Beiträge

(JADU, photo credit: Anelia Janeva)

JADU veröffentlicht mit FRAU VON WELT den nächsten Vorboten auf ihr neues Album MODUS OPERANDI (16.09.2022).

„Der Song wirft einen Blick auf mich und meine Kunst, sowie auf die Wahrnehmung und Bewertung von außen.
Ich war immer eine Außenseiterin, eher introvertiert, und habe in meiner eigenen Welt gelebt.
Ich muss nicht von jedem verstanden werden und bleibe gerne in meinem Kreis der Außenseiter*innen.
Ich bin mittlerweile stolz darauf, kein Teil der Masse zu sein.”

Dass sie nicht jeder versteht, ist Fakt.
Dass diejenigen, die sie verstehen, schier begeistert sind, auch…

„Einer der außergewöhnlichsten Musikerinnen Deutschlands: schillernd, dekadent, tiefgründig und begeisternd.”
– Sonic Seducer

Das begleitende Musikvideo ist eine Persiflage an längst überholte Rollenbilder einer Frau im Gesellschaftsgefüge:

„Das Video lehnt daran an, dass ich auch andere Seiten habe, ob im Kleidchen oder in Uniform, humorvoll und ernst, verletzlich und mutig.
Für mich gibt es keine Widersprüche. „Ich kann alles sein“, das habe ich von Mama gelernt.
Von ihr habe ich den Kampfgeist, meinen eigenen Weg zu gehen.
So kann ich heute darüber stehen, was mich ausmacht oder wie andere Menschen mich sehen und bewerten.”

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


#Jadu #ModusOperandi
 

 

 

Twin Tooth (photo credit: Hanna Fasching)

‚Gap Year‘ ist die erste Single des Twin Tooth Debütalbums „Cusp“ (VÖ 26. AUGUST 2022). Geschrieben und aufgenommen wurde es von Sängerin Anna Kohlweis (Paper Bird, Squalloscope) aus Wien und dem Multi-Instrumentalisten Jan Preißler (Wælder, Vögel die Erde essen, Dino Paris & der Chor der Finsternis) aus Berlin in den Pandemiejahren und ist ein Werk epischer Popmusik, die sich in ihren Tiefenstrukturen als Avantgarde entpuppt. Spielend bedient es sich an Experimental & Dark Pop, Neo-Soul und IDM Einflüssen.

‚Gap Year‘ macht auf jeden Fall Lust auf mehr:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
 

ZUSTRA by Christian Goebel

„Songwriterischer Intellekt (…) trifft auf schöne, keineswegs überladene Klangkulissen, die an The xx („Walking On The Moon“), Austra (der Titeltrack) und weitere Granden emotionaler Popmusik erinnern, ohne als bloße Kopien daherzukommen.“
Musikexpress

Nach international vielbeachteten Singles ist das Debütalbum „The Dream Of Reason“ der kroatisch-deutschen Künstlerin ZUSTRA erschienen.

Titel und Cover sind eine Hommage an eines ihrer Lieblingsbilder:
„Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer“ des spanischen Malers der Aufklärung Francisco de Goya.
Als Studentin jobbte die ausgebildete Journalistin in einer Kunstgalerie, wo dieses Motiv – in Form eines überdimensionalen Banners neben ihrem Schreibtisch – sich tagein, tagaus in ihr Gedächtnis brannte.

„Mich reizt dieses Spannungsfeld zwischen Realität und Traum und die Frage, was eigentlich die verhängnisvollere Illusion ist:
Das Folgen einer Fantasie oder der Glaube an die eigene Vernunft.“

Herausgekommen sind zwölf Songs mit epischen, transzendenten Avant-Pop, der keine Scheu hat vor den ganz großen Fragen.
Das hat auch mit ihrer Biographie zu tun: Als Kind floh sie vor dem Krieg in ihrer Heimatstadt Dubrovnik.
Brüche sind ein Grundmotiv von ZUSTRA, genauer gesagt: deren Überwindung.

„Mich hat die Vanitas immer sehr getröstet, die barocke Symbolik unserer Vergänglichkeit. Aller Schmerz und alle Schönheit vergeht, und ich finde das nicht deprimierend, sondern heilsam. Den Farn etwa, meine Lieblingspflanze, gibt es schon seit 360 Millionen Jahren – wer wär ich denn, meine Zeit hier überzubewerten? Irgendwann bin ich Erde, und es werden Sachen aus mir wachsen, zum Beispiel Kartoffeln, hoffentlich – wie super ist das denn?!“

Und so erschafft die Musikerin einen eigenen Kosmos mitsamt eines berauschenden Soundtracks aus sphärischen Synthies und monumentalen Drums. Über ihre Stimme hieß es im britischen „You haven’t heard this music podcast”:
„Her voice is so alluring, almost like a siren call. If I was in a ship with her mermaid call, I’d be in the damn river now!“

Auch ihre sehr sehenswerten Musikvideos produziert sie in Eigenregie und schafft damit ein Gesamtkunstwerk, das man sich nicht entgehen lassen sollte!
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden