Es gibt keinen Neil Frances.
Aber irgendwie schon: Neil Frances ist kein Solokünstler, sondern der Name eines Duos, das aus dem in Sydney geborenen Jordan Feller und dem in Südkalifornien lebenden Marc Gilfry besteht. Und damit Sie sich daran erinnern, dass Neil Frances keine Person ist, hat das Duo sein Debütalbum „There Is No Neil Frances“ genannt.

Die Songs auf „There Is No Neil Frances“ treffen den Kern dessen, was Neil Frances ausmacht, und sind zum ersten Mal durch einen gemeinsamen, zusammenhängenden Faden verbunden. Das Album erzählt die Geschichte eines Insekts, das seinen Platz in einer utopischen Traumlandschaft finden will – eine Geschichte, die man vielleicht am besten im Moment eines NF-Gigs oder in einem dunstigen, rot gefärbten Raum mit dem Lieblingsgetränk in der Hand genießt.

Die Band erklärt:

„Auf unserem neuen Album geht es um Selbstverwirklichung und darum, der Mensch zu werden, von dem man träumt.
Das Konzept ist, dass wir Insekten auf der Erde sind, die ins Weltall aufsteigen, um Diven auf einem galaktischen Ball zu werden.

Und Feller ergänzt:

„Bei einem Album muss man in der Lage sein, herauszuzoomen und das größere Bild zu sehen, und das gibt einem die Chance, Persönlichkeit zu zeigen und ein bisschen mehr von einer Geschichte zu erzählen.
Wir haben hier eine Reise geschaffen. Und wir wissen jetzt mehr denn je, worin wir gut sind und was wir am Musikmachen lieben.“

Und das Ganze hört sich dann so an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.