The Guardian lobt ihn – Pitchfork liebt ihn – Intro widmet ihm den aktuellen Titel – und die UK-Elektro-Band HOT CHIP nahm ihn auf ihrem eigenen Label „Greco-Roman“ unter Vertrag.

Dabei wusste Marius Lauber aka ROOSEVELT, 25 Jahre jung, aus Viersen stammend, mittlerweile aber überwiegend in Köln ansässig, gar nicht so richtig, ob er seine Discohouse-Tracks, die er eigentlich eher zum Spaß ins Netz stellte, wirklich kommerziell veröffentlichen will.

Inzwischen wurden seine genialen Clubpop-Hymnen über 10 Mio. mal bei Spotify & Co. gestreamt und ROOSEVELT hat sich bereits ohne ein Album und/oder große Presse- und Marketingmaschine als einer der vielversprechendsten neuen deutschen Acts mit internationalem Format etabliert.

Heute ist nun sein selbstbetiteltes Debütalbum erschienen – hier ein paar Hörproben:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.