HipHop

Bei ARTE steht der April ganz im Zeichen des HipHop: mit über 15 Konzerten, mit dabei aktuelle Acts wie Little Simz, Tyler, The Creator und dem französische Rapper Jok’Air.

Außerdem im Programm: Der erste Langfilm von Fotografie-Star David LaChapelle, „Rize“. In der schwindelerregenden Tanz-Dokumentation porträtiert er die Krumping-Community im Los Angeles der 90er Jahre, die einen kreativen Gegenentwurf zu ihrer brutalen Umwelt bot.

Für alle HipHop-Fans alter Schule gibt es einen Meilenstein der Popgeschichte wiederzuentdecken: John Singletons Ghetto-Drama „Boyz n the Hood – Jungs im Viertel“, in dem Ice Cube sein Leinwanddebüt gab.

Ergänzt wird der Schwerpunkt durch fünf neue Webserien, die die Geschichte des HipHop von seinen New Yorker Anfängen bis zum Europa von heute erzählen. Besonderer Fokus liegt auf der extrem vielfältigen und stilprägenden französischen HipHop-Szene.

Rapper, Graffer und Breakdancer jeder Couleur tummeln sich auch auf ARTE Concert – so trifft sich die Crème de la Crème des HipHop beim Festival Hip Opsession – live und im Replay auf arteconcert.com.

Auch nicht zu versäumen: „Dans le Club“, das Format, das HipHop-Künstler der aktuellen Szene des frankophonen Raps präsentiert. „Hip Hop don’t stop on top!“ – auch auf ARTE Concert!

Eine Übersicht über den HipHop-Schwerpunkt gibt es hier auf ARTE.

SOULGURU wird die Highlights hier auf dem Blog präsentieren.

Stay tuned!

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere