Beiträge

„My name is Rev. Sekou and these are the Seal Breakers, now they from Brooklyn. But I was raised in in a little old place called Zent, Arkansas that’s got about 11 houses and 35 people, and they’d work from can’t-see morning to can’t-see night and then they’d make their way to the juke joint. And then early Sunday morning they’d make their way to the church house. There’s a lot of trouble in the land, but we’ve got one question for you: Do you want to get free? Say Yeah! We want freedom and we want it now!“

 

Set List

„Resist“
„Bury Me“
„The Devil Finds Work“

 

 

 

Der 24jährige Deutsch-Amerikaner Ahmad Mateen aus Schweinfurt hat heute sein erstes Musikvideo zu dem Song ‚Too Many Questions‘ gedropt.

Seine DEBUT EP „too many questions“ wird am 20. Juli 2018 folgen.

Stay tuned!
 


#AhmadMateen #TooManyQuestions
 

 

 

 

 

 

 

 

Calypso Rose - So Calypso! // Video + full Album stream

Die 1940 auf der Insel Tobago geborene Sängerin McArtha Linda Sandy Lewis aka Calypso Rose ist ohne Zweifel eine der Legenden karibischer Musik.

Ihr letztes Album „Far From Home“ (2016) markiert den internationalen Durchbruch der 77jährigen. In Frankreich, wo sie u. a. den prestigeträchtigen Victoires de la Musique Award (den „französischen Grammy“) gewann, erreichte das Album Platin-Status. Im gleichen Jahr gewann sie den Womex Award, einen der wichtigsten Weltmusik-Preise und betourte die Welt.

Auf ihrem neuen Album „So Calypso!“ zollt die in New York lebende Diva Künstlern und Künstlerinnen Tribut, die sie im Laufe ihre bald 6 Jahrzehnte dauernden Karriere persönlich oder künstlerisch beeinflusst haben, etwa Nat King Cole, Aretha Franklin, The Melodians oder Angelique Kidjo. Ob aus den USA, aus Jamaica oder Benin – sie alle inspirierten die Granddame des Calypso dazu, Black Music und soziale Anliegen in ihrem künstlerischen Werk zu verbinden.

Mit der ersten veröffentlichten Single ‚Calypso Blues‘ ehrt sie Crooner und Pianist Nat King Cole, selbst Kämpfer gegen Rassismus und Segregation. Im Song werden dem American Dream und dem sprichwörtlichen Hot Dog Papaya Juice, Reis mit Garnelen und das einfache Leben im Allgemeinen entgegengestellt. Mit augenzwinkerndem Humor und einem Touch von Reggae und Soul, spielt sie hier mit Ideen von Nostalgie und ‚Easy Living‘, während zugleich der unterschwellige Carribean Blues auf den noch nicht ausgefochtenen Kampf gegen soziale Benachteiligung verweist.
 


 
 

KEXP presents Durand Jones & The Indications performing live in the KEXP studio.
Recorded April 3, 2018.

Songs:
Can’t Keep My Cool
Make A Change
Is It Any Wonder?
Smile

 

 

 

JESPER MUNK hat bei dem ungeschliffenen Blues-Rock mit verzerrten Gitarren, mit denen er sich auf seinen ersten beiden Alben einen Namen als talentierter Blues-Musiker machte, den Rock gestrichen.

Stattdessen gibt es auf „FAVOURITE STRANGER“ wunderbaren leicht melancholischen Blues mit wohltemperierten Soul und einem Hauch Jazz, wie er in den 90er Jahren auf Alben wie „For the Beauty of Wynona“ von Daniel Lanois oder „Painted from Memory“ von Elvis Costello zelebriert wurde.

Diese musikalische Wandlung steht JESPER MUNK sehr gut und überzeugt mich auch auf Albumlänge:

 

 

 

 

SHAKEDOWN TIM & THE RHYTHM REVUE - Shakedown's Th'owdown // album preview video + full album stream

Zweites Album des belgischen Rhythm´n´Blues-Quartetts SHAKEDOWN TIM & THE RHYTHM REVUE, produziert von US-Bluesman JAMES HARMANN, mit Gastpianist GENE TAYLOR.

Nachdem schon das von NICO DUPORTAL produzierte Vorgängeralbum „Hard To Catch“ in der Szene sehr gut ankam, hat Gitarrist und Sänger TIM IELEGEMS, der bereits mit FRIED BOURBON seit zehn Jahren eine angesagte Nummer in der Rhythm´n´Blues-Szene ist, sich ein Herz gefasst und den befreundeten Harpspieler JAMES HARMANN gefragt, ob er sein nächstes Album produzieren wolle. Der Kalifornier, der auf eine 50-jährige Recordingkarriere zurückblickt und mit Größen wie ALBERT COLLINS, FREDDIE KING, T-BONE WALKER oder ZZ TOP auf der Bühne stand, sagte nicht nur sofort zu, sondern spielte gleich auf drei Songs seine wunderbare Harp, gab dem Album zudem mit einem spontanen Shout während der Sessions den Titel. Neben dem seit 45 Jahren aktiven Bluespianisten GENE TAYLOR, der auf sechs der Songs zu hören ist, sang KATHLEEN VANDENHOUT noch ´No More Fightin´ ein.

Hier das Ergebnis:
 

 

 

Happy Releaseday: Stones Throws jüngster Neuzugang Kiefer veröffentlicht sein Album „Happysad“ | full Album stream + Tourdaten

Kiefer by Eric Coleman

Er lernte den Blues lieben, noch bevor er laufen konnte. Am heutigen Freitag veröffentlicht Stones Throws jüngster Neuzugang Kiefer sein Album „Happysad“ über das Liebhaber-Label aus LA.

Zu diesem Anlass kündigt der Jazzpianist und Boombap-Frickler, der bereits mit Kaytranada und Anderson .Paak arbeitete und in der Band von Moses Sumney spielte, auch seine Europatour mit Mndsgn an – Tourdaten siehe unten.

Happysad“ beschreibt er selbst als eine Art Tagebuch, das über das letzte Jahr entstand:

„Ich kämpfe viel mit meinen Emotionen, bin aber eigentlich die meiste Zeit verdammt glücklich. Dieses Album fokussiert sich auf diese beiden Extremzustände: Freude und Traurigkeit – und das ständige Zwischenspiel dieser Pole.“

 
Ohne den Einsatz von Samples, jammt er auf seinen Keyboards über luftigen Bummtschak und erspielte sich mit Live-Jams eine große Community in den sozialen Netzwerken. Auf Instagram teilt er regelmäßig Instrumentals, auf die seine aktive Followerschaft – Beatmaker und Jazzer aus aller Welt – selbst improvisieren können.

„Kiefer might be the best kept secret in jazz and alt-rap”
Bandcamp

 

„a striking entry to this lineage of hip-hop inextricably tethered to jazz”
Pitchfork

 

Happy Releaseday: Stones Throws jüngster Neuzugang Kiefer veröffentlicht sein Album „Happysad“ | full Album stream + Tourdaten
 
 

Album-Tipp: HYMN FOR HER - Drive Til U Die // Video + full Album stream

LUCY TIGHT (Gesang, selbstgebaute, einsaitige Zigarrenkisten-E-Gitarre) und WAYNE WAXING (Schlagzeug, Percussion, Gitarre, Mundharmonika, Gesang) bilden das Americana-Duo HYMN FOR HER und scheinen direkt einem psychedelischen Indie-Roadmovie entsprungen zu sein: das Paar lebt mit seiner Tochter seit Jahren in einem silbernen Bambi Airstream Trailer von 1961, mit dem sie auch zu einem Großteil ihrer Auftritte fahren. Ihre Musik ist ein wilder und impulsiver Soundcocktail aus Elementen von Blues, Garage Punk, zahlreichen Country-stilen und Desert Psychedelia.

Schon seit zehn Jahren veröffentlicht das Duo seine Musik, bisher vornehmlich selbst oder auf kleinen US-Labels, spielte schwindelerregend viele Konzerte, seit 2016 auch in ganz Europa, wo sie schon Hotspots wie das Glastonbury beehrten.

„Drive Til U Die“, das aktuelle Album von 2017, wird anlässlich der anstehenden Europatour jetzt offiziell wiederveröffentlicht, bevor im Herbst 2018 das neue Album erscheint.

Das sollte man sich nicht entgehen lassen!
 


 

 
 

 

 

 

 

SET LIST
„Maria También“
„August 10“
„White Gloves“

 

 

Tracklisting:

Kick That – The Captain
Getting Funky Round Here – Phibes
My Thing – Featurecast
Still Ballin – Sammy Senior
Who’s That – Phibes
Party Remedy – Stickybuds & Bobby C
Nobody Else – Arteo
Sweet Games (The Captain Remix) – Badboe
Funk Safari – Bezwun
Big Bag Blues – Thomas Vent
Get Off Yo Ass – Tom Booze
Time Machine – Thomas Vent
Dopeness – Prosper & Stabfinger
Freak The Funk – Mr.Stabalina
Turn The Party Out – Crash Party
Gramophone – Charged & Volatile Psycle
It’s The Music – (A.Skillz & Stickybuds Remix) – Mighty Macombos
Love Is The Answer – Father Funk & Bear Twists
Sway – Phibes
Rubberband – Phibes
Head Banger – Krafty Kuts & Featurecast
It’s My Mouse Trap Thing – Stickybuds Edit
I Woke Up (Fredy High Remix) – One-T
BlackStepper – X-Ray Ted
Hard Than You Think (Featurecast Remix) – Public Enemy
Feel Like Jumpin (Krossbow Remix) – Krafty Kuts
On Point – Pimpsoul
Who’s Gonna Funk 4 Peace (DC’s Finest Remix) – Fort Knox Five Vs. Gang Starr
Introducing – Badboe

Sample Listing:

This Country – BBC
Peep Show – Channel 4
Ace Ventura – Warner Brothers
Wasted – Channel 4
An Idiot Abroad – Sky One
Peep Show – Channel 4

 

free download
 

 

 

 

 

 

BOMBINO präsentiert sein neues Album "Deran" // full Album stream + Tourdaten

Der Tuareg-Gitarrenvirtuosen Bombino hat sein neues Album „Deran“ – was so viel wie „mit besten Wünschen“ heißt – veröffentlicht.

„Deran“ ist in Casablanca entstanden, in einem Studio, das dem marokkanischen König Mohammed VI gehört, und komplett in Bombinos Muttersprache Tamasheq aufgenommen. Die Aufnahmen dauerten zehn Tage, und es war das erste Album seit fast zehn Jahren, das Bombino in Afrika produziert hat.

Es geht darum, seine Wüstenheimat zu feiern, preisen, beschützen, einen und vor allem nie zu vergessen. Das ist es, was Bombino will. Die zehn Songs zeigen die ganze Spannbreite seines Könnens – Folk, Rock, Blues, Funk und natürlich das von ihm geprägte Subgenre „Tuareggae“.
 


 

 
 
 
TOURDATEN
27.05.2018 – Salles Roger Salengro, Lourches, FR
30.05.2018 – Musée des Confluences, Lyon, FR
24.06.2018 – Camp Moonrise, Bussloo, NL
26.06.2018 – INMUSIC Festival, Zagreb, HR
30.06.2018 – Finsbury Park, London, UK (with QOTSA)
27.07.2018 – Viljandi Folk Music Festival, Viljandi, ES
29.07.2018 – Festival Le Pied Orange, Le Val-D’Ajol, FR
17.08.2018 – Afrika Tage Wien, Vienna, AT
 
 
 

Der diesjährige Tiny Desk Contest Gewinner ist der aus Los Angeles kommende Gitarrist, Bassist, Drummer, Singer/Songwriter und Producer Naia Izumi.

Seinen ungewöhnlichen Musikstil beschreibt er selbst als

… elegant, rhythmic, bizarre, articulated, guitar-based music with pop ’sensitivity‘.“

 
Hier ist sein Tiny Desk Concert:

Set List
♪“Soft Spoken“
♪“As It Comes“
♪“Soul Gaze“

 

 

 

 

Neuestes Video aus Elise LeGrows Debütalbum „Playing Chess“:

Happy Releaseday: Leon Bridges veröffentlicht sein zweites Album "Good Thing" // 2 Videos + full Album stream
 
Vor drei Jahren eroberte Leon Bridges mit seinem brillanten Retro-Soul/R’n’B-Sound die Welt:
sein Debütalbum „Coming Home“  erhielt fantastische Kritiken, platzierte sich in den Top Ten der britischen, US-amerikanischen und australischen Charts, überschritt in seiner Heimat die Goldgrenze und wurde für zwei Grammys nominiert.

Heute feiert sein zweites Album „Good Thing“  seinen Releaseday.

Die Erfahrungen, die ich mit ‚Coming Home‘ gemacht habe, waren toll.
Auf ‚Good Thing‘ habe ich nun allerdings die Möglichkeit, meine musikalischen Einflüsse und mein künstlerisches Schaffen noch mehr zu zeigen. Ich freue mich sehr darauf, dass die Welt diese neuen, sehr unterschiedlichen Songs zu hören bekommt und ich sie live vor meinen Fans spielen kann.“
– Leon Bridges

 

Der Albumtitel „Good Thing“  stammt aus dem Song ‚Bad Bad News‘,  der folgende Zeile
„They say that I was born to lose, but I made a good good thing, out of bad bad news” 
enthält und Bezug auf Leons Lebensgeschichte nimmt.
Bevor er für zwei Grammys nominiert wurde, im Weißen Haus vor Präsident Obama spielte, an der Met Gala teilnahm und in er TV-Show „Saturday Night Live“ auftrat, verdingte sich Leon Brigdes als Tellerwäscher und versuchte, über Open Mic-Abenden in seiner Heimatstadt Fort Worth in der Musikszene Fuß zu fassen.