KAINA ist bereits seit Jahren eine feste Größe der Musikszene in Chicago und ihr eklektischer Mix aus R’n’B, Soul, Funk, Psychedelic, Pop und etwas Latin überzeugte City Slang diese äußerst talentierte Künstlerin zu signen.

Ihre Wurzeln in Venezuela und Guatemala und ihre schwere Kindheit als Migrantenkind hat sie 2019 auf ihrem Debütalbum „Next to the sun“ immer wieder zum Thema gemacht, ohne sich zu sehr von ihrer optimistischen Herangehensweise an die Dinge zu verabschieden.

Und auch auf ihrem heute erscheinenden zweiten Album „It was a home“ spaziert sie mit einer Wärme durch die zwölf Songs, die einen in diesen Tagen hilft, die Freude an der Musik nicht zu verlieren.

Der Opener ‚Anybody can be in love‘ zum Beispiel bringt im balladesken Motown-Sound mit leichten Streichern viel Wärme ins Klangbild:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
Während auf ‚Casita‘ Bläser dazukommen und die Sprache ins Spanische wechselt:
 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
 
Und hier ist schließlich das gesamte Album im Stream:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.