.
..
… eine Kombination aus Soul und Pop nennt O.O.D. aka Oliver Ohene-Dokyi seinen Stil. Mit seinem perkussivem Spiel auf der akustischen Gitarre erinnert er mich an Ezio und Keziah Jones. Doch trotz dieser Vergleiche klingt O.O.D. absolut eigenständig.

Aus dem Pressetext:
Musikalisch kann sich der Hörer auf rhythmische Cajonklänge, eingängige Basslinien, als auch melodiöse Gitarrenriffs und spielfreudige Pianosounds einstellen, die durch ein gekonnt eingesetztes Schlagzeug und den charakteristischen Gesang O.O.D.’s komplettiert werden. In den Arrangements zeigt sich, dass O.O.D. keine musikalischen Schranken kennt und sich nicht an kommerziellen Trends orientiert.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49IiIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGhlaWdodD0iMzkwIiBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvN1FTSHMzR3gtX2s/cmVsPTAiIHdpZHRoPSI0ODAiPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Das aktuelle Album ‚No Revenge‘ gibts direkt bei

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.