Beiträge

Album-Tipp: Fola Dada - Earth • full Album stream + Tourdaten

Foto: Thorsten Dirr

Fola Dada, die in Stuttgart lebende afrodeutsche Jazz- und Soulsängerin, Frontfrau von HATTLER und regelmäßiger Gast bei der SWR-Big Band hat sich vier Jahre Zeit genommen, um Songs für ihr neues Album „Earth“ zu schreiben und via Crowdfunding zu finanzieren.

Nun endlich, das sind ihre eigenen Worte, liegt ein neuer Weg, ein neues Kapitel vor ihr. Sie ist erwachsen geworden, kennt sich besser als jemals zuvor und kann mit einer gereiften Stimme ihre neue, eigene Musik vorstellen. Dabei bleibt sie ihren musikalischen Wurzeln treu, trennt diese jedoch nicht mehr voneinander: Jazz ist drin, Soul lässt sich nicht vermeiden, handgemachte Clubmusik kommt von Herzen, Texte über das Ich, Du, die anderen. Der konzeptionelle Anspruch an das Album führt den Gedanken an Erde auch klanglich fort: warm, rauchig, tief, voll, samtig dahingleitend, gewichtig, impulsiv.

Die Band auf diesem Album hat sich im Stuttgarter Jazzclub BIX gefunden.
Dort hat sie eine Konzertreihe namens „Groove Is In The Heart“.

Im Juni 2016 trafen Ulf Kleiner (Keyboards: u.a. Jeff Cascaro, De- Phazz), Tommy Baldu (Schlagzeug: u.a. Ringswandl, Vereinsheim), Krischan Frehse (Bass: u.a. Heavytones, Xaver-Fischer-Trio) und Joo Kraus (Trompete & Flügelhorn: u.a. JooJazz, Tab Two) aufeinander. Das Zusammenspiel war so stimmig, so herzerfüllend, einfach richtig und für Fola die Antwort auf die Frage „Welche Band soll meine Songs spielen?“.

Autotune oder Melodyne sucht man auf „Earth“ vergebens, alles ist live gespielt und immer ist viel Platz für die volle, weiche Stimme von Fola Dada.

Das Ergebnis ist ein wunderschönes Album zwischen Soul, Jazz und etwas Electronic und hat mit dem dubbig-spacigen ‘Waiting In Vain’ einen der schönsten Bob Marley Coverversionen, die ich je gehört habe.

Enjoy!
 


 

‘Earth’ Live: (vorläufig – aktuelle Termine unter www.fola-dada.de/#termine)
24.10.2018 Nürnberg/Jazzstudio
25.10.2018 Lübbenau/Swingladen im Schloss
26.10.2018 Berlin/A-Trane
27.10.2018 Stuttgart/Bix
11.11.2018 Frankenthal/Gleis 11
16.11.2018 Bühl, Gecco

 

 

 

 

Der bis dato unbekannte US-amerikanische Soulsänger C.S. Armstrong hat jeweils einen Soul-Klassiker von Aretha Franklin, Nina Simone und Amy Winheouse gecovert.

Das Ergebnis lässt sich hören!
 

 

 

Zum Heulen schön …

 

 

Capital Cities resurrect one of Tupac Shakur’s most inspiring lines and sample it in their cover of a Pink Floyd classic:

 

 

… Soul and Jazz cover versions of the tunes of the wonderful Earth Wind and Fire:

The Manhattans- Reasons
Perry and Sanlin- You cant hide love
Sekou Bunch- Sun goddess
3D Rhythm of Life- Fantasy
Toki Asako- September
Jimmy Smith- Serpentine fire
Johnny Bristol- Thats the way of the world
Norman Brown- Loves holiday
Seventh Extension- Reasons