Beiträge

(Credit: Bolade Banjo)

Seit ein frühes Obongjayar-Demo 2016 erstmals auf SoundCloud auftauchte, ist klar, dass Steven Umoh, der Mann hinter dem Namen, ein einzigartiges Talent besitzt. Der in Nigeria geborene und in London lebende Musiker, der von seinen Freunden einfach „OB“ genannt wird, schreibt mitreißende und spirituelle Texte und verfügt über eine unverwechselbare Stimme, die zwischen Rap, Gesang und Spoken Word changiert.
Mit Einflüssen aus Afrobeats, Soul und HipHop schafft er mühelos den Spagat zwischen den Genres.

In den zwölf Tracks seines Debütalbums „Some Nights I Dream of Doors“ bewegt er sich geschickt durch verschiedene Sounds und Subkulturen, während er eine Fülle persönlicher und politischer Themen anschneidet.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

EVÎN by Diyar Akar

Die deutsch-kurdische Newcomerin EVÎN hat ihre erste selbstbetitelte EP veröffentlicht (Stream unten nach dem Video).

EVÎN – was auf kurdisch Liebe bedeutet – versprüht sie besonders auf der Fokussingle ‚Blessed‘, eine Odé an wahre Freundschaften über einem orientalisch gefärbten Reggaeton Beat und smoothen Streichersynths:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
In den 6 Songs der “EVÎN” EP geht es darum sich selbst der Welt zu präsentieren, wahre Gefühle zu offenbaren, aber auch um die Aufarbeitung gesellschaftspolitischer Inhalte wie Erinnerungskultur, Flucht und Heimat. Inspiriert durch ihren Vater, ein alevitisch, kurdischer Journalist und Aktivist, sieht Evîn es als ultimatives Empowerment, zwischen den Kulturen aufgewachsen zu sein, und nun durch ihre Kunst Differenzen überbrücken zu können – mit ihrer Musik Verbindungen herzustellen.

Mit ihrem Team, Karl Kindermann und Jako, produzierte EVÎN die Songs in ihrem Home-Studio selbst. Ein Mix aus echten Instrumenten, Sounds, Chords, Melodien und Harmonien schaffen den Spagat zwischen R’n’B, Soul und HipHop zu Jazz und ihren orientalischen Wurzeln, die hier und da in Form von Samples und Instrumenten auftauchen:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

Photocredit: Chris Maggio + styled by LAUR

🎵 Staying in the loop …

 
Chaz Bear aka Toro y Moi präsentiert mit ‚The Loop‘ den dritten Song aus seinem kommenden Album MAHAL, das am 29. April erscheinen wird.

Das zugehörige von Company Studio gedrehte Musikvideo zeigt Chaz wie er fröhlich zusammen mit Freund*innen die San Francisco Bay Area mit GoCar, Skateboard und einem maßgeschneiderten MAHAL-Jeepney – dieser besondere Kleinbus ist auch auf dem Cover des neuen Albums zu sehen – durchquert:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


#ToroyMoi #TheLoop #MAHAL