dem er seine Vision von Musik umsetzen konnte.

So brachte Ragetti sich nach und nach selbst das produzieren bei und nahm Raps auf. Da Übung bekanntlich den Meister macht, wurden irgendwann auch schließlich die Produktionen besser und es entstanden die ersten Instrumentals, die der musikalischen Idee von Ragetti gerecht wurden. Inspiriert von diesen Instrumentalen, fing Ragetti auch wieder an, verstärkt Texte zu schreiben und fand darüber die Freude am Rappen wieder.

Da Ragetti die Beats und Raps jeweils selbst produziert hat, kam nach den Aufnahmen schnell der Gedanke auf, auch den Rest vom Mix und Mastering bis hin zum Artwork im Alleingang zu bewerkstelligen. So benötigte das Album bis zur Veröffentlichung zwar noch gut ein weiteres Jahr, aber was lange währt, wird ja bekanntlich gut.

„Für mich zeichnet sich gute Musik in erster Linie dadurch aus, wenn sie Emotionen gut transportiert. Dafür reicht ein Song oft aus. Mir war es aber musikalisch ein Bedürfnis, ein Lebengefühl einfangen, das sich für mich als zu komplex erwies, um es mit einem einzelnen Song auf den Punkt zu bringen.“

 
Grob zusammengefasst handelt das Albums von einer Person, die alles verliert und sich mehrfach neu orientieren muss, um wieder ein Leben im Einklang mit sich selbst führen zu können.

„In meinen Songs verarbeite ich gerne Beobachtungen, die ich in meinem näheren Umfeld wahrnehme. Ebenso fließen in die Songs aber auch sehr viele meiner eigenen Ansichten und autobiografische Ansätze ein. Von daher sind die Songs dann auch alle aus der Ich-Perspektive erzählt.
Letztendlich ist das Album ja auch meine erste offizielle Veröffentlichung und mit dieser möchte ich mich bei den Hörern selbstverständlich möglichst gut vorstellen.
Ich kenne das ja von mir selbst. Wenn ich auf Youtube oder Spotify auf einen guten Song stoße, höre ich mir meist gleich noch mehr von dem Künstler an.
Wenn mich die Musik dann auf Albumlänge nicht überzeugen kann, werde ich aber meist kein großer Fan und vergesse den Künstler auch sehr schnell wieder.

 
Das Ergebnis ist das Album „Weil ich dope bin“, ein wundervolles old School Deutsch-Rap Album, wie man es heutzutage nicht mehr findet. Danke dafür!
 

 

 

SOULGURU präsentiert die aktuelle Spotify Playlist mit den besten Songs aus den Blogposts vom Oktober 2018!

Die aktuelle SOULGURU Spotify Playlist präsentiert das Beste aus den Blogposts vom Oktober 2018.

Einfach brilliant ;)
 

 
 
 

Happy Releaseday: spanische Ausnahmekünstlerin Rosalía veröffentlicht ihr zweites Album "El Mal Querer" • 3 Videos + full album stream • #ElMalQuerer #EMQ

Ptotocredit: Martin Bustos


 

“Thrilling, gloriously global 21st century pop”
The Guardian

“The five-time Latin Grammy nominee, whose hotly-anticipated album will be released this week [is] this fall’s artist to watch… the buzz about Rosalía is quickly spreading as she defies easy definition”
BILLBOARD

 
Rosalía ist Flamenco-Sängerin, Tänzerin und Popstar. Sie ist eine komplette Künstlerin.
Die Spanierin verfügt über eine außergewöhnliche Stimme und hat einen vollkommen eigenständigen Sound kreiert. Und auch wenn man derzeit das Gefühl hat, dass alles in halsbrecherischer Geschwindigkeit passiert, so nahm ihre Geschichte bereits vor 25 Jahren in San Esteve Sesrovires (wenige Kilometer südlich von Barcelona) ihren Anfang.

Rosalía singt, seit sie sich erinnern kann und der Flamenco spielt seit ihrer frühen Teenager-Zeit in ihrem Leben eine Schlüsselrolle. Sie ist in erster Linie eine Cantaora. Ihre Stimme ist süß und hoch, aber sie hat Biss. Sie ist eine „Flamenca“, aber stets offen für andere Musikstile. Jahrelang sammelte sie Erfahrungen mit Auftritten in kleinen Clubs, fast anonym, als Teil von symphonischen Shows und Theater-Aufführungen. Von „La Fura Dels Baus“ beim Singapore River Festival bis hin zu vielen literarischen, choerographischen oder cineastischen Auftritten; zusammen mit legendären Autoren wie Enric Palomar oder Flamenco-Legenden wie Juan Gómez ‘Chicuelo’.

Dem Hit ‘Malamente’, der Platz vier der spanischen Charts und Platinstatus erreichte, ließ sie die Single ‘Pienso En Tu Mirá’ folgen, dessen Video bereits am Tag der Veröffentlichung die Millionengrenze überschritt. Die Clips zu beiden Songs stammen von Canada Productions, für Songwriting und Sound war einmal mehr Pablo Díaz-Reixa ‚El Guincho’ zuständig. Gemeinsam gelang es den beiden, Flamenco mit modernstem, elektronischem R’n’B-Sound zu vereinen. Es ist eine neue Art und Weise, Popmusik wahrzunehmen, die sich – auch ohne Radio-Support – rasant auf den Straßen, in den Socials und in den Charts verbreitet.

Zwei Singles, mit denen Rosalía die Spannung auf ihr zweites Album „El Mal Querer“ auf ein Höchstmaß gesteigert hat und das nun heute gemeinsam mit der dritten Single ‘Di Mi Nombre’ seinen Releaseday feiert. Enjoy!
 


 

 

#ElMalQuerer #EMQ
 

Übrigens:
In wenigen Tagen wird sie neben Nicki Minaj und Halsey bei den MTV EMA Awards auftreten, wo sie auch in der Kategorie “Best Spanish Act” nominiert ist und an der Seite von Penélope Cruz wird sie 2019 ihr Kinodebüt im neuen Pedro Almodóvar-Film „Dolor y Gloria” feiern.
 

 

Sehr schöner 3teiliger Tribut über Van the Man
und seinen Caledonian Soul:

 
Van Morrison 1967 – 1977

1 Glad Tidings – (Moondance, 1972)
2 Jackie Wilson Said (I’m in Heaven When You Smile) – (Saint Dominic’s Preview, 1972)
3 Come Running – (Moondance, 1972)
4 Wild Night – (Tupelo Honey, 1971)
5 These Dreams of You – (Moondance, 1972)
6 Warm Love – ( Hard Nose The Highway, 1973)
7 Brown Eyed Girl – (Blowin’ Your Mind, 1967)
8 Gypsy – (Saint Dominic’s Preview, 1972)
9 The Way Young Lovers Do – (Astral Weeks, 1968)
10 I’ve Been Working – (His Band And The Street Choir, 1970)
11 When That Evening Sun Goes Down – (Tupelo Honey, 1971)
12 Spanish Rose – (Blowin’ Your Mind, 1967)
13 Moondance – (Moondance, 1972)
14 Domino – (His Band And The Street Choir, 1970)
15 Gypsy Queen – (His Band And The Street Choir, 1970)
16 Starting A New Life – (Tupelo Honey, 1971)
17 Who Was That Masked Man – (Veedon Fleece, 1974)
18 You Gotta Make It Through The World – (A Period Of Transition, 1977)
19 Redwood Tree – (Saint Dominic’s Preview, 1972)

 

Van Morrison 1978 – 1991

1 Full Force Gale – (Into The Music, 1979)
2 Star Of The County Down, with The Chieftains – (Irish Heartbeat,1988)
3 Celtic ray – (Beautiful Vision, 1982)
4 Haunts Of Ancient Peace – (Common One, 1980)
5 Dweller On The Threshold – (Beautiful Vision, 1982)
6 Quality Street – (Hymns To The Silence, 1991)
7 Lifetimes – (Wavelength, 1978)
8 Bright Side Of The Road – (Into The Music, 1979)
9 Ancient Of Days – (A Sense Of Wonder, 1985)
10 Inarticulate Speech Of The Heart No. 2 – (Inarticulate Speech Of The Heart, 1983)
11 Whenever God Shines His Light – (Avalon Sunset, 1989)
12 Hymns To The Silence – (Hymns To The Silence, 1991)
13 Oh the Warm Feeling – (No Guru, No Method, No Teacher, 1986)
14 Give Me My Rapture – (Poetic Champions Compose, 1987)
15 Real Real Gone – (Enlightenment, 1990)

 

Van Morrison 1995 – 2016

1 Evening Shadows – (Down the Road, 2002)
2 It Once Was My Life – (The Healing Game, 1997)
3 Once in a Blue Moon – (What’s Wrong With This Picture?, 2003)
4 The Lion This Time – (Magic Time, 2005)
5 Too Late – (Keep Me Singing, 2016)
6 Keep It Simple – (Keep It Simple, 2008)
7 High Summer – (Back on Top, 1999)
8 Days Like This – (Days Like This, 1995)
9 Steal My Heart Away – (Down the Road, 2002)
10 How Can a Poor Boy – (Keep It Simple, 2008)
11 Holy Guardian Angel – (Keep Me Singing, 2016)
12 Whatever Happened to PJ Proby? – (Down the Road, 2002)
13 New Biography – (Back on Top, 1999)
14 Little Village – (What’s Wrong With This Picture?, 2003)
15 End of the Land – (Keep It Simple, 2008)
16 You Can Count On Me (To Do My Part) – (Tell Me Something, 1996)

 

 

Unglaublich, was die Hamburger Techno Marching Band MEUTE mit dem
Dennis Ferrer House-Klassiker ‘Hey Hey’ hier macht!

Der absolute Wahnsinn!
 

 

 

Album-Tipp: MOOREA MASA - Shine A Light • full Album stream + 4 Videos + Tourdaten

Pressefot: by Moorea Masa

Die 23-jährige MOOREA MASA sticht durch ihre bezaubernde Ausstrahlung und besondere Stimme hervor. Die aufstrebende Künstlerin aus der US West Coast Metropole Portland tourte bereits ausgiebig durch die USA u. a. als Support für Allen Stone, für den sie auch immer wieder in seiner Band singt.

Mit “Shine A Light” ist jetzt ihr wundervolles Debütalbum erschienen, dass die Tiefen der Themen Liebe, Verlust, versteckter Schmerz und wie es ist, eine Frau zu sein, ergründet.

Musikalisch bewegt sie sich dabei mit einer Balance aus Zurückhaltung und purer Kraft im Spannungsfeld von Folk, Soul, R’n’B und Pop.

Das Ergebnis ist einfach wunderschön. Überzeugt Euch selbst:
 


 

 

 
 

Tourdaten:

Mi 24.10. GLASHUS, FRASTANZ (AT)
Fr 26.10. UFO, BRUNECK (IT)
Do 01.11. BAR GABANYI, MÜNCHEN (DE)
Fr 02.11. SPIELRAUM, INNSBRUCK (AT)
Sa 03.11. WOHNZIMMERKONZERT, BERN (CH)
So 04.11. HAFEN 2, OFFENBACH (DE)
Di 06.11. BAR BOBU, BERLIN (DE)
Mi 07.11. KULTURCAFE KOMM DU, HAMBURG (DE)
Do 08.11. BOLLEKE, DUISBURG (DE)
Fr 09.11. DON MELONE, DÜSSELDORF (DE)
Sa 10.11. KULTURBAUSTELLE, SUHL (DE)
So 11.11. GLEIS SÜD, HORB AM NECKAR (DE)
Mo 12.11. MONOMONTAG, WINTERTHUR (CH)
Di 13.11. LICHTUNG, KÖLN (DE)
Mi 14.11. Q, MARBURG (DE)
Do 15.11. SONGNIGHT, OSNABRÜCK (DE)
Fr 16.11. KULTURWERK, NIENBURG (DE)
Sa 17.11. BISTRO COZY, WEILBURG (DE)
So 18.11. BRUNNENHOF, TRIER (DE)

 
 

Happy Releaseday: Neneh Cherry - #BROKENPOLITICS • full Album stream

Credit Wolfgang Tillmans

Neneh Cherry singt auf ihrem großartigen neuen Album „Broken Politics“ über Flüchtlige, Waffenpolitik und Kapitalismus und  sucht behutsam und geduldig nach Antworten, und sie hat auch keine Angst davor, dass es auf einzelne Aspekte womöglich keine einfache Antwort geben kann. Zugleich wütend und bedacht, melancholisch und ermutigend, setzen Cherry und ihre Albumgäste für  „Broken Politics“ alles daran, die existierende Klangpalette abermals zu erweitern.

„Ich bin da ja immer eher vorsichtig bei so großen Themen, weil das ganz schnell so rüberkommen kann, als ob ich mir anmaßen würde, eine Lösung des Problems zu haben – und wer, verdammt noch mal, hat schon derartige Lösungen?
Ich schreibe meine Songs am liebsten aus meiner eigenen Perspektive, und die Ära, in der wir gerade leben, in der dreht sich so vieles um die Frage, wie man seine eigene Stimme finden kann. So viele Menschen haben das Gefühl, nicht gehört zu werden, sie fühlen sich missverstanden und sind dementsprechend enttäuscht. Und was zur Hölle kann ich daran schon ändern? Vielleicht beginnt das Politische tatsächlich im eigenen Schlafzimmer, in den eigenen vier Wänden – als eine Form von Aktivismus, als ein Gefühl von Verantwortung. Dieses neue Album handelt von genau diesen Dingen: diesen Bruch zu fühlen, diese Enttäuschung und Trauer – aber es geht auch um Beharrlichkeit, ums Weitermachen. Es ist ein Kampf gegen die Vernichtung des freien Willens, des freien Denkens.“
Neneh Cherry

 


 

#BROKENPOLITICS
 

 

MARVIN JAY ist ein cooles MashUp Album von David Begun, auf dem er J Dilla-Beats mit den Vocals des Prince of Soul Marvin Gaye vermischt.

Und das Ganze gibt es auch noch für FREE.

Danke dafür!
 

 

Blending the lush, soulful vocals from one of the greatest singers ever in Marvin Gaye with the production from the late J Dilla to paint a picture of what it would be like for the Prince of Soul to work with Detroit’s finest. Putting together pieces of Dilla beats across a range of albums to create unique tracks to layer in some of the most famous hits from Gaye’s collection. The result is what maybe it would look like if these two musical geniuses had not been separated by time and circumstance. Enjoy!
David Begun

 
 

Auf der neuen Platte vertont Annie Clark ihre letztjährige LP “MASSEDUCTION“ komplett akustisch • full Album stream
 
Damit schafft sie ein großartiges und eigenständiges Werk, welches die 12 Tracks von “MASSEDUCTION“ um eine Dimension erweitert und das Songwriting ins Spotlight rückt. Ihr Gesang wird dabei einzig und allein von Thomas Bartlett am Klavier begleitet, wodurch die Songs von ‘Los Ageless’ bis ‘Fear The Future’ und ihre Themen eine lebendige und oft auch verletzliche neue Nuance erhalten.

Annie Clark aka St. Vincent selbst beschreibt das Album als “two dear friends playing songs together with the kind of secret understanding one can only get through endless nights in New York City.”

Die Arrangements von #MassEducation wurden schon während des Mixing-Prozesses für eben jenes letzte Album im August 2017 in zwei Nächten im Studio live aufgenommen und erst vor kurzem in der Londoner Cadogan Hall live prämiert.

Hier ist das beeindruckende Ergebnis:

 

 

Happy Releaseday: PARCELS veröffentlichen ihr gleichnamiges Debütalbum • full Album stream + 3 Videos
 
Auf ihrem gleichnamigen Debutalbum zelebriert die australische Band PARCELS ein rauschhaftes Amalgam aus Dream Pop, Disco, Soft Rock und French House.

Zwischen Australien und Berlin gelingt der Band der verführerischste Pop der Stunde
und wird dafür ziemlich gefeiert:

“Die blutjungen Australo-Berliner erfinden den Superdupersoft-Pop.”
Musikexpress

“An overnight sensation “
DIY

“Bright, upbeat…bursting with funk”
Mixmag

“Euphoric disco-funk from Down Under by way of the Berlin underground”
NME

“An outrageous sense of energy “
CLASH

 
Ich bin mir noch nicht sicher, ob dieser Hype gerechtfertigt ist.

Hier könnt ihr euch eure eigene Meinung bilden:
 


 
 

Bexby - ZEHN (prod. by Bexby) 10/ZEHN • Video + full album stream
 
Vor kurzem hat mich der Stuttgarter Rapper Bexby angeschrieben und sein Projekt vorgestellt:

Die Reise beginnt:
In den kommenden 2,5 Monaten werde ich insgesamt 11 Musikvideos, 1 pro Woche veröffentlichen.
Am Ende stehen dann die Single ‘4 Wände’ und das Album “ZEHN”.
Es ist wunderschön euch an meiner Seite zu wissen
– euren Support & Liebe schon seit heute morgen zu spüren.
Es wird spannend!
– Bexby

Nun ist die Reise zu Ende und sowohl das 10. Video als auch das gleichnamige Album ZEHN ist draußen.

Das Eregbnis ist ein überzeugendes und abwechslungsreiches Debütalbum im Spannungsfeld von Deutsch-Rap, Trap und Pop.

Das sollte man sich nicht entgehen lassen!
 


 
 

SOULGURU präsentiert die aktuelle Spotify Playlist mit den besten Songs aus den Blogposts vom September 2018!
 
Die aktuelle SOULGURU Spotify Playlist präsentiert das Beste aus den Blogposts vom September 2018. Enjoy!
 

 

 

SOUL-ALBUM DES JAHRES: Lean on me – José James‘ Hommage an Bill Withers • 6 Videos + full Album stream

Ich lehn’ mich da mal etwas aus dem Fenster und küre ‘Lean on me’ zum Soul-Album des Jahres!

Im Jahr von Bill Withers‘ 80. Geburtstag hat der Sänger, Songschreiber und lebenslanger Withers-Fan José James das Tribute-Album „Lean on me“ veröffentlicht.

Produziert vom Blue-Note-Chef Don Was (Joe Cocker, Bob Dylan, Al Green u.v.a.), und aufgenommen im legendären Capitol-Studio-B, enthält es 12 neue Versionen von Withers‘ zwingenden, souligen Songs.

Für das Projekt stellten James und Was eine Traum-Band zusammen, bestehend aus einem der besten Bassisten dieses Planeten Pino Palladino, Keyboarder Kris Bowers, Gitarrist Brad Allen Williams und The legendary Nate Smith an den Drums.

Seinen bisherigen, verschiedene Musik-Genres miteinander verbindenden Ansatz hat José James dem neuen Projekt angepasst:

„Bill schrieb Songs, die man sein ganzes Leben lang liebt.
Ich wollte keine HipHop-Beats darunterlegen oder sie mit zehnminütigen Be-Bop-Soli dekonstruieren.
Es gab für mich nur einen richtigen Weg:
mit einer Killerband ins Studio gehen, das Band laufen lassen,
die Stimmung des Moments einfangen.“

 
Withers segnete es alles bei einem Abendessen im renommierten Restaurant Musso & Frank’s in Hollywood ab, für James war das ein einschneidender, unvergesslicher Moment:

„Bill Withers persönlich zu treffen, war eines der Highlights meines Lebens. Er ist ein Genie und einer der coolsten Männer, die ich je getroffen habe. Von ihm habe ich in einer Stunde mehr gelernt, als auf der Musikschule oder in zehn Bühnenjahren. Jeder vernünftige Songwriter weiß, dass Withers in einer Reihe mit Paul McCartney, Stevie Wonder, Joni Mitchell, Smokey Robinson, Carole King, Leonard Cohen, Bruce Springsteen, Bob Dylan, Paul Simon, Elton John und Billy Joel steht, mit ihnen im Olymp der Großen sitzt. Dazu ist er noch ein verblüffender Sänger. Sein anspruchsvoller Sound verbindet Funk, Singer-Songwriter-Folk, R&B und Gospel. Ich zeigte ihm meine Songliste, und er fand sie absolut gut. Ich denke, er freut sich, dass seine Musik immer noch einen Platz im Leben der Leute hat, und dass wir sein Lebenswerk und Talent feiern.“

 
Die Soul-Klassiker auf “Lean in me” sind nah am Original, werden aber durch den unheimlichen Groove der Band und von José James Gesang so grandios ins Hier und Jetzt geholt, das man die Songs immer wieder hören will. Die exzellente Aufnahmequalität mit dem warmen und tiefen Live-Sound tun ihr übriges. Ein Meisterwerk!
 

 

 

Album-Tipp: Fola Dada - Earth • full Album stream + Tourdaten

Foto: Thorsten Dirr

Fola Dada, die in Stuttgart lebende afrodeutsche Jazz- und Soulsängerin, Frontfrau von HATTLER und regelmäßiger Gast bei der SWR-Big Band hat sich vier Jahre Zeit genommen, um Songs für ihr neues Album „Earth“ zu schreiben und via Crowdfunding zu finanzieren.

Nun endlich, das sind ihre eigenen Worte, liegt ein neuer Weg, ein neues Kapitel vor ihr. Sie ist erwachsen geworden, kennt sich besser als jemals zuvor und kann mit einer gereiften Stimme ihre neue, eigene Musik vorstellen. Dabei bleibt sie ihren musikalischen Wurzeln treu, trennt diese jedoch nicht mehr voneinander: Jazz ist drin, Soul lässt sich nicht vermeiden, handgemachte Clubmusik kommt von Herzen, Texte über das Ich, Du, die anderen. Der konzeptionelle Anspruch an das Album führt den Gedanken an Erde auch klanglich fort: warm, rauchig, tief, voll, samtig dahingleitend, gewichtig, impulsiv.

Die Band auf diesem Album hat sich im Stuttgarter Jazzclub BIX gefunden.
Dort hat sie eine Konzertreihe namens „Groove Is In The Heart“.

Im Juni 2016 trafen Ulf Kleiner (Keyboards: u.a. Jeff Cascaro, De- Phazz), Tommy Baldu (Schlagzeug: u.a. Ringswandl, Vereinsheim), Krischan Frehse (Bass: u.a. Heavytones, Xaver-Fischer-Trio) und Joo Kraus (Trompete & Flügelhorn: u.a. JooJazz, Tab Two) aufeinander. Das Zusammenspiel war so stimmig, so herzerfüllend, einfach richtig und für Fola die Antwort auf die Frage „Welche Band soll meine Songs spielen?“.

Autotune oder Melodyne sucht man auf „Earth“ vergebens, alles ist live gespielt und immer ist viel Platz für die volle, weiche Stimme von Fola Dada.

Das Ergebnis ist ein wunderschönes Album zwischen Soul, Jazz und etwas Electronic und hat mit dem dubbig-spacigen ‘Waiting In Vain’ einen der schönsten Bob Marley Coverversionen, die ich je gehört habe.

Enjoy!
 


 

‘Earth’ Live: (vorläufig – aktuelle Termine unter www.fola-dada.de/#termine)
24.10.2018 Nürnberg/Jazzstudio
25.10.2018 Lübbenau/Swingladen im Schloss
26.10.2018 Berlin/A-Trane
27.10.2018 Stuttgart/Bix
11.11.2018 Frankenthal/Gleis 11
16.11.2018 Bühl, Gecco

 

 

Dieses Tiny Desk Concert hätte ich beinahe verpasst, da ich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung im Urlaub war.
Gottseidank habe ich es noch entdeckt und möchte es Euch nicht vorenthalten.
Der kürzlich viel zu früh verstorbene Rapper Mac Miller hat im August diesen Jahres,
nur wenige Wochen vor seinem Tod, in bester Spiellaune 3 Songs aus seinem für mich bestem Album “Swimming”, das ich euch hier vorgestellt habe, präsentiert.
Mit dabei ist mein Lieblingssong ‘What’s the Use?’, bei dem kein Geringerer als Thundercat die geniale Bassline beisteuert.
Aber auch ‘2009’ mit den Streichern und der wunderschönen Piano-Melodie ist einfach nur der Hammer. Ich liebe es!
R.I.P. Brother!
 

Set List
“Small Worlds”
“What’s the Use? (Feat. Thundercat)”
“2009”

 

 

 

Happy Releaseday: UMSE geht "Durch die Wolkendecke" • 4 Videos + full Album stream + Tourdaten • #ddwd

Photocredit: Robert Winter


 
Für sein neues Album nahm sich Christoph Umbeck aka UMSE zwei Jahre Zeit
und musste Tiefschläge überwinden, um „Durch die Wolkendecke“ gehen zu können.

Heute feiert das Album seinen Releaseday!

In zwei Jahren hat sich einiges angestaut: an Texten und Erfahrungen.
Der Ruhrpott-Rapper tourte jahrelang durchs Land und erspielte sich einen exzellenten Ruf als Live-MC.
Er verkörpert die Werte der alten Schule, vereint Technik und Tiefgang und befriedet mit seinem Neo-Boombap-Entwurf die Rap-Generationen.

„Durch Die Wolkendecke“ setzt diesen Weg konsequent fort und zeigt dabei neue Impulse und Perspektiven auf. Der Titel deutet bereits an, dass es düsterer und nachdenklicher zugeht; er steht aber auch sinnbildlich für: „Sky is the limit“.

Für mich eines der besten Deutsch-Rap Alben dieses Jahres!
 


#ddwd

Happy Releaseday: UMSE geht "Durch die Wolkendecke" • 4 Videos + full Album stream + Tourdaten • #ddwd

Tickets gibt es hier:
https://krasserstoff.com/tour/157648

 

 

MAC MILLER TRIBUTE mixed by Boogie • free DL

Mac Miller war einer meiner Lieblinge aus der aktuellen Rapper-Szene. Tragisch, dass er schon so früh von uns gehen musste. Zur Erinnerung gibt es hier einen hervorragenden Tribute-Mix von DJ Boogie aus Bonn:

My Journey thru Mac Millers life/music for this mixtape began on friday september 7th at 11.36pm CEST…
It was the most emotional mixtape experience i have ever made so far…
Maybe because i can relate to a lot of what he’s saying on his records…
But let me keep this short and let his music speak…
Rest in peace Mac Miller, we will miss you…
Boogie

 


free download