Foto-Credit: Eric Anders

Hier ist DER Radio-Tipp für Hip-Hop, Soul und Funk Fans abseits des Mainstreamradios!

say say • soulful hip-hop radio ist ein neuer privater Radiosender aus Hamburg, bei dem endlich wieder die Musik im Mittelpunkt steht und das vieles anders macht.

Hinter dem Start-up stehen Gründer Frederick Staudacher, zuvor als Wirtschaftsanwalt tätig, und ein Team von Hip-Hop-Fans, das hauptberuflich für say say arbeitet.
Das Unternehmen ist 100 Prozent unabhängig von Rundfunkanstalten, Plattenfirmen, Investoren etc.

Als Webradio kann say say im Internetbrowser (say-say.de), über Apps (z. B. radioplayer.de, radio.de, Deezer) oder mit Smart Speakern (z. B. Sonos; Amazon Alexa – eigener Skill: „Alexa, starte say say!“) gehört werden.
 

Tim Kinkel (li) & Frederick Staudacher (re) beim Moderieren • Foto-Credit: Eric Anders

„Wir bringen Hip-Hop mit Seele zurück ins Radio. Hip-Hop für Erwachsene.
Zudem zeigen wir die Musik, aus der Hip-Hop im New York der 70er-Jahre entstanden ist und die noch heute viel gesamplet wird: Soul & Funk.
Wir lieben Radio, aber kein Sender in Deutschland hat uns begeistert.
say say ist der Sender, von dem wir schon lange denken, dass es ihn geben müsste.
Wir wollen Menschen erreichen, die Bock auf soulful Musik haben und sich wie wir nach einer neuen Art von Radio sehnen.“
Gründer Frederick Staudacher

 
say say gehört zu einer neuen Art von Radio: ein reines Webradio mit echter Programmgestaltung, Live-Moderation, Morningshow, DJ-Mixen, Interviews und Hintergrund-Storys zur Musik.
Die Moderation ist ungefiltert, authentisch, mit Haltung – und mit viel Leidenschaft für die Musik. Gewinnspiele, aufgesetzte Dialoge oder Klamauk-Comedy gibt es ebenso wenig wie zehnmal täglich denselben Chart-Hit.
 
Auch außerhalb der moderierten Shows ist das Programm mit viel Liebe kuratiert und an Wochentag/Tageszeit angepasst:

„Wir wollen unsere Hörer mit soulful Musik durch ihre Woche begleiten.
Das funkioniert nicht, wenn 24/7 dieselbe Playlist läuft.
Wir haben von Anfang an viel Wert darauf gelegt, uns bei jedem einzelnen Track zu fragen:
‚Wollen die Hörer den beim Frühstück, bei der Arbeit, am Wochenende etc. hören?‘.“
Gründer Frederick Staudacher

 
Und warum ein Radio in Zeiten von Streamingdiensten?

„Unsere Hörer wissen es zu schätzen, dass sie einfach einschalten und genießen können.
Sie müssen sich nirgendwo einloggen, kein Abo abschließen, keinen Algorithmus trainieren, nichts liken.
Sie können sich auf unsere persönliche Musikauswahl verlassen, die jeden Algorithmus schlägt!
Zudem begleiten wir unsere Hörer mit Moderation und versorgen sie mit Hintergrund-Storys zur Musik und interessanten Informationen.“
Gründer Frederick Staudacher

 
Und so sieht das Programm aus:
Mit say say gibt es in Deutschland endlich ein reines Webradio mit Morningshow (Montag – Freitag, 6 – 10 Uhr), live moderiert von Gründer Frederick, Musikjournalist Tim Kinkel und dem Hamburger DJ/Produzenten Dan Rosca a.k.a. 12 Finger Dan.
Seit Neuestem präsentiert say say BACKSPIN FM, ein Podcast-Format der Hamburger Hip-Hop-Institution.
Zudem gibt es Shows mit den Schwerpunkten Soul (LOVE TKO), US Underground Rap (FADEAWAY BARBER SHOW), Instrumental Hip-Hop (BEATS & BREAKFAST) und partytauglichen
Hip-Hop/Funk (TGI FRIDAY). Alle Shows sind moderiert, teilweise von DJs live gemixt.

 

Foto-Credit: Eric Anders

 

Eckdaten say say
•say say • soulful hip-hop radio
•Radio/Webradio (Empfangsmöglichkeiten)
•privater Radiosender, 100 % unabhängig
•Hip-Hop, Soul & Funk – all killer no filler!
•on Air seit 2018
•say say Studio in Hamburg (Kampnagel Gelände, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg)
•Flagship-Show: Morningshow (Mo. – Fr., 6 – 10 Uhr); vollständiges Programm
•Gründer: Frederick Staudacher (alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer der Soulful Audio GmbH, die say say betreibt)
•Finanzierung bislang privat; zukünftig Vermarktung an Werbepartner

 

Foto-Credit: Eric Anders

 
 


#climatestrike #fridaysforfuture #schoolstrike4climate
 

 

Little Simz, Britin mit nigerianischen Wurzeln zählt zurzeit zu den stärksten und produktivsten jungen HipHop-Stimmen.

Vor kurzem ist ihr aktuelles Album „GREY Area“ mit radikal ehrlichen Lyrics und einem genreübergreifenden Sound zwischen Soul, Funk und HipHop erschienen.

Im Rahmen des HipHop-Schwerpunkts auf ARTE gibt es hier ihr exklusives Club-Konzert im Berliner Szene-Club SchwuZ in voller Länge:
 

 

 

Bei ARTE steht der April ganz im Zeichen des HipHop: mit über 15 Konzerten, mit dabei aktuelle Acts wie Little Simz, Tyler, The Creator und dem französische Rapper Jok’Air.

Außerdem im Programm: Der erste Langfilm von Fotografie-Star David LaChapelle, „Rize“. In der schwindelerregenden Tanz-Dokumentation porträtiert er die Krumping-Community im Los Angeles der 90er Jahre, die einen kreativen Gegenentwurf zu ihrer brutalen Umwelt bot.

Für alle HipHop-Fans alter Schule gibt es einen Meilenstein der Popgeschichte wiederzuentdecken: John Singletons Ghetto-Drama „Boyz n the Hood – Jungs im Viertel“, in dem Ice Cube sein Leinwanddebüt gab.

Ergänzt wird der Schwerpunkt durch fünf neue Webserien, die die Geschichte des HipHop von seinen New Yorker Anfängen bis zum Europa von heute erzählen. Besonderer Fokus liegt auf der extrem vielfältigen und stilprägenden französischen HipHop-Szene.

Rapper, Graffer und Breakdancer jeder Couleur tummeln sich auch auf ARTE Concert – so trifft sich die Crème de la Crème des HipHop beim Festival Hip Opsession – live und im Replay auf arteconcert.com.

Auch nicht zu versäumen: „Dans le Club“, das Format, das HipHop-Künstler der aktuellen Szene des frankophonen Raps präsentiert. „Hip Hop don’t stop on top!“ – auch auf ARTE Concert!

Eine Übersicht über den HipHop-Schwerpunkt gibt es hier auf ARTE.

SOULGURU wird die Highlights hier auf dem Blog präsentieren.

Stay tuned!

 

 


 
Zauber der Moderne ist ein internationales Musikfestival, das im Künstlerhaus Stuttgart vom 3. bis zum 5. Mai 2019 stattfindet.

Über drei Tage treten Shirley Collins, Graham Lambkin, Alasdair Roberts, Richard Youngs und Vic Godard & Subway Sect aus Großbritannien, sowie F.S.K. und Metabolismus aus Deutschland auf.

Umrahmt wird dies durch DJ Sets von Flora Lenzmann (Brüssel) und Werner Nötzel (Degenfeld).

Am Freitag und Samstag gibt es ab 16 Uhr einen Salon und Kino mit Filmprogramm und regionalem Bio-Essen.
Zudem kalte Getränke an der Bar von Moritz Finkbeiner.

Der musikalische Teil beginnt am Freitag und Samstag pünktlich um 20 Uhr.
Am Sonntag findet zum Ausklang ab 16 Uhr ein Matineekonzert mit Metabolismus statt.

Inhaltlich wird eine große stilistische Bandbreite abgedeckt, die gleichzeitig verdeckte Gemeinsamkeiten vorschlägt. In Stuttgart und dem Umland wurde seit jeher schon mit großem Interesse auf musikalische Prozesse jenseits der Stadt- und Ländergrenzen geschaut. Manches blieb fern und unerreichbar, überlieferte sich nur als Artefakt. Das Künstlerhaus Stuttgart freut sich nun, einige dieser Protagonist*innen, die maßgeblich an Entstehungsprozessen beteiligt waren und sind, präsentieren zu dürfen.

Über die Zeit des Festivals hinweg entsteht ein Ort der Begegnungen und des Verweilens. Im Salon und auf der Bühne haben die außergewöhnlichen Musiker*innen und das Publikum die Möglichkeit, zusammenzukommen und magische Momente zu teilen. Dies geschieht mit Beteiligung vieler Freund*innen und Helfer*innen aus lokalen Netzwerken und jenseits des Rahmens eines kommerziellen Festivals.

Die Stuttgarter Künstlerinnen Monika Nuber und Julia Lenzmann gestalten die Veranstaltungsräume.

Zauber der Moderne ist eine Veranstaltung von und im Künstlerhaus Stuttgart, kuratiert von Michael Paukner und Fatima Hellberg.

Tickets: https://www.eventbrite.de/e/zauber-der-moderne-tickets-55275727188

 

 

Bild: Screenshot youtube

Wie die Stuttgarter Zeitung gestern berichtete kommt Banksys Schredderbild “Love is in the Bin” aka “Girl and Balloon” dauerhaft als Leihgabe in die Stuttgarter Staatsgalerie und ist dort ab 7. März 2019 zu sehen.

Hier nochmal das Video zur Schredder-Aktion bei der Versteigerung:

 

P.S.:
Mittwochs kann man die Stuttgarter Staatsgalerie bei freiem Eintritt besuchen!

 

 

Auch dieses Jahr bietet die Schmalz+Schön JAZZFABRIK in Fellbach wieder jede Menge interessanter Konzerte:
 

Download (PDF, 232KB)


 
 

Die vierteilige Doku-Reihe beleuchtet die Soundsystem Kultur in Stuttgart.

Protagonisten wie Selector Manitu von Lucky Punch und Uli Nefzer von Sentinel Sound berichten von ersten Dancehall Parties Anfang der 90er-Jahre, dem einzigen Reggae Plattenladen der Stadt oder legendären Locations wie dem „Rocker33“.

Eine sehr empfehlenswerte Zeitreise!

 

 

Wusstet ihr, dass das Wort “funky” erstmals 1784 schriftlich erwähnt wurde? Oder wieso Soul-Legende Solomon Burke auf einer Veranstaltung des Ku-Klux-Klans spielte? Welche die besten Blaxploitation-Soundtracks sind? Oder welchen Spitznamen Michael Jackson von seinem Vater erhielt?

All diese Fragen und natürlich viele mehr werden in dem fantastischen neuen Sachcomic BLACK & PROUD – VOM BLUES ZUM RAP vom französischen Künstler-Team Hervé Bourhis und Brüno beantwortet.

Die Fülle der wegweisenden Songs ist so groß, dass die beiden Autoren jedem Jahr ab 1945 bis einschließlich 2015 eine eigene Doppelseite gewidmet haben. Dabei wird jeweils ein musikalischer Meilenstein des Jahres genauer beleuchtet, mit Informationen zu Entstehung, Hintergrund und Wirkung, die nicht nur für Vinylfreaks höchst spannend sind.

Die Entwicklung von Subgenres und die Karrieren herausragender KünstlerInnen stehen dabei zwar im Fokus, doch auch die politische Lage der jeweiligen Zeit und die Fortschritte der Bürgerrechtsbewegung in den USA werden thematisiert. Auf diese Weise erhält man einen ausführlichen Überblick über die Geschichte afroamerikanischer Musik und ist auch in der Lage, Zusammenhänge herzustellen, die Bedeutung einzelner Songs in ihrem politischen und sozialen Kontext zu erkennen und die Entstehung von ganzen Genres wie Funk oder HipHop in allen Facetten nachzuvollziehen.

 

Als weiteres Highlight werden in der dazugehörigen Spotify Playlist fast alle Songs, die in dem Buch besprochen werden, vorgestellt. In Summe über 600 Songs!

 

 

 

Der 1981 in Bad Cann­statt geborene und in Stutt­gart-Hes­lach auf­­ge­­wach­sene Fotograf Emma­nuel Zou­boulis spielt gerne mit Licht und Schatten, seine Motive kommen aus dem Auto­­mobil­­bereich (u. a. Mer­cedes-Benz), Archi­­tek­tur und oft aus seiner Stutt­­gar­ter Hei­mat.

I am a child when it comes to photography…and the world is my playground!
– Emma­nuel Zou­boulis

 
Hier eine kleine Auswahl:
 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

G63 – At the Speed of Light

Ein Beitrag geteilt von Zouboulis Foto (@e_zouboulis) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#mercedes #g63 #amg at #europapark. #gclass #mbshootout #zouboulis #gwagen #gwagon #gclass

Ein Beitrag geteilt von Zouboulis Foto (@e_zouboulis) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#mercedes #benz #g63 #amg #hill #carsphotography #suv #germancars #zouboulis #mbshootout

Ein Beitrag geteilt von Zouboulis Foto (@e_zouboulis) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#tram #stuttgart #ssb #strassenbahn #ostfildern #photography #fineart #zouboulis #schlossplatz #speed #velocity #colorkey

Ein Beitrag geteilt von Zouboulis Foto (@e_zouboulis) am

Fernab von gezwungenem Weihnachtskonsum und Innenstadt Trubel bietet WOUAHOU die bunte Alternative zum Standardangebot an Weihnachtsmärkten.

Ein 200 qm großes, beleuchtetes mit Holzboden und viel Liebe ausgestattetes Riesen-Tipi bildet das Herzstück auf dem Marienplatz. Internationale Livemusik, ein liebevoll dekoriertes Ambiente, viele wundervolle Aussteller und Initiativen bringen das aufwendig illuminierte Winterdorf zum Strahlen.

Besucher finden neben Weihnachtsmarkt untypischer Kulinarik, dem integrierten nachhaltigen Übermorgen Markt auch eine große Auswahl an handgemachter individueller Weihnachtsgeschenke und können auch selbst kreativ werden: Traumfänger und Upcycling-Geschenke basteln, Openair-Backen, Kleidertausch-Sause für Beanie, Rentier-Wollpulli und Frottee-Schlüpfer.

Öffnungszeiten
Mo-Fr 16:00 – 22:00 Uhr
Sa-So 13:00 – 22:00 Uhr


DAS neue Festival im Winter! 🤩🎄🧡
Über 10 Tage lang erleben Besucher Aufregendes, Leckeres und Schönes an einem Ort. Ein Mix aus Weihnachtsmarkt, Familien-Festival und Live-Music machen diese Veranstaltung zu etwas ganz besonderem – WOUAHOU eben!

ERLEBNIS
Ein 300 m² großes, beleuchtetes mit Holzboden, gemütlichen Möbeln und Teppichen ausgestattetes Riesen-Tipi bildet das Herzstück auf dem über 12.000m² großen Flugfeld. Anstatt „Last Christmas“ in Dauerschleife könnt ihr euch auf die große Winter Open-Air Bühne mit internationaler Live Musik aus den Bereichen Singer Songwriter, Indie, Elektro Pop, DJ Sound mit elektronischem Maskenball und viele wundervolle Aussteller freuen. Weihnachtsmarkt untypischer Kulinarik und Bio-Glühwein vom Ökowinzer lassen WOUAHOU zu einer „WOW“- Entdeckungsreise werden

GOODS MARKET
Eine große Auswahl an handgemachten individuellen Weihnachtsgeschenken von jungen Designern und Künstlern aus einer Mischung von Mode-, Schmuck- und Produktdesign & Kunst.

HANDMADE
Nur schauen war gestern. Die Besucher können auf dem WOUAHOU Winter Festival auch selbst Hand anlegen: Vom Traumfänger basteln, Geschenke verpacken, Upcycling Marterpfahl im großen Gemeinschaftsprojekt bauen, Openair-Backen bis hin zum kostenlosen Stockbrot & Marshmellow grillen. Das WOUAHOU Winter Festival wird eine kreative Spielwiese für Jung und Alt.

Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten Mo-Fr 16-22 Uhr II Sa-So 11-22 Uhr


#wouahou18 #merryeverythingandahappyalways

 

Niloufar interviewt Jugo Ürdens | @ Blogrebellen


 
Die Blogrebellen haben eine interessante Dokumentation über die aktuelle HipHop-Szene in Wien ins Netz gestellt, bei der Niloufar und Peter auf dem „Pop Fest“ in Wien mit vielen lokalen Künstlern und Förderern gesprochen haben.

„Manchmal machen wir Dinge, von denen wir eigentlich großen Respekt haben, weil die Wahrscheinlichkeit zu scheitern immens hoch ist. Zu diesen Dingen gehört auch unsere erste Musik-Reportage über die Hip-Hop Szene in Wien. Ich meine; wie viele professionelle Filmemacher gibt es da draußen? Aber es nicht gemacht zu haben, wäre für uns, Peter und Nilou, die größte Furcht.“
(Die Blogrebellen über sich)

Für die erste Musik-Reportage ist das auf jeden Fall mehr als gelungen!

Wir feiern seit einigen Jahren Künstler wie Bilderbuch, Kruder & Dorfmeister, Yung Hurn, RAF Camora – um nur einige zu nennen. Wenn dann Österreich noch bei uns anruft, um uns zum Pop-Fest einzuladen und einige Künstler zu treffen, sagen wir natürlich nicht nein!Das Pop-Fest findet alljährlich im Herzen von Wien statt. Neben der Hauptbühne auf dem Karlsplatz spielen die österreichischen Musiker und Bands verteilt im Zentrum der Stadt. Ein Festival, das auf ein internationales Booking verzichtet.Musik aus Österreich ist nicht nur im deutschsprachigem Raum seit Jahren erfolgreich. Doch wer sind die nächsten Stars, denen schon bald der Durchbruch gelingen könnten? Wir sind für diese Reportage nach Wien gereist, um das herauszufinden und haben uns mit Künstlern und Förderern der lokalen Musikszene unterhalten.

Mit dabei sind Marvi Phoenix, Jugo Ürdens, Einfachso, EsRAP, Testa, P.Tah & Kenetical von Duzz Down San, Rene vom Deep Soul Recordstore, sowie Tatjana und Franz von Austrian Music Export:


 
MAVI PHOENIX
Mavi Phoenix ist wahrlich keine Neucomerin mehr und sie hat bereits den Sprung über die österreichischen Landesgrenzen hinaus längst geschafft. Die gebürtige Linzerin spielte diesen Sommer auf Festivals in ganz Europa und wir trafen sie kürzlich schon einmal auf ein Interview auf dem Roskilde Festival.

JUGO ÜRDENS & EINFACHSO
Während Jugo Ürdens eher den musikalisch entspannteren Sound droppt, geht es bei Einfachso gerne auch mal mit schnelleren straighten Beats zur Sache. Gemein haben die beiden einen guten Humor und einen Wortwitz, der den Zuhörern immer wieder mindestes ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Man merkt förmlich, dass die beiden Spaß bei ihrer Musik haben und über sich selbst lachen können. Dabei wirken nicht nur ihre Lyrics authentisch, auch im realen Leben machen die beiden Wiener Rapper down to earth, wie wir bei unserem Gespräch mit den beiden feststellen konnten. Das komplette Interview mit Jugo Ürdens & Einfachso könnt ihr euch hier ansehen.

EsRAP
Die beiden Geschwister Mira und Enes bilden das Duo EsRAP. Die beiden finden auf weniger hohen Plattformen schon seit langem mit politischer Präzision auf deutsch oder türkisch die richtigen Worte für diese aufgeheizten Zeiten. Schon 2011 bezeichneten sie sich als „Ausländer mit Vergnügen“, später dann erhoben sie mit dem Ohrwurm „Der Tschusch ist da“ das tödliche Tsch-Wort zum „politischen Kampfbegriff“ (Esra). Denn „nicht meine Fäuste, mein Rap ist mein Widerstand“ (ebenfalls).
“Es ist mehr als Musik was wir machen” – mit ihren vielen Rap-Workshops in Wien vermitteln die beiden der nächsten Generation Skills und kritisches Denken weiter.

DUZZ DOWN SAN
Duzz Down San ist ein Label aus Österreich dessen Veröffentlichungen und Künstler wir schon seit vielen Jahren verfolgen und featuren. Das Künstlerkollektiv des Labels besteht unter vielen anderen aus Artists wie Testa (u.a. Restless Leg Syndrom), P.Tah, Kinetical – um nur einige zu nennen. Seit nun 10 Jahren verfolgen sie gemeinsam und mit viel Leidenschaft und aus Liebe zur Musik ihr Ziel, ohne dabei einen Markt bedienen zu wollen.

DEEP SOUL RECORDS
Der Deep Soul Recordstore ist eine Institution in Wien und er bedient Musikliebhaber, sowie die lokale DJ- und Producer-Szene mit Rare Grooves, Soul, Funk, Jazz und natürlich Hip-Hop. Wir haben Rene im Plattenladen “überfallen” und ihn vor die Kamera gezerrt um mehr über den Anlaufpunkt der Subkultur (im Keller) zu erfahren.

AUSTRIAN MUSIC EXPORT
Das Austrian Music Export Büros bietet ihr Netzwerk und ihre Ressourcen österreichischen Künstlern aller Genres. Dieser Service beinhaltet Informationen und Kontakte zu Labels, Künstlern, Median und Veranstaltern und organisiert internationale Trade Shows auf Festivals und Konferenzen. Wir sprachen mit Tatjana Domany und Franz Hergovich über ihre Arbeit.

 

 


 
Kunsthandwerk aus aller Welt!

Zum 20-jährigen Jubiläum bieten 50 Ausstellerinnen und Aussteller exklusives Kunsthandwerk aus aller Welt und verwandeln das Stuttgarter Römerkastell in einen bunten Weltbasar. Die kulinarische Vielfalt sowie inspirierende tänzerische, literarische und musische Darbietungen machen den Markt der Völker zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Der Eintritt beträgt 5 Euro, Kinder bis 12 Jahre sind frei.

 

 


 
‘Girl from Ipanema’, ‘Chega de Saudade’ oder ‘Corcovado’– diese Klassiker der Bossa Nova sind nach wie vor Welthits der lateinamerikanischen Musik. Erfunden wurde ihr einzigartiger, leiser Klang von einem Mann, dessen Gitarre und Gesang alle kennen, mit dem aber seit langem kaum jemand gesprochen hat, weil er sich seit dreißig Jahren in einem Hotelzimmer in Rio de Janeiro versteckt: João Gilberto.

WO BIST DU, JOÃO GILBERTO? ist die filmische Nacherzählung des Buches „Hobalala“ des deutschen Journalisten Marc Fischer. In seinem Buch erzählt Fischer von seiner obsessiven Suche nach seinem Idol, der brasilianischen Musiklegende João Gilberto.


 
Filmemacher Georges Gachot hat sich nun der Geschichte angenommen, mit dem Buch unter dem Arm streift Gachot wie mit einem Reiseführer durch die Welt der Bossa Nova. Er möchte das Portrait, das Fischer mit seinem Buch „Hobalala“ über João Gilberto und die Bossa Nova- Musikwelt geschrieben hat, ergänzen und dessen vergebliche Suche vollenden. Auf Basis von Fischers Begegnungen, Aufzeichnungen, Tagebucheinträgen, Fotos, sowie Bild- und Tonaufnahmen bricht Gachot auf eine tragikomische, musikalische Reise zu den Ursprüngen und Wegbereitern der Bossa Nova auf und kommt dabei dem legendären verschollenen Musiker unerreicht nahe.

Während des Films beginnen die Figuren von Gachot und Fischer in den Straßen von Rio de Janeiro auf der Suche nach João Gilberto nach und nach zu verschmelzen und letztendlich in der Sehnsucht, die die Bossa Nova beschwört, selbst aufzugehen:


Ab 22. November im Kino!
 

 


 
 
 

[pdf-embedder url=”https://soulgurusounds.com/wp-content/uploads/2018/04/Ablaufprogramm-16.-Afrika-Festival-Stuttgart-vom-6.-bis-8.-Juli-2018-V02.pdf” title=”Ablaufprogramm 16. Afrika-Festival Stuttgart – vom 6. bis 8. Juli 2018 (V02)”]

 
 
 

Im November letzten Jahres legte Niko BACKSPIN innerhalb von fünf Tagen 2300 Kilometer mit dem Porsche Panamera Turbo zurück und bereiste sechs Städte.
Auf dem Roadtrip quer durch Deutschland traf er sich insgesamt mit zehn Künstlern und machte sich auf die Suche nach den Wurzeln der deutschen HipHop Kultur.
Mit von der Partie waren Samy Deluxe, Moses Pelham,Namika, Curse, Roger, Scotty76, Duan Wasi, Toni-L, Falk Schacht, Beat Boy Delles und David P – alles Künstler, die die urbane Jugendkultur zu dem gemacht hat, was sie heute ist. Die spannenden Einblicke, prägenden Einflüsse und neuen Erkenntnisse von der Reise gibt es jetzt als filmische Dokumentation.

 

#porschexbackspin

 

 

In Stuttgart stand am ersten Wochenende im April 2018 alles im Zeichen des Battle-Raps:
An zwei Tagen richteten die Veranstalter von Don’t Let The Label Label You insgesamt zwölf Battles aus, in denen sowohl etablierte Rapper gegeneinander in den Ring traten – das Mainmatch bestritten BX und Merlin – als auch Newcomer-Rapper ihre Skills unter Beweis stellen konnten.
So traten im Rahmen der Next Generation-Challenge die beiden MCs Wolff und NichtDeinTyp gegeneinander an. Insgesamt vier A-Cappella-, drei OnBeat- und fünf “Du und deine Lines”-Battles konnte die begeisterte Crowd am Freitag und Samstag erleben.
Einen ersten Eindruck hiervon gibt es im Trailer:
 


 
Alle Battles aus Stuttgart sind ab sofort in voller Länge als PayPerView auf Vimeo verfügbar.
 
 

Mali, im Herzen von Westafrika gelegen, wird oft als Wiege des Blues und Jazz bezeichnet. Mit Fatoumata Diawara, internationaler Shooting-Star der Global-Pop-Szene, begibt sich die preisgekrönte Dokumentation auf eine musikalische Reise. Regisseur Lutz Gregor spürt der reichen Musikkultur Malis nach und erfährt, wie sie von Dschihadisten bedroht wird.

In Mali ist die Musik bis heute fester Bestanteil der kulturellen Identität des Landes. Musiker genießen eine hohe Stellung in der Gesellschaft. Mit Fatoumata Diawara, internationaler Shooting-Star der Global-Pop-Szene, begibt sich die preisgekrönte Dokumentation auf eine musikalische Reise. Regisseur Lutz Gregor spürt der reichen Musikkultur des Landes nach und erfährt, wie sie von Dschihadisten bedroht wird. Dabei trifft er auf weitere engagierte Musiker, die sich mit ihrer Musik für Frieden und religiöse Freiheit in Mali einsetzen. Die Singer-Songwriterin Fatoumata Diawara ist als junges Mädchen aus Mali geflüchtet, um einer arrangierten Heirat zu entgehen. Im Ausland schaffte sie den großen Durchbruch als Sängerin. Als der Norden Malis von radikalen Islamisten heimgesucht wurde, entschied sie sich, wieder für ihr Heimatland aktiv zu werden. Nun plant sie ihr allererstes Konzert in Mali. Der Tuareg-Musiker Ahmed Ag Kaedi ist 2012 aus seiner Heimatstadt in der nördlichen Wüste Malis vor dem islamistischen Terror geflüchtet. Er lebt nun in der Hauptstadt Bamako, 1.500 Kilometer entfernt von seiner Familie und der Wüste, und kämpft mit der Einsamkeit. In seiner Musik verarbeitet er die Sehnsucht nach dem Leben, das ihm die Dschihadisten genommen haben. Auch Ngoni-Virtuose Bassekou Kouyaté und der Rapper Master Soumy beschäftigen sich in ihrer Musik mit dem anhaltenden politischen und religiösen Konflikt im Norden Malis.