Der Sänger und Musikmanager Robert Louis Gordy, der jüngere Bruder des Motown-Gründers Berry Gordy Jr., ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Der in Detroit geborene Gordy war ein beliebter lokaler Sänger, der 1958 mit dem Novelty-Song ‚Everyone Was There‘ (unter dem Pseudonym Bob Kayli) einen einzigen Hit in den Billboard-Charts landete und mehrere 45er-Aufnahmen veröffentlichte. Seinen wirklichen Einfluss auf die Musikszene übte er jedoch erst einige Jahre später aus, als er sich dem kultigen Label seines älteren Bruders anschloss, zunächst als Tontechniker und Songwriter, vor allem aber als Teil der Verlagstochter Jobete Music.

Gordy leitete schließlich Jobete, das zum wohl wertvollsten Vermögenswert von Motown wurde, einer virtuellen Schatztruhe mit klassischen Songs aller Zeiten, die im Laufe der Jahre auf über 7.000 angewachsen sein soll.

Als Motown Anfang der 1970er Jahre nach Kalifornien umzog, ging Gordy mit und übernahm sogar eine Rolle in dem Motown-Musicalfilm Lady Sings The Blues. Und er blieb bis zu seinem Tod in Kalifornien und lebte in Marina Del Ray.

Die Detroit News zitierten Berry Gordy mit den Worten:

„Ich bin tief betrübt über das plötzliche Ableben meines jüngeren Bruders Robert. Er war der beste kleine Bruder, den man sich nur wünschen konnte. Seine Fähigkeit, bei allem, was er versuchte oder was ich ihm in den Weg stellte, erfolgreich zu sein, hat mich über die Jahre hinweg verblüfft. Ich werde seine Liebe, seine Unterstützung und seine Loyalität vermissen.“

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert