CHU by Andreas Huber

Auf ihrer heute unangekündigt erscheinenden Debüt-EP „2 my dead father“ beschäftigt sich CHU mit dem Tod ihres Vaters.

Die 23-jährige Musikerin, die in Berlin und London lebt, hat die EP während der Corona-Quarantäne im Alleingang im Homestudio geschrieben, aufgenommen und produziert.

Dabei befreite sie sich von allen Vorstellungen und Ansprüchen, wie Musik in Zeiten von Playlistplatzierungen und Radio-Hitsingles zu klingen hat.

Das Ergebnis: Fünf Anspielstationen, zwischen einer Dreiviertelminute und zwei Minuten lang – rau, pur, ungefiltert – mit denen CHU sich als visionäre Solokünstlerin vorstellt.

Ein außergewöhnliches Debüt von einer Künstlerin, von der man bestimmt noch viel erwarten darf.
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.