Der UK-Soul-Shootingstar Joesef hat sein mit Spannung erwartetes Debütalbum „Permanent Damage“ veröffentlicht.

Joesef hat bereits drei mitreißende Singles aus „Permanent Damage“ veröffentlicht,
darunter das von Fleetwood Mac inspirierte ‚Joe‘, das das universelle Gefühl hinterfragt, nie gut genug zu sein

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
und den Dancefloor-Favoriten ‚It’s Been A Little Heavy Lately‘:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
Beide Songs geben den Ton für ein Album an, das die Angst und den Herzschmerz der Konfrontation mit einem neuen Selbst einfängt, und zwar von einem queeren Kind, das in einer Stadt aufgewachsen ist, in der der Geist der Ehrlichkeit ohne Bullshit zu jeder Zeit herrschte.

„Ich habe es immer als ziemlich schwierig empfunden, in mir selbst Ruhe zu finden. Immer in Bewegung, immer am Denken, immer am Träumen, immer am Suchen. Bis ich anfing, Musik zu machen, waren es die eher destruktiven Aspekte meiner Persönlichkeit, die die Oberhand gewannen, um mit einer sich ständig verändernden Landschaft von Gefühlen fertig zu werden, die ich nicht unter Kontrolle hatte.
In „Permanent Damage“ geht es um einen Streit auf der Straße auf dem Weg nach Hause, um einen Kuss im Taxi, darum, dass man sich morgens nichts zu sagen hat, darum, dass man den Kummer in den Händen hält und ihn auf unbestimmte Zeit mit sich trägt. Das, was wir zusammen durchgemacht haben, ist von Dauer, und es hat die Art und Weise beeinflusst, wie ich mich selbst trage und wie ich die Welt sehe. Es geht um die Trauer um eine Version von mir selbst, die ich wohl nie mehr zurückbekommen werde.“
– Joesef über sein Debütalbum

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


 
 

„was hier zu Beginn als exquisite Streichermelancholie heraufwogt, mündet bald in einem Album, das in seiner Verbindung von Indie-Pop-Catchyness und Neo-Soul-Wärme zu jeder Zeit nach Perfektion strebt. Mit einer Stimme, die sich mühelos ins zuckrigste Falsett heraufzuschrauben vermag, singt sich Joesef hier auf eine Weise von Herzschmerzen los, mit der er sogar den hochgeschätzten Kollegen Rhye in die Tasche steckt. Hut ab!“
– Musikexpress

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert