https://www.facebook.com/dowdelin

Bewegung und im Wandel – bei der französischen Band Dowdelin ist das ganz besonders der Fall. Sie kann weder in eine einzige geographische Region noch in ein einziges Genre einsortiert werden. Kreolische Texte, karibische Rhythmen, urbane Energie und sinnliche Elektronik treffen bei Dowdelin an einem ganz eigenen Ort virtuos aufeinander.

Dowdelins zweites Album „Lanmou Lanmou“, das heute veröffentlicht wird, will die konservative, denkfaule Bewahrerfraktion von angeblich reinen Musikstilen im Reggae, Zouk, Beguine oder dem zur Marke verkommenen Jazz mit an Bord ihres zwischen der Karibik, Afrika und Europa pendelnden Schiffs holen. Genre- wie auch Ländergrenzen verwischen in einem Sound, den man am ehesten im kreolischen Afro-Futurismus an der Wegscheide zum „Black Atlantic“ verorten kann.

Die Kreolisierung des Dowdelin-Klangs findet sich in jedem Stück des Albums. HipHop trifft auf Beguine, zeitgenössischer Jazz auf Reggae. Die Texte, eine Mischung aus Kreolisch, Englisch und Französisch, stammen von David und Raphaël, der Linguist ist und unterschiedliche Kreolvarianten beherrscht. In den Texten geht es um Liebe und Kampf, um Erinnerung und Brüder-/Schwesterlichkeit.

Hier das Video zur ersten Single ‚Simé Love‘:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Und hier zur zweiten Single ‚Tan Nou‘:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Und hier schließlich das komplette Album im Stream:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.