(Credit: Bolade Banjo)

Seit ein frühes Obongjayar-Demo 2016 erstmals auf SoundCloud auftauchte, ist klar, dass Steven Umoh, der Mann hinter dem Namen, ein einzigartiges Talent besitzt. Der in Nigeria geborene und in London lebende Musiker, der von seinen Freunden einfach „OB“ genannt wird, schreibt mitreißende und spirituelle Texte und verfügt über eine unverwechselbare Stimme, die zwischen Rap, Gesang und Spoken Word changiert.
Mit Einflüssen aus Afrobeats, Soul und HipHop schafft er mühelos den Spagat zwischen den Genres.

In den zwölf Tracks seines Debütalbums „Some Nights I Dream of Doors“ bewegt er sich geschickt durch verschiedene Sounds und Subkulturen, während er eine Fülle persönlicher und politischer Themen anschneidet.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.