Beiträge

Tracklist:

1. É Menina (Mercuty)
2. É Menina (First Version)(Mercuty)
3. Anda Com Fé (Warner)
4. Sonho Molhado (Warner)
5. Eu Só Quero Um Xodó (Mercury)
6. Maracatu Atomico (Bonus Track)(Mercuty)
7. Ile Aye (Philips)
Palco (Unplugged Version)(WEA)
8. Oju Oba (Polygram)
9. Vida (Charly)
10. Patuscada De Gandhi (Philips)
11. Toda Menina Baiana (Live Version)(WEA)
12. Sarro (Philips)
13. Realce (Elektra)
14. Ha Ha Ha (Polygram)
15. Esperando pela Janela (Atlantic)
Cores vivas (Warner)
Banda de Pifanos de Caruaru – Pipoca Moderna (Musicolor)

 


 

 

 

 

Die nach ihrer transgender Sängerin benannte Soul- und Funkband Liniker verbinden brasilianischen Soul mit dem tropischen Erbe der MPB und überzeugen bei ihrem
Tiny Desk Concert mit einer gefühlvollen Performance:

SET LIST

“Calmô”

“Tua”

“Remonta”

 

 

 

KEXP presents Bebel Gilberto performing live in the KEXP studio.
Recorded July 20, 2018.

Songs:
Tanto Tempo
Harvest Moon
Mais Feliz
Close Your Eyes

 


 
 


 
‘Girl from Ipanema’, ‘Chega de Saudade’ oder ‘Corcovado’– diese Klassiker der Bossa Nova sind nach wie vor Welthits der lateinamerikanischen Musik. Erfunden wurde ihr einzigartiger, leiser Klang von einem Mann, dessen Gitarre und Gesang alle kennen, mit dem aber seit langem kaum jemand gesprochen hat, weil er sich seit dreißig Jahren in einem Hotelzimmer in Rio de Janeiro versteckt: João Gilberto.

WO BIST DU, JOÃO GILBERTO? ist die filmische Nacherzählung des Buches „Hobalala“ des deutschen Journalisten Marc Fischer. In seinem Buch erzählt Fischer von seiner obsessiven Suche nach seinem Idol, der brasilianischen Musiklegende João Gilberto.


 
Filmemacher Georges Gachot hat sich nun der Geschichte angenommen, mit dem Buch unter dem Arm streift Gachot wie mit einem Reiseführer durch die Welt der Bossa Nova. Er möchte das Portrait, das Fischer mit seinem Buch „Hobalala“ über João Gilberto und die Bossa Nova- Musikwelt geschrieben hat, ergänzen und dessen vergebliche Suche vollenden. Auf Basis von Fischers Begegnungen, Aufzeichnungen, Tagebucheinträgen, Fotos, sowie Bild- und Tonaufnahmen bricht Gachot auf eine tragikomische, musikalische Reise zu den Ursprüngen und Wegbereitern der Bossa Nova auf und kommt dabei dem legendären verschollenen Musiker unerreicht nahe.

Während des Films beginnen die Figuren von Gachot und Fischer in den Straßen von Rio de Janeiro auf der Suche nach João Gilberto nach und nach zu verschmelzen und letztendlich in der Sehnsucht, die die Bossa Nova beschwört, selbst aufzugehen:


Ab 22. November im Kino!
 

 

Der Sänger, Songwriter, Produzent, Dirigent und Multi-Instrumentalist Tim Maia gilt als einer der Pioniere bei der Verschmelzung von Soul und Funk mit brasilianischer Popmusik in den 70er und 80er Jahren und als eine der größten Ikonen der brasilianischen Musik des 20. Jahrhunderts.

 

 

 

Tracklist

01. Raices – After Sunrise
02. Joyce – Aldeia De Ogum
03. Antonio Carlos & Jocafi – Conceicao Da Praia
04. Eumir Deodato – Bebe
05. Pedro Santos – Aqua Viva
06. Orlann Divo – Onde Anda O Meu Amor
07. Ed Lincoln – A Rosa
08. Inezita Barroso – Maracatu Elegante
09. Neno Exporta Som – Deixa a Tristeza
010. Arthur Verocai – Presente Grego
011. Quarteto Em Cy – Tudo Que Voc Podia Ser
012. Evinha – Esperar pra Ver
013. Joao Diaz – Capoeira
014. Marcos Valle – Freio Aerodinâmico
015. Edu Lobo & Francis Hime – Vento Bravo
016. Barbosa – Seara de Oxala?
017. Aquarians – Bayu Bayu
018. Nara Leão – Cacara
019. Elis Regina – Mundo Deserto
020. Celeste – Amor a Tres
021. Serginho Meriti – Bons momentos
022. Franko Xavier – Antes Pouco Que Nenhum
023. Jorge Ben – O Telefone Tocou Novamente

 

 

via

Tracklist

1. Caetano Veloso – You Don’t Know Me
2. Caetano Veloso – Nine Out Of Ten
3. Caetano Veloso – Tudo, Tudo, Tudo
4. Caetano Veloso – Olha O Menino
5. Karriem Riggins – Summer Madness
6. Caetano Veloso – Eles
7. Caetano Veloso – Lost In Paradise
8. Caetano Veloso – Tropicalia
9. Caetano Veloso – Irene
10. Caetano Veloso – Marinheiro So
11. Caetano Veloso – Um Canto De Afoxé Para O Bloco Do Ilê
12. Caetano Veloso – Odara
13. Caetano Veloso – Asa, Asa
14. Caetano Veloso – Badaue
15. Caetano Veloso – Alfomega
16. Caetano Veloso – Paris Et Circencis
17. Caetano Veloso – Jorge Da Capadócia
18. Caetano Veloso – De Palavra Em Palavra
19. Caetano Veloso – Um Abraçaço
20. Caetano Veloso – Maria Bethany
21. Caetano Veloso – A Tua Presença
22. Caetano Veloso – A Rã
23. Caetano Veloso – Bat Macumba
24. Caetano Veloso – Alguem Cantando
25. Caetano Veloso – Tempo De Estio
26. Caetano Veloso – It’s A Long Way
27. Caetano Veloso – Tempestades Solares

 

 

 

Nach ihrem zweiten Album GENAU  präsentiert die in Berlin lebende brasilianische Sängerin WANICE nun ihre neue Show WANICE | REMIX,
die man für Clubs, Partys und sonstige Veranstaltungen buchen kann.

Mit ihrer sinnlichen Stimme taucht das Publikum in eine tropische Welt ein, welche mit ihrer farbenfrohen und kraftvollen Darstellung alle verzaubert:

 

 

Emoción!

 

Die brasilianisch-schweizerische Band DA CRUZ veröffentlicht heute mit “Eco do Futuro”  ihr fünftes Album mit treibenden Songs und anspruchsvollen Texten zur Lage in Brasilien.

Die in Bern ansässige Gruppe erzählt auf “Eco do Futuro”  vom modernen, urbanen Brasilien, von einem Land, das gerade heftig zwischen Revolution und Resignation taumelt.
Das klingt mal zornig, mal fatalistisch, mal schwerblütig, und meistens ist es ziemlich gut tanzbar.

Stilistisch reicht das Spektrum von Kwaito über Baile Funk, Afrobeat bis zum Dub und HipHop.
 

 

 


 

 

 

 
Im Oktober und November könnt ihr Da Cruz zudem live sehen:

13.10. D – Berlin, Bee-Flat
03.11. CH -Zürich, Moods
10.11. CH – Schweiz, Meck a Frick
23.11. D – Wiesbaden, Schlachthof
24.11. D – Köln, Barinton
25.11. D – Berlin, Yaam
12.01. D – Offenbach. Spitalkeller

 

 

 

Tracklist:

1. Hareton Salvanini – Luana
2. Mungangá – Pedro Santos
3. Baby Consuelo – Todo Dia Era Dia De Índio
4. Caetano Veloso – track unknown
5. João Só – Marinheiro Só
6. Dalila – Canto Chorando
7. Vanja Orico – Janaína
8. João Bosco – Quem Sera
9. Cátia De França – Quem Vai Quem Vem
10. unknown-unknown
11. Mystic Harmony – Night Over Egypt
12. Willie Lindo – Midnight
13. unknown – unknown
14. Chico Mann – Soul Freedom
15 – Dionisio Maio – Dia Já Manché
16 – Franco and le tpok jazz – Kinsiona
17. Gary Bartz Ntu Troop – Teheran
18. Eddie Louiss – Colchiques
19. Archie Shepp – Things Have Got to Chang

 

 

 

Noch 1 Woche bis zum Konzert der brasilianischen Soul- und Funkband Liniker im Karlsruher Tollhaus.

Zur Einstimmung gibt es hier eine komplette Show vom letzten Jahr, die im brasilianischen TV übertragen wurde:

 

 

Playlist
01:14 – Intro
03:35 – Remonta
09:23 – Louise Du Brésil
14:51 – Boxokê
18:48 – Funzy
24:00 – Você Fez Merda
28:36 – Pra Ela
34:00 – Zero
40:31 – Sem Nome, Mas Com Endereço
46:27 – Lina X
50:46 – Ralador de Pia
58:31 – Tua
1:05:55 – Prendedor de Varal
1:09:33 – Caeu
1:14:56 – Maria da Vila Matilde
1:19:09 – Louise Du Brésil

 

 

 

Criolo ist neben Emicida DER Rap-Superstar Brasiliens.

Hier das komplette Konzertvideo von seinem sehens- und hörenswerten Auftritt am 29.01.2015 im Pariser L’Alhambra´:
 


 
 
 

Die nach ihrer transgender Sängerin benannte Band Liniker verbinden brasilianischen Soul mit dem tropischen Erbe der MPB (Música Popular Brasileira). Es ist vor allem die markante Stimme von Liniker, die ein einzigartiges Klangerlebnis bereitet. Die Band bietet ungewöhnlichen Soul mit verzückend schönen Songs, die sprühen vor Energie, zu jeder Zeit und überall. Man muss kein portugiesisch sprechen, um von dieser Musik und den vielen außergewöhnlichen Momenten der Show völlig entzückt zu sein.
 
Hier sind die deutschen Tour-Daten:

Köln, YUCA – 07. Juni
Berlin, Bi Nuu – 08. Juni
Erfurt, Franz Mehlhose – 10. Juni
Karlsruhe, Tollhaus – 22. Juni
 
 


 
 
 
Liniker gehören zu den Shooting Stars in Brasilien. Nach dem Überraschungserfolg ihrer EP “CRU” veröffentlichten sie 2016 ihr erstes Studioalbum “REMONTA”, das aus dem Nichts auf dem dritten Platz als „Bestes Album des Jahres“ (Rolling Stone Brazil) landete.
 

wanice-4044
 

Die CD, die in beiden Ländern aufgenommen wurde besteht aus zwei Teilen. Die von dem Australier Chris Lastelle produzierte Elektro-Trilogie mit Schwerpunkt Congas und afrikanische Perkussion und kühnen Arrangements des französischen Cellisten Nicolas Fahy – dann die zweite Etappe, die sich auf die Wiederentdeckung der reichen brasilianischen Rhythmen (Baiao, Milonga, Bossa) aus dem zeitgenössischen Blickwinkel des deutschen Produzenten J. Suchy gemeinsam mit der nordischen Perkussion des Musikers Holger Mertin ergibt.

Im gesamten Album schafft die in Berlin lebende brasilianische Sängern Wanice mit ihrem kräftigen und sinnlichen Mezzo-Sopran Interpretationen voller Gefühl und Poesie mit originellen Melodien, die von ihrer lateinamerikanischen Vitalität überquellen: