Beiträge

SOUL-ALBUM DES JAHRES: Lean on me – José James‘ Hommage an Bill Withers • 6 Videos + full Album stream

Ich lehn’ mich da mal etwas aus dem Fenster und küre ‘Lean on me’ zum Soul-Album des Jahres!

Im Jahr von Bill Withers‘ 80. Geburtstag hat der Sänger, Songschreiber und lebenslanger Withers-Fan José James das Tribute-Album „Lean on me“ veröffentlicht.

Produziert vom Blue-Note-Chef Don Was (Joe Cocker, Bob Dylan, Al Green u.v.a.), und aufgenommen im legendären Capitol-Studio-B, enthält es 12 neue Versionen von Withers‘ zwingenden, souligen Songs.

Für das Projekt stellten James und Was eine Traum-Band zusammen, bestehend aus einem der besten Bassisten dieses Planeten Pino Palladino, Keyboarder Kris Bowers, Gitarrist Brad Allen Williams und The legendary Nate Smith an den Drums.

Seinen bisherigen, verschiedene Musik-Genres miteinander verbindenden Ansatz hat José James dem neuen Projekt angepasst:

„Bill schrieb Songs, die man sein ganzes Leben lang liebt.
Ich wollte keine HipHop-Beats darunterlegen oder sie mit zehnminütigen Be-Bop-Soli dekonstruieren.
Es gab für mich nur einen richtigen Weg:
mit einer Killerband ins Studio gehen, das Band laufen lassen,
die Stimmung des Moments einfangen.“

 
Withers segnete es alles bei einem Abendessen im renommierten Restaurant Musso & Frank’s in Hollywood ab, für James war das ein einschneidender, unvergesslicher Moment:

„Bill Withers persönlich zu treffen, war eines der Highlights meines Lebens. Er ist ein Genie und einer der coolsten Männer, die ich je getroffen habe. Von ihm habe ich in einer Stunde mehr gelernt, als auf der Musikschule oder in zehn Bühnenjahren. Jeder vernünftige Songwriter weiß, dass Withers in einer Reihe mit Paul McCartney, Stevie Wonder, Joni Mitchell, Smokey Robinson, Carole King, Leonard Cohen, Bruce Springsteen, Bob Dylan, Paul Simon, Elton John und Billy Joel steht, mit ihnen im Olymp der Großen sitzt. Dazu ist er noch ein verblüffender Sänger. Sein anspruchsvoller Sound verbindet Funk, Singer-Songwriter-Folk, R&B und Gospel. Ich zeigte ihm meine Songliste, und er fand sie absolut gut. Ich denke, er freut sich, dass seine Musik immer noch einen Platz im Leben der Leute hat, und dass wir sein Lebenswerk und Talent feiern.“

 
Die Soul-Klassiker auf “Lean in me” sind nah am Original, werden aber durch den unheimlichen Groove der Band und von José James Gesang so grandios ins Hier und Jetzt geholt, das man die Songs immer wieder hören will. Die exzellente Aufnahmequalität mit dem warmen und tiefen Live-Sound tun ihr übriges. Ein Meisterwerk!
 

 

 

soulguru The Soul Guru

SOULGURUs Alben des Jahres 2013 in alphabetischer Reihenfolge. Check it out!
Weiterlesen

284507_10150320996151070_451154_n

 

SOULGURU proudly presents:

Die SOULGURU-Alben des Jahres 2012

Top of the Blogs 2010 - SOULGURU's CHOICE
Diesmal hat Martin von Vinyl Galore die Blogs zur Veröffentlichung der besten Alben 2010 aufgerufen. Diesem Aufruf folge ich gerne, jedoch reichen mir 10 Alben nicht. Auch dieses Jahr gab es wieder zahlreiche Top-Veröffentlichungen und da ich keinen benachteiligen möchte, hier meine 15 Best of 2010 in alphabetischer Reihenfolge:

Aloe Blacc – Good Things
Good Things

Matteo Capreoli – Ein Stück vom Weg

Ein Stück Vom Weg
Als “eine bunte Mischung aus Soul zu Folk zu Reggae zu Singer Songwriter zu Hippie Funk Rock” sieht Matteo Capreoli seine Lieder.

http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/09/matteo-capreoli-ein-stuck-vom-weg.html

 

Cee Lo Green – The Lady Killer
The Lady Killer
Sein Song “Crazy” mit Gnarls Barkley war die größte Single des 21. Jahrhunderts. Auf seinem Solodebüt veröffentlicht Cee-Lo Green nun Soulgospelfunkrap der besseren Art.
 http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/11/lady-killer.html

Sharon Jones & The Dap Kings – I Learned The Hard Way
I Learned the Hard Way

http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/04/new-album-from-sharon-jones-dap-kings.html

Lady Daisey – In my pocket

In My Pocket
Frischer Retro-Soul mit einer Prise Hip Hop von einer sympathischen jungen Sängerin.

http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/04/lady-daisey.html


Ledisi – Turn Me Loose
Turn Me Loose

…dass “Turn Me Loose” zu einem wahren Meisterwerk des modernen, progressiven Rhythm’n’Blues, Neo-Soul und Jazz-Funk geriet.

 

 

John Legend & The Roots – Wake Up!

Wake Up!  

Jamie Lidell – Compass
Compass

JANELLE MONÁE – The Archandroid

The Archandroid
Das Universum ist die Grenze. Wenn JANELLE MONÁE die Androidin mit Namen Cindi Mayweather auf Reisen schickt, dann tut sie das immer mit Turbo-Warp-Sternenbeschleuniger. Cindi Mayweather, a.k.a. JANELLE MONÁE, befindet sich auf der Flucht, denn auf ihrem Planeten ist es einem Androiden streng untersagt, sich in ein menschliches Wesen zu verlieben. Durch einen Zufall landete sie jüngst auf der Erde – und direkt in den Armen von Producer Antwan „Big Boi“ Patton, Chuck Lightning & Nate „Rocker“ Wonder (Wondaland Arts Society) und P. Diddys Label Bad Boy.
http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/05/janelle-monae-archandroid.html

Nas & Damian ‘Jr.Gong’ Marley – Distant Relatives
Distant Relatives [Explicit]
http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/05/nas-damian-jrgong-marley-distant.html

The Roots – How I Got Over

How I Got Over [Explicit]

Siyou’n’Hell – Siyou meets Hattler



Siyou meets Hellmut Hattler (DigiPak)

Zwei Musiker aus ganz unterschiedlichen Traditionen verschmelzen in unerhörter Harmonie. Siyous energiegeladene, einfühlsame Gospelstimme. Hellmut Hattlers markantes, druckvolles Bass-Spiel. In einem Programm aus HATTLER Songs, gemeinsamen Lieblingsliedern und ersten eigenen Stücken. Eine Reduktion auf Stimme und Bass – für ein Maximum an knisternder Intensität!

Bibi Tanga – Dunya 

Dunya
 Die Zukunft des Funk wird umgeschrieben – und zwar von zwei umtriebigen Groove-Theoretikern namens Bibi Tanga und Professeur Inlassable. „Dunya“ nimmt seine Hörer mit auf eine wilde, eklektische Reise durch die gesamte grandiose Geschichte des Funk, legt Afrobeat-Rhythmen über elektronischen Soul und kombiniert sie mit außergewöhnlichen transatlantischen Grooves, die man hierzulande so noch nicht gehört hat.

http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/02/bibi-tanga-et-le-professeur-inlassable.html
 
 

 
Trombone Shorty – Backatown

Backatown
New Orleans gilt als musikalischer Schmelztiegel. Aus den besten Ingredienzien der lokalen Szene hat der Senkrechtstarter Trombone Shorty für sein Verve-Debütalbum “Backatown” nun einen höllisch scharfen Musik-Gumbo gekocht.

http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/09/ein-musikalischer-wirbelsturm-trombone.html

Kanye West – My Beautiful Dark Twisted Fantasy

My Beautiful Dark Twisted Fantasy

Ein HipHop-Musical, dass mit orchestralen Momenten, tragenden Instrumentalpassagen, Chorbegleitung und Samples aus Pop und Rock der 60er und 70er Jahre überzeugt.

Dieses Album ist jetzt schon ein Klassiker und hat sich einen Platz in meinen Jahrescharts verdient.
http://soulgurusounds.blogspot.com/2010/12/eigentlich-wollte-ich-dieses-album.html

SOULGURU Album des Jahres 2009 - Platz 1
SOULGURU proudly presents:

Auch den 1. Platz teilen sich 2 Künstler, und es freut mich besonders, dass auch eine deutsche Produktion darunter ist. 

Herzlich Glückwunsch an Fleur Earth und Lee Fields !!



Es Entstehen Wesen

Fleur Earth - Es entstehen wesen

.ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..



Lee Fields – My world


My World


Lee Fields & The Expressions - My World

Auch den 2. Platz müssen sich 3 Künstler teilen:

Fat Freddys Drop – Dr Boondigga & The Big BW

Dr Boondigga & the Big Bw

Fat Freddy's Drop - Dr. Boondigga & the Big BW (Bonus Track Version)

.ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..




Jamie Cullum – The Pursuit


The Pursuit


Jamie Cullum - The Pursuit (Bonus Track Version)

.ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..




Smokey Robinson – Time Flies When You’Re Having Fun


Time Flies When You'Re Having Fun


Smokey Robinson - Time Flies When You're Having Fun

Die Wahl zum SOULGURU-Album des Jahres ist beendet und es wurde ein sehr knappes Ergebnis, so dass mehrere Künstler sich die Plätze 1 bis 3 teilen müssen. Bei so vielen guten Alben im letzten Jahr ist dies aber auch kein Wunder, da fällt die Entscheidung schwer :-)

Beginnen wir mit Platz 3 in alphabetischer Reihenfolge:


Kaye-Ree – Endless Melody

Endless Melody

Kaye-Ree - Endless Melody oder

.ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..




LaBrassBanda – Übersee


Übersee
LaBrassBanda - Übersee oder

.ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..

Maxwell – Blacksummers’Night

Blacksummers'Night


Maxwell - BLACKsummers'night (Deluxe Version) oder

.ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..ı.ll.. .ı.llılı.ıl.lı..ı.llılı.ıl.lı..




Melanie Fiona – The Bridge


The Bridge


Melanie Fiona oder