Curtis Harding hat mit „Soul Power“ ein beeindruckendes Debütalbum abgeliefert. Hardings Soulstil zwischen „Super Fly“, fettem 70er-Soul-Rock und einer gehörigen Portion Lässigkeit, den er selbst Slop´n Soul nennt, entwickelte sich auf Reisen mit seiner Gospel singenden Mutter und seiner Tätigkeit als Backup-Sänger für Cee-Lo Green. Kurz nach Erscheinen seines Debütalbums in den USA wurde Harding von Jack White als Toursupport eingeladen. Neben 3 Videos habe ich hier noch seinen aktuellen Gast-Mix für Dazed, in dem er seine Einflüsse verarbeitet hat. Check it out:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von media.myspace.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.