Beiträge

FRINC – Credits: Philipp Hirtenlehner

Die EP „Lass los“ ist die persönliche Verarbeitung des bisher intensivsten und lehrreichsten Jahres im Leben von FRINC.
Neben Abschieden, Zweifeln, Neubeginnen und intensivsten Glücksmomenten steht die Selbsterfahrung der eigenen Reise im Mittelpunkt.

Musikalisch gibt es Pop versetzt mit Nuancen von Afrobeat, Reggae und World Music mit deutschen Texten.
Jetzt heißt es: Loslassen und sich fallen lassen.
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
#FRINC
 

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


#colors #schmyt

 

 

 

Gerade hat die gebürtige New Yorkerin Rickie Lee Kroell noch Filmmusik in Los Angeles geschrieben, ein Kompositionsstudium gemacht, Jazzpop alla Norah Jones gesungen – und jetzt ist die  unkonventionelle Künstlerin zurück in München und bedient sich an Deichkind Texten und Syntheziser.

Die Single ‚Hauptsache Nichts mit Menschen‘ ist eine Hommage an das Alleinsein-Wollen, aber Meilen entfernt davon, ein weiterer Pandemie-Song zu sein. Bereits vor dem Lockdown setzt sie sich mit dem Heraustreten aus dem Alltagstrubel auseinander und bediente sich kurzerhand eines Textes der wohl schillerndsten HipHop-Band der Republik:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden