Der in Burundi geborene Soulsänger J.P. Bimeni sieht die Welt nicht durch eine rosarote Brille, aber er strahlt auf seinem zweiten Album „Give Me Hope“ Optimismus aus. Als königlicher Flüchtling, der mehr als einmal dem Tod entkam und seine klangliche Berufung in Großbritannien fand, lässt Bimeni auf seinem neuesten Werk Otis Redding hochleben und meditiert über Ehrgeiz, Gemeinschaft, Liebe, und groovt zwischen klassischem Motown der 60er Jahre und von Stax inspiriertem Soul, Psychedelia und Afro-Funk.

Als Nachkomme der burundischen Königsfamilie, dessen Eltern gegensätzliche politische Ansichten vertraten, floh Bimeni im Alter von 15 Jahren während des Bürgerkriegs und Völkermords von 1993 aus seinem Land. Nach mehreren Anschlägen auf sein Leben, unter anderem wurde er von Ärzten im Krankenhaus vergiftet, erhielt er den Flüchtlingsstatus und floh nach Wales. Kurz nach seiner Ankunft am Trinity College in Wales – einer Schule für Kinder, die vor Konflikten geflohen sind, und wo er ein von den Vereinten Nationen organisiertes Stipendium erhielt – wurde Bimeni zu seinem Geburtstag zum Plattenkauf mitgenommen. Er fühlte sich sofort zur Musik von Ray Charles, Bob Marley, Marvin Gaye und seinem Idol Otis Redding hingezogen.

Während sein von der Kritik gefeiertes Debüt „Free Me“ eine fröhliche, super funky Feier des Erreichten war, ist „Give Me Hope“ eine tiefere Betrachtung über die Notwendigkeit von Einheit und einem Sinn für globale Gemeinschaft:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.