Daylight Robbery by Benjamin Eagle

Intergalaktischer Jazz verschmilzt mit HipHop. Nujabes und Pete Rock remixen ein Lonnie Liston Smith Album, arrangiert von David Axelrod – das beschreibt die direkten Einflüsse und die Vision des in Großbritannien geborenen Produzenten Rob Waite aka Daylight Robbery!. Rob wuchs in London und Frankfurt auf, bevor er nach Brooklyn, New York zog, wo „Moons of Jupiter“ aufgenommen wurde.

„Die klangliche Identität der Musik ist meine Hommage an all die erstaunlichen Jazz-Fusion-Platten, die zwischen ’71 und ’74 herauskamen, verschmolzen mit einem 90er-Jahre-Hip-Hop-Vibe, von dem ich mich nur schwer lösen kann. Mit der Hilfe einiger großartiger befreundeter Musiker war ich in der Lage, über Loop-basierte Sampling-Techniken hinauszugehen und einen Schritt in Richtung einer frei fließenden, jazzorientierten Energie zu machen.“

Der Albumtitel „Moons of Jupiter“ bezieht sich auf die 80 bekannten Monde des Jupiters, die ein Satellitensystem namens Jovian System bilden.
12 dieser Monde werden während des Hörerlebnisses besucht, beginnend im Hellen und allmählich in die Dunkelheit übergehend.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.