Beiträge

Radio Grenzenlos Podcast Feb 2019

Turn your Radio on!

Playlist
01.Moment Of Collapse—Palmaras Fantasy—Sean Khan
02.Rubberband Of Life—Amerigo Gazaway Rework—EP–Miles Davis
03.MakeLoveToMyCar-TheThrill Is Gone-B.B&The Underground Kingz
04.Feel God Inc.feat Gorillaz—Sampler–Rhythms del Mondo
05.Hasta Siempre—EP–Power To Groove—Funky Destination
06.We Will All Go Funky—EP–Funky Destination
07.Soul Power—Singel–Chuck D—Shaka Loves You
08.Bustin`Loose—Singel–Rebirth Brass Band—SLY Edit
09.Senegal Fast Food—Singel–SLY Edit–Amadou&Miriam
10.Adome Nyueto—Singel–Yta Jourias—Bosq Edit—Togo Soul 70
11.Walk For Ground—Remix–Two Tribes Sampler—Blay Ambolley

 

 
 

 

 

 

 

Das italienische Independent Label Record Kicks präsentiert mit “Afro Sides”  eine neue Compilation mit 11 afro funk stormers aus dem Label-Katalog:
 


 

 

 


 
Promo Mix für den am 1. Februar 2019 erscheinenden Sampler
“Two Tribes – an intercontinental journey in rhythm”:
 

 

 

Playlist

01.Feeling Good-Sampler-AmerigoGazaway-Nina Simone&Lauryn Hill
02.Killing Me Softely–AmerigoGazaway-Nina Simone&Lauryn Hill
03.Tell It To Me Slowly—Singel–Nubiyan Twist
04.You Gotta Know It feat.Noam Bar—Singel–Mo Horizons
05.Calypso Blues—Singel–Rework–Willie Rosario&Frankie Figuera
06.Lady Day&John Coltrane—Funk Fever Vol.2—Gil Scott Heron
07.I Turn You On—Funk Fever Vol.2–Latin Breed
08.Super Freak—The Traffic–Funk`N Beats Vol.6
09.I`m A Man—Smoove–Funk`N Beats Vol.6
10.Baltimore-Nina Revisited/tribute to Nina Simone-Jazmine Sullivan
11.Ready Or Not-TheMiseducationofEuniceWaymon–feat.The Fugees
12.Plain Gold Ring-Little Girl Blue Remixed-Dj Maestro-Nina Simone

 

 

 

Die in Benin geborene und in New York lebende Sängerin Angélique Kidjo hat den
Talking Heads Klassiker “Remain In Light” aus dem Jahr 1980 komplett gecovert.

Das damals wegweisende Album kombinierte kühle New Wave Sounds mit afrikanischen Rhythmen. Angélique Kidjo hat die afrikanischen Elemente nun in den Vordergrund gestellt und ein wundervolles warmes und modernes Afro-Pop-Album geschaffen.

Features kommen von Ezra Koenig von Vampire Weekend, Blood Orange, Tony Allen sowie ihres langjährigen Gitarristen Dominic James und Magatte Sow (Percussionist für die ‘Black Panther’ Filmmusik).

“Die Idee ist bestechend, Kidjo überführt den sperrigen Funk der Talking Heads in eine elegante, weiche Funkiness, einen flirrenden Afrobeat, der souverän Jazz- und Blues-Elemente einflicht.”
– Rollingstone.de

“Bei der westafrikanischen Künstlerin gibt es jetzt mehr Stimmen und Sprachen, mehr Polyrhythmik, mehr Percussion und mehr Vuvuzelas – großartig!”
– BR.de (Album der Woche)

“Eine Sensation. Nicht nur, weil es so etwas noch nie gab: dass ein aus Afrika stammender Pop-Künstler oder eine afrikanische Pop-Künstlerin ein Album, das aus dem westlichen Pop-Kanon stammt, in Gänze neu interpretiert und teils in afrikanische Sprachen übersetzt hat. Sondern auch, weil Kidjo damit die laufende Diskussion über kulturelle Aneignung kommentiert. Mit einer Aneignung der Aneignung. Sie sagt: “Ich bringe das Album dorthin zurück, wo es herkommt: nach Westafrika.”
– Sueddeutsche.de

 

 


 

 

 

Original cover art: Lemi Ghariokwu –
Graphic design: Chad Harris


 
Das 17köpfige Musikerkollektiv The Public Opinion Afro Orchestra (The POAO) aus Melbourne haben mit “Naming & Blaming” ihr zweites Album veröffentlicht – eine pulsierende und perkussive Reise durch die Welt des Afrobeat:
 

 

 

 

 

MR EAZI ist der nächste angehende Afro Trap Superstar aus Nigeria.

Sein heute erscheinendes, drittes Album „Life is Eazi, Vol. 2 – Lagos to London“ entstand in ebenjenen Städten. Aufgenommen zwischen ausverkauften Shows und Hit-Kollabos mit Major Lazer, Rudimental und Anne-Marie („Tied Up”, „Let Me Live”), nimmt Eazi den Hörer mit auf einen exklusiven Trip über die Küstenstraßen und Autobahnen seiner westafrikanischen Heimat.

Aufgewachsen zwischen Nigeria und Ghana, stellt sein Banku-Style ein „Best of both worlds“ der örtlichen, stilistischen Eigenheiten dar. Im letzten Jahr tourte der 27-jährige Sänger um die ganze Welt, bespielte die großen europäischen Festivals und das SXSW in Texas. Dank seines grenzen-, slang- und genreübergreifenden Banku-Styles, dürfte „Life is Eazi, Vol. 2 – Lagos to London“ schon bald die Playlisten in Danfo-Taxis und Doppeldeckerbussen beherrschen.
 

 

 


 
 

A tribute to the father of South African jazz:

1. Hugh Masekela – Jungle Jim
2. Hugh Masekela – Kaa Ye Oya
3. Hugh Masekela – You Keep Me Hanging On (Interpretation)
4. Hugh Masekela – Mahlalela
5. Hugh Masekela – Moonza
6. Hugh Masekela – Witch Doctor (Feat. Baranta & Miatta Fahinbulleh)
7. Hugh Masekela – Ahvuomo
8. Hugh Masekela – Night In Tunisia
9. Hugh Masekela – Don’t Go Lose It Baby (Dub Mix)
10. Esa – Bra Hugh
11. Hugh Masekela – Don’t Go Lose It Baby (Esa VIP Edit)
 

 
 

Tracklist:

Intro – The Voyage
Horace Tapscott With The Pan-Afrikan Peoples Arkestra – Desert Fairy Princess
Uele Kalabubu Et Sa Tribu – Tara Din Din
The Yoruba Singers – Ojinga’s Own
Anthony ‘Reebop’ Kwaku Bah – 200 To 500 Years Ago
Smahila & The S.B.’s – African Movement
Spirit Konekson – Kini Hewu
Abeti – Bibile
Hedzoleh Sounz – Tsui Sitoo (Patience)
Archie Shepp – Song For Mozambique / Poem: A Sea Of Faces
La Mont Zeno Theatre – Black Land Of The Nile
Kuumba-Toudie Heath – Kamili
McCoy Tyner – Asante