Album-Tipp: Luciel - ...and that's all I remember • 4 Videos + full Album-Stream

Luciel © David Ertl

Die Kölner Band Luciel hat mit “…and that’s all I remember” ein tolles Debütalbum veröffentlicht

„Wir haben die Platte von Anfang bis Ende selbst geschrieben, aufgenommen, produziert und gemixt.
Dank recht umfassender Expertise vom Songschreiben übers Produzieren usw., durchdringen sich die Prozesse relativ stark.
D.h.beim Schreiben tauchen bereits erste Produktionsideen auf, und der gesamte Produktionsprozess bleibt ein kompositorischer Vorgang.
Die Produktion ist uns genauso wichtig wie das Schreiben.“
– Florian Rynkowski (Bassist und Mitproduzent)

 
Neben Florian Rynkowski bilden Bruder David, erfahrener Sänger, Keyboarder, Komponist und Produzent sowie Schlagzeuger und Multi-Talent Tim Dudek den Kern von  Die Gitarrenarbeit besorgt Philipp Brämswig, der mit seinem Jazz Trio – bei dem wiederum Florian den Bass beisteuert – Preisträger des Neuen Deutschen Jazzpreis Mannheim ist.

Die Liebe zur improvisierten Musik ist auch für den Sound von Luciel nicht unwesentlich, denn man lässt sich auch mal die Zeit, die eigene Spielfreude in nicht unbedingt Genre-typischen, längeren Soli-Passagen auszuleben.
So verwundert es nicht, dass sich die Band in der Szene bereits einen feinen Ruf als Live-Act erspielt hat – unter anderem als Support für die Acid Jazz-Legenden Incognito, Neo-Soul-Ikone Bilal und Snarky Puppy.

Unter Mithilfe der Gastvokalistinnen Anikó Kanthak und Ray Lozano ist “…and that’s all I remember” ein wunderschönes und entspanntes Neo Soul Album geworden und muss den internationalen Vergleich nicht scheuen, wie die folgenden Videos und der Album-Stream beweisen:
 


 

 

 

 
 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere