Beiträge

Don’t Let The Label Label You präsentiert: R.A. the Rugged Man & Amewu live im Münchener Backstage.

Die HipHop-Plattform Don’t Let The Label Label You lädt erstmalig zu einer eigenen Konzertveranstaltung in den Münchener Club Backstage ein.

Am 15. September ab 19:30 Uhr veranstaltet das Team von DLTLLY ein Konzert mit der US-amerikanischen Rap-Legende R.A. the Rugged Man, der nicht umsonst den Ruf hat, einer der unterhaltsamsten und zugleich gefürchtetsten Live-MCs zu sein.

Ein weiterer waschechter Live-MC verstärkt den Rugged Man im Line-Up: Der Berliner Rapper Amewu gilt als Rap-Maschine ohnegleichen.

Als Voracts geben sich die DLTLLY-Gründer selbst die Ehre: JollyJay und HtoO werden zum ersten Mal seit langem mit einer eigenen Show auf der Bühne stehen. Karten für die Veranstaltung sind für 18 Euro im Vorverkauf im DLTLLY-Onlineshop erhältlich.


Über R.A. the Rugged Man: Spätestens seit seinem 2004er Debütalbum “Die Rugged Man Die” setzt der New Yorker Rapper mit deutschen Wurzeln Maßstäbe in Sachen Rapskills. Der exzentrische MC hatte sich in den 2000er Jahren mit der gesamten Musikindustrie angelegt, stand auf der schwarzen Liste zahlreicher Labels und Manager – und galt dennoch schon früh als Legende. Keiner flowt wie er, keiner schreibt Texte wie er. Zusammenarbeiten mit Künstlern wie Mobb Deep, Jedi Mind Tricks und dem Wu-Tang Clan, aber auch Kool Savas und Samy Deluxe sprechen für sich.


Über Amewu: “Viele Rapper reden zu viel, aber sie denken zu wenig.” Ein Vorwurf, den man Amewu wirklich nicht machen kann – er ist in der deutschen Rap-Szene schon lange kein Unbekannter mehr und gilt spätestens seit seinem Debutalbum “Entwicklungshilfe” als einer der besten und talentiertesten (Live-)MCs Deutschlands. Dass ihm dieser Ruf vollkommen zu Recht vorauseilt, konnte Amewu mit seinem Nachfolge-Release “Leidkultur” eindrucksvoll beweisen und hat damit eines der wohl am besten rezensierten Alben im deutschen Rap, abseits vom Mainstream, geschaffen.


 

In Stuttgart stand am ersten Wochenende im April 2018 alles im Zeichen des Battle-Raps:
An zwei Tagen richteten die Veranstalter von Don’t Let The Label Label You insgesamt zwölf Battles aus, in denen sowohl etablierte Rapper gegeneinander in den Ring traten – das Mainmatch bestritten BX und Merlin – als auch Newcomer-Rapper ihre Skills unter Beweis stellen konnten.
So traten im Rahmen der Next Generation-Challenge die beiden MCs Wolff und NichtDeinTyp gegeneinander an. Insgesamt vier A-Cappella-, drei OnBeat- und fünf “Du und deine Lines”-Battles konnte die begeisterte Crowd am Freitag und Samstag erleben.
Einen ersten Eindruck hiervon gibt es im Trailer:
 


 
Alle Battles aus Stuttgart sind ab sofort in voller Länge als PayPerView auf Vimeo verfügbar.
 
 

Ab sofort ist ein Rap-Battle der besonderen Art auf dem YouTube-Kanal von Don’t let the label label you zu sehen:

Bei der zweiten DISSember Veranstaltung im Dezember in München war der Begründer des HipHop-Formats DLTLLY, JollyJay, gegen den Title Match-Finalisten Brian Damage angetreten.

Es war nicht nur ein Battle unter engen Freunden, sondern auch das erste bilinguale Match in der Geschichte der Battle-Liga:
 


 
 
 
Wer mehr von DLTLLY sehen möchte, sollte sich die folgenden Termine im Kalender markieren:

10. März – Wiesbaden, Schlachthof (Tapefabrik Festival)
17. März – Berlin, Panke (D&DL-Co-Event)
23. März – Bochum, Untergrund (NRWeekend)
24. März – Düsseldorf, Spektakulum (NRWeekend)
06. April – Stuttgart, Schräglage