Beiträge

This edition of #TheSoulMixtape features a tribute to some of my favorite DJ’s, namely the tastemaker that is UK DJ Giles Peterson, the US own DJ’s DJ: DJ Jazzy Jeff and the late great NY’s own David Mancuso of the Loft/Garage etc.
SoulNRnB

 

 

 

„Wir werden als Northern Soul einsortiert – ein Kompliment,
aber wir wollten das große Erbe nie beanspruchen.
Wir sind nur eine Band, die Musik mit Soul und eigenem Ansatz macht.
Deshalb nennen wir es Northern Funk.“
Smoove & Turrell im Deutschlandfunk-Interview

 
Auf ihrem neuen Album „Mount Pleasant“ besingen Smoove & Turrell vor allem die gleichnamige Gegend in Gateshead, wo die beiden aufwuchsen, ein klares Gebiet der Arbeiterklasse mit wenig Glück im allgemeinen.

Musikalisch gibt es eine Mischung aus Funk, Northern Soul, Pop, Acid Jazz und ein paar HipHop Beats.

Obwohl sie als Duo begannen, erweiterten sich Smoove & Turrell schnell und das Album hat tolle Gäste mit der Keyboardikone und Live-”Talisman” Mike Porter, dem ’slicken‘ Gitarristen Lloyd Wright, Rhythmusmeister Oscar Cassidy am Schlagzeug neben dem berühmten Bassisten Andy Champion.

Das Ergebnis ist ein solides Album, dass zu unterhalten weiß. Happy Releaseday!
 

 

 

This volume of #TheSoulMixtape starts with Moonchild talking about what Neo Soul means to them and then taking a trip through some great examples of the genre before taking diversions into Reggae, Acid Jazz and straight up Soul territory! Greats like The Isley Brothers mix with (what were) upstarts like Bilal and Van Hunt, all the way to those Acid Jazz Funkers from the UK Driza Bone and the Brand New Heavies.

 

 

 

A look back on the amazing musical career of Hugh Masekela, from his electronic dubs, disco jams, and jazz earworms to the boundless influence he had on other artists, evident from their cover’s of Hugh’s music which span genres like psych rock, mo-town, and more.
Martin Radio

 


 
 

Die Acid Jazz Legende INCOGNITO kommt für 3 Konzerte nach Deutschland!

Die Band um Mastermind Jean-Paul „Bluey“ Maunick zählt seit Jahrzehnten zu den unumstrittenen Aushängeschildern der englischen Jazz-Funk-Szene. INCOGNITO inspirierten mit ihrer mitreißenden Mischung aus Jazz, Funk und Soul eine ganze Generation und Künstler wie z. B. Jamiroquai und The Brand New Heavies.

Nun kommt die bereits 1979/1980 gegründete Band für 3 Konzerte nach Deutschland:
 

24 Nov – Ludwigsburgh Germany – Scala Theater Ludwigsburg
25 Nov – Minden Germany – Jazz Club
27 Nov – Offenbach Am Main Germany – Capitol

 

Das hört sich dann ungefähr so an:
 

 

 

 

Playlist :

Moanin and Groaning -Bill Withers (Sussex)
Deep Gulley – Outlaw Blues band (funky 45)
Slaves – Giuliano Sorgini (Four flies records)
Fool’s Paradise – The Sylvers (MGM)
Sneakin in the back – Tom Scott (Ode records)
Walk a little closer (instru) – N-Tyce (Wild pitch)
Tearz – El michel affair (Big Crown)
Take yo praise – Camille Yarbrough (BGP records)
You’ve got my soul on fire – Edwin Starr (Motown)
What do you see in her – Inell Young (Libra records)
Message from a black man – The Temptations (Motown)
Darkest Light – Lafayette Afro Rock Band (As the records turns)
Humpty Dumpty – Placebo (Music on vinyl)
Jasper country man – Bobbi Humphrey (Blue Note)
The baby – Blackbyrd (Fantasy Records)
Tell me what to do – Johnny Hammond (Milestone records)
Tramp – Julie Driscoll (Marmalade records)
One to grow on – UMC’s (Wild Pitch)
Let your light shine – Willie Dale (Athens of the North)

 

 

Ashley Beedle ist einer meiner Helden aus der goldenen Zeit von Acid Jazz und TripHop.

Der ungarische DJ panwest aka George Mihaly hat dem legendären DJ und Produzenten ein Tribut-Mixtape mit einer wahnsinnig guten Songauswahl gewidmet.

Ich feier das!

 

01.Ashley Beedle & DJ Harvey -Voices Inside My Head
02.United Future Organization-Doopsylalolic (The Ballistic Brothers Indo Fuse Per Version)
03.Sabrina Malheiros-Opará (Ashley Beedle’s Afrikanz on Mars Instrumental Dub)
04.Strandtuch-Detroit 84 (Ashley Beedle North Street Remix)
05.Smith & Mighty-Same (Ashley Beedle’s Afroart Vocal Mix)
06.Mama -Unmask Me ( Ashley Beedle Dub Mix)
07.Mucho Macho feat. Jon Lucien-Easy Living (Ashley Beedle’s Nuestra Cosa Dub Mix)
08.Bedford Falls Players-Ballad Of Hardrock (Ashley Beedle’s Housin‘ Vocal)
09.Azymuth-Jazz Carnival Yambee Rework (Ashley Beedle and Yam Who Remix)
10.Azymuth-É Mulher (Ashley Beedle ‚Afrikan on Marz‘ Dub Remix)
11.Earl Zinger & Ashley Beedle-Ghostdancers (Ashley Beedle’s Cock Happy Vocal Remix)
12.The Ballistic Brothers-Blacker (4 The Good Times)

 

 

Tracklist

0:00  The Brand New Heavies – Get Used To It (A Tom Moulton Mix)
3:20  The Brand New Heavies – We Won’t Stop (A Tom Moulton Mix)
8:00  The Brand New Heavies – Music (A Tom Moulton Mix)
11:00  The Brand New Heavies – Love Is
15:00  The Brand New Heavies – We’ve Got (A Tom Moulton Mix)
20:20  The Brand New Heavies – Sex God (A Tom Moulton Mix)
25:40  The Brand New Heavies – Right On (A Tom Moulton Mix)
30:20  The Brand New Heavies – I Just Realized (A Tom Moulton Mix)
35:40  The Brand New Heavies – I Don’t Know Why I Love You (A Tom Moulton Mix)
39:00  The Brand New Heavies – I’ve Been Touched (A Tom Moulton Mix)
46:40  The Brand New Heavies – All Fired Up
51:00  The Brand New Heavies – Love Is (A Tom Moulton Mix Instrumental)
52:40  The Brand New Heavies – Let’s Do It Again (A Tom Moulton Mix)
57:40  The Brand New Heavies – Let’s Do It Again (A Tom Moulton Mix Instrumental)

 

 

 

… the music of, remixes by and covers of Kyoto JAZZ massive:

 

 

PLAYLIST
2. Escape The Mob – Future Shock
3. I’m The One – D’Influence
4. High Voltage – Frank Popp
5. Livin Life Your Own Way – Rose Windross
6. Heavy Vibes – Vibraphonic
7. Super Strut – Apostles
8. Woman Of The Ghetto – Marlena Shaw
9. Ain’t No Use – Pure Wilderness
10. Theme From Starsky & Hutch – JTQ
11. The Monkey Drop – New Jersey Kings
12. My Lovin Will Give You Something – Angie Stone
13. Freakin – Freak Power
14. The Masterplan – Diana Brown & Barrie Sharpe
15. Monsuir Kamayatsu – James Taylor Quartet
16. Whole Lotta Love – Goldbug
17. (I Wanna) Get Down – Corrina Joseph
18. Money Is – Corduroy
19. Hippy Cowboy – Mister Exe
20. Space Cowboy – Jamiroquai
21. Akimbo – Simon Bartholomew
plus some more …
 
 


 
 

Happy Releaseday: The Brothers Nylon - Bitches Cold Brew // alle 10 Videos zum Album + full Album stream

www.facebook.com/TheBrothersNylon

 

The Brothers Nylon besteht aus den Brüdern Michael und Nick Rufolo aus New York sowie dem in London ansässigen Shawn Lee, bekannt unter anderem durch seine Soundtracks für Film und Videospiele, sowie durch zahlreiche Plattenveröffentlichungen auf Labels wie zum Beispiel BBE, Ubiquity, Wall of Sound, Talkin Loud und einigen anderen mehr. Er kann inzwischen einen Katalog von weit über 30 Veröffentlichungen vorweisen.

Neben der musikalischen Vielschichtigkeit wird das Projekt vor allem von seinem Humor getragen, der einem Beastie Boys Nebenprojekt eben so gut stehen würde wie einer Prince Paul Veröffentlichung. Es werden sämtliche vorstellbaren und unvorstellbaren Themen beackert. Die Bandbreite reicht von einer Ode auf die eindeutig zweideutige All Man Milk über musikalische Verbeugungen/Respektlosigkeiten in Bezug auf die Fantasyserie Game of Thrones weiter zur verschiedenen Begründungen für einen Besuch von San Francisco oder die Erklärung von CousCous zum Way of Life.

Diese bisher etwas obskure Erklärung kann man am besten nachvollziehen, wenn man in die Songs reinhört:

 

 

 

 

 


 
 
 

Nachdem gemunkelt wird, dass Jamiroquai demnächst (März?) nach langer Pause wieder ein Album (#AUTOMATON?) veröffentlichen und auf Tour gehen (das ist Fakt – siehe unten), hier ein kleiner Rückblick:

 

 

Ode to Jamiroquai mixed by JaBig // + Tourdaten #AUTOMATON 2017

Playlist:

01 – Mr. Given Raw – Fonkeh Music
02 – KS French – Back Love Drift
03 – DJ Strange – Gun on Up
04 – LTG Long Travel Groove – SoulFrisco
05 – Belabouche – That Thang
06 – Maxime F – Liquid Gold
07 – 80’s Child – Computerized
08 – Napoleon – Little Sailor
09 – DJ Steef – Be Sextil
10 – Mister T & Lucy Lune Gillespie – Mental Playthings
11 – LE Smooth – Used Me
12 – Alien Disco Sugar – Black Enough 4 U
13 – Funk ReverSe – FunkyStar (George Funk Remix)
14 – Robot Chekist – Axcid
15 – Mitiko – Unification (cut)
 
 


 
 


 
 
 

„Brian ist einer der besten Hammond-Künstler, die ich je gehört habe”
– Herbie Hancock

The Brian Auger Anthology, Vol. 2, folgt auf Vol. 1 aus dem letzten Jahr und und deckt fast 50 Jahre ab, inklusive Jazz-Piano-Material aus den frühen Sechzigern und exklusive neue Live-Tracks. Die CD und die LP beinhalten Brians liner notes, in denen er Erinnerungen zu seinem Leben und seinen teilt. Die Doppel-LP in der Gatefold-Hülle hat 17 Tracks, die Doppel-CD und die digitale Version 25 Titel. Der zweite Teil bietet nicht nur neu gemasterte Klassiker, sondern auch rare und unveröffentlichte Songs.