Beiträge

 

 

Mit ihrem 2014 erschienenen selbstbetitelten Debütalbum und dem Nachfolger »Das Ziel ist im Weg« zwei Jahre später feierte Mine die ersten Erfolge.

Anfang 2017 schaute Mine sich gemeinsam mit Fatoni auf »Alles Liebe Nachträglich« dann in der Retrospektive das vielschichtige Phänomen zwischenmenschlicher Beziehungen an und erntete dafür durch die Bank Fürsprechungen von Fachpresse und Feuilleton – am Ende des gleichen Jahres erfüllte sie sich mit einer 32.000-Euro-Crowdfunding-Kampagne und Gästen wie Friedrich Liechtenstein, Grossstadtgeflüster, Bartek (Die Orsons), Fatoni, Edgar Wasser, Tristan Brusch, Textor (Kinderzimmer Productions), Haller, Ecke Prenz und dem Berliner Kneipenchor in Eigenregie bereits zum zweiten Mal den Traum vom selbst arrangierten Herzensprojekt namens Orchester-Konzert.

Nun folgt mit »Klebstoff« das Album Nummer drei und hat mit »90 Grad« und »Einfach so« gute Pop-Songs, bei denen man gleich weiß, worum es geht und die trotzdem nicht im belanglosen Grundrauschen des musikalischen Zeitgeists untergehen. Aber dann gibt es eben auch Songs wie »Nichts« oder »Schwer bekömmlich«, die etwas von einem wollen, auf die man sich einlassen muss.

»Ich finde den Mix aus diesen beiden Extremen perfekt. Ein gutes Album ist für mich eines, das mich über längere Zeit begleitet, aber trotzdem auch direkt abholt. Dann kann es nämlich passieren, dass einen zu Beginn ein paar Lieder begeistern, während andere in den Hintergrund geraten und dadurch Zeit bekommen – aber nach dem man das Album ein paar Mal gehört hat, dreht sich das und man kann gar nicht verstehen, dass es vorher mal anders war.«
Mine

 
Das Album trägt den Titel »Klebstoff« nicht ohne Grund.
Für Mine ist das Wort ein phonetisches Meisterwerk:

»Ich bin ja ein großer Fan der deutschen Sprache und mag gerne, dass sie so kryptisch in den Betonungen ist. ›Klebstoff‹ klingt hart, aber gleichzeitig trotzdem weich und passt genau zu seiner Bedeutung. Ich finde das Bild interessant, dass jeder von uns mit Klebstoff umhüllt durch das Leben geht und alle Dinge, mit denen man in Kontakt kommt – positiv oder negativ – an einem kleben bleiben. Auch, wenn man das gar nicht will. Auch, wenn man schon längst woanders ist.«

 
Genau von diesen Dingen, erzählen die Songs auf dem Album:
 

 

 
TOURDATEN

03.05. Mannheim – Alte Feuerwache
04.05. Wiesbaden – Schlachthof
05.05. Hannover – Musikzentrum
07.05. Konstanz – Kulturladen
08.05. Stuttgart – Clubcann
09.05. Leipzig – Conne Island
10.05. Berlin – Huxley’s
11.05. Hamburg – Mojo
15.05. Wien – Porgy & Bess
16.05. Nürnberg – Hirsch
17.05. München – Ampere
18.05. Zürich – Dynamo Zürich
 

 

Der Frankfurter Singer/Songwriter Lu-key schreibt seit über 10 Jahren seine eigenen deutschsprachigen Songs zu alltäglichen Themen und Themen seiner Generation und veröffentlicht diese auf seinem YouTube-Kanal.

Nachdem er die längste Zeit seines musikalischen Weges solo und vor allem online unterwegs war, hat er auf seinem Debütalbum “Neuanklang” 13 seiner bekanntesten YouTube Songs der letzten 10 Jahre zusammen mit seiner vor 2 Jahren gegründeten Band neu eingespielt.

Hier ist das überzeugende Ergebnis:
 


 
 

 

 

 
 

 

 

Einer meiner Lieblingssongs aus dem neuen Flo Mega Album BÄMS! in einer geilen Live-Akustik-Version:
 

 

 

Mit der neuen Single ‘Tischtennistage’ der Bruckner Brüder aus Regensburg findet die kommende EP ihren Abschluss und musikalischen Höhepunkt.

Die Nummer macht Bock auf Sommer, Sonne und eben Tischtennisspielen mit Freunden am See und überzeugt mit sehr originellem Text:
 

 

 

Als großer Flo Mega Fan habe ich mich riesig auf das heute erschienene neue Album BÄMS! gefreut.

Aber die Freude ist leider geteilt. Neben großartigen Tracks, wie dem Titeltrack ‘BÄM (Da isser)’ in bester James-Brown-Manier und den Beziehungssongs ‘Ferddich’ oder ‘Arschlochengel’ mit sehr originellen Text, gibt es leider Songs im 80er-Eurodisco-Sound wie ‘Limbus Infernal’ oder ‘SGHTMRGT’, die mir überhaupt nicht gefallen und den Flow des Albums kaputt machen.

Auf BÄMS! gibt es wirklich großartige Songs und Flo Mega ist für mich einer der besten deutschen Soulsänger, aber das dritte Studioalbum des Bremer Unikats überzeugt mich auf voller Länge leider überhaupt nicht, da wäre weniger (an Stilrichtungen) sicher mehr gewesen. Schade :(
 

 


 
 

Flo Mega | BÄMS! Tour 2019

► Tickets:  https://bit.ly/2Fhnpeh
09.04.2019 Osnabrück | Lagerhalle
10.04.2019 Hannover | Musikzentrum
11.04.2019 Braunschweig | Eulenglück
12.04.2019 Lübeck | Rider’s Café
13.04.2019 Bremen | Kulturzentrum Schlachthof
23.04.2019 Rostock | M.A.U. Club
24.04.2019 Köln | Gloria Theater
25.04.2019 Wilhelmshaven | Pumpwerk
27.04.2019 Hamburg | Mojo Club
28.04.2019 Gera | 1880 Alte Brauerei
29.04.2019 Leipzig | Täubchenthal
30.04.2019 Dresden | GrooveStation
02.05.2019 Frankfurt | Zoom
03.05.2019 Kaiserslautern | Kammgarn
04.05.2019 Heidelberg | halle02
06.05.2019 Krefeld | Kulturfabrik
07.05.2019 Aschaffenburg | Colos-Saal
09.05.2019 Karlsruhe | Substage
10.05.2019 Stuttgart | Im Wizemann (Club)
11.05.2019 München | Ampere
12.05.2019 AT-Wien | Flex Café
14.05.2019 Ravensburg | Konzerthaus
15.05.2019 Nürnberg | Club Stereo
17.05.2019 Dortmund | Musiktheater Piano
18.05.2019 Münster | Jovel
19.05.2019 Berlin | Lido

 

 

Credit: Clara Nebeling

Als ich als 4 Jährige auf MTV selbstbestimmte Frauen wie Madonna und Gwen Stefani gesehen habe, wusste ich, ich will unbedingt MUSIK machen und dabei ich sein dürfen. Während ich das Monster Video zum ersten Mal gesehen habe, habe ich gemerkt, dass ich das gerade tue…
Und das Gefühl ist surreal….
Thank you Lewis Lloyd and the team for all the magic and good energy 🚀💚💚💚
Alli Neumann

 

 

 

Credits: Henning Schulz

Gorilla Funk ist ist die neue Band von Culcha Candela Rapper Johnny Strange und Soul Sänger Albert N`sanda. Nach mehrjähriger Zusammenarbeit im Songwriting wurde es Zeit, eine gemeinsame Band zu gründen, in der die besonderen Live-Qualitäten und die unterschiedlichen musikalischen Einflüsse sowie ihre afrikanischen Roots auf eine neue Art zur Entfaltung gebracht werden – Reggae, Dancehall und R’n’B meets Pop & Afrobeats in deutscher Sprache.

Hier ist das erste Video:

 

 

Mit großen Schritten geht es auf den Release des neuen Flo Mega Albums „BÄMS!“ am 05. April zu.

Auf dem Weg dorthin veröffentlicht er mit seiner aktuellen Single ‘Niemand ist wie du’ wieder einen Hammer Track!

Der Mann wird immer besser :)
 

 

 

Die rappende Kinderzahnärztin Dr. Anne Enssle aka ANSEN aus Berlin, die seit mehr als 2 Jahren komplett independent ihre Tracks released, feiert heute mit ihrer neuen Single ‘Nah’ Videopremiere:
 

 

 

Credit: Valentin Ammon

Das Video zur gemeinsamen Single ‘Wir können alles sein’ von Chima feat. Namika ist der Titelsong zur neuen Komödie “Rate Your Date” von David Dietl:
 

 

 

 
 

(c) Florian von Besser


 
Nach rund fünf Jahren kündigt Flo Mega mit der Single und dem dazugehörigen Video ‘BÄM (Da isser)’ sein neues Album „BÄMS!” für April 2019 an.

‘BÄM (Da isser)’ mit Features von Kwam.E, Chefboss & Das Bo ist ein richtig geiler funky Song geworden.

Schön, dass Flo Mega wieder da ist :)
 

 


 

Foto by Svenja Trierscheid


 
»Dakar« ist ein intimer und ergreifender Song, in dem Adesse sich mit der Geschichte seines Vaters auseinandersetzt: Wie seine Eltern sich in Afrika verlieben und die Beziehung aber auch die Familie in Berlin wieder zerbricht und der Vater zurück in seine Heimat geht, ehe er dort schließlich verstirbt.
 

»Ich bin in die tiefsten Tiefen meines Schmerzes und meines Herzens vorgestoßen und habe in dem Prozess viel Trauer und Wut durchlebt. Ich glaube, dass ich mir selbst noch nie so lange und deutlich den Spiegel vor Augen gehalten habe. Das hat mich verändert und ich habe gelernt, wo so viel was mich bis heute verletzt, lähmt, verunsichert und in bestimmten Dingen davon abhält ganz ich selbst zu sein herkommt«
– erzählt Adesse über den Song

 

#Adesse #Dakar
 
»Dakar« ist der erste Vorbote auf das neue Album »Berlin Dakar« von Adesse,
das im Frühjahr erscheinen wird.
 
 

Foto: Nils Kersten

PUPA SOCK hat mit ’24 Karat’ ein neues Video am Start, dass für alle Damen bestimmt ist, die eenen juten Rub-a-Dub-Deejay zu schätzen wissen.

Na dann :)
 

 

 
 

Credits: Paul Glaser

Mit „heute. gestern.“ hat der Schraubenyeti ein Konzept-Album geschaffen, welches über sein klaviertuoses Einsiedlertum hinausgeht. Nicht nur seine Band „das Mammut“, sondern auch Bläser, Streicher und ein Chor sind dabei. Das Konzept hinter dem Doppelalbum ist simpel: zwei Platten – je zwei Songs, die etwas verbindet. Das heißt, jeder Song auf „heute“ findet sein Gegenstück auf „gestern“ wieder.  Und dabei traut er sich an Themen, die über melancholische Liebeslieder und den Morgen danach hinausgehen: Populismus, Depression und die große Frage: „..taumeln wir alle durch die Aorta des Wals?“.
 


 

 


 

 

 

Der bayrische Liedermacher und Widerständler Hans Söllner hat mit GENUG sein 25. Album veröffentlicht und dieses spiegelt unsere Gegenwart genauestens wieder.

“Ich sehe das Weltgeschehen, ich habe Kinder, ich habe zwei gescheiterte Ehen hinter mir. Und ich weiß, dass die Menschheit da draußen im Großen und Ganzen unglücklich ist. Ich kann ihnen nicht durch lustige Lieder ihr Leben schöner machen. Eigentlich muss man es ihnen sagen, woran es liegt, dass es ihnen schlecht geht.”
Hans Söllner

 

Er besingt menschliche Schwächen, Hilflosigkeit und Resignation, Niedertracht und Gemeinheit, Menschenverachtung und Ungerechtigkeit. Vor allem aber geht es, wie immer bei Söllner, um die Freiheit. Der Blick des Liedermachers aufs Leben ist unbestechlich, sein Bild von der Welt, in der er leben will, ist ein gerechtes. Und seine Wut auf die, die diese Welt und die Freiheit der Menschen zerstören wollen, kommt mit Urgewalt. 

Und vor allem die beiden Titel Flucht und Rassist kommen zur Wahl in Bayern gerade Recht.

Dies sollte man sich unbedingt anhören:
 

Foto: Stefan Wiebel – Fotografie

#unteilbar #BAYERNWAHL

© FLUT


 
GLOBAL heißt das Debütalbum der Band FLUT deshalb, weil es behandelt, was alle jungen Menschen auf der Welt verbindet: Orientierungslosigkeit, Suche, Begierde. Klima-Phänomene werden dabei zu Metaphern jugendlicher Gefühlszustände (Eiszeit, Regen), der Rote Platz zur Bühne einer verbotenen Liebe (Agent 08), das Überschreiten jedweder Grenzen zu einer utopischen Sehnsucht (Kein Land) und die Urbanität selbst zur Metapher für unstillbaren Lebensdurst (Stadt am Draht).

Die fünf Jungs von FLUT haben in ihrer Jugend und Freizeit zuhause in Oberösterreich analoge Filme gedreht und sich dabei in die bunte, aber auch dreckige Ästhetik der 1980er Jahre verliebt. Das spiegelt sich auch in ihrer Musik wider, die sich im Spannungsfeld irgendwo zwischen unterkühltem Synthesizer-Minimalismus und bombastischem Stadionrock bewegt, jedoch ohne Nostalgie, weil sie ganz einfach zu jung sind, um selbst dabei gewesen zu sein.
 

 

 

TOURDATEN

12.10.2018 DE, Wiesbaden @ Schlachthof
13.10.2018 DE, Nürnberg @ Nürnberg.Pop
20.10.2018 AT, Steyr @ röda
25.10.2018 CH, Bern @ Gaskessel
26.10.2018 CH, Schaffhausen @ TapTab
27.10.2018 CH, Aarau @ KIFF
16.11.2018 AT, Lustenau @ Carini Saal
17.11.2018 AT, Linz @ KAPU
23.11.2018 AT, Grieskirchen @ Einfach So Festival
28.11.2018 AT, Wien @ WUK
30.11.2018 AT, Graz @ ppc
01.12.2018 AT, Wolkersdorf @ Outback
21.12.2018 AT, Salzburg @ Rockhouse
22.12.2018 AT, Kremsmünster @ Kulturzentrum w/ Mavi Phoenix