Beiträge


 

“Ich wollte, dass das Video ein Spiegelbild dessen ist, wie ich mich durch den Song gefühlt habe. Ein Blitz aus Farbe, Licht und Raum. Meine Aufgabe als Regisseurin dieses Videos hat mich ein wenig aus meiner Komfortzone gedrängt, aber gleichzeitig ist es unglaublich aufregend. Es erlaubte mir, auf eine andere Weise kreativ zu sein.”
Christie (Sängerin und Songwriterin) von Moonlight Breakfast

 

 

 

 

 

ZUSTRA ist das 2011 gegründete Musikprojekt der in Dubrovnik geborenen und in Berlin lebenden Singer/Songwriterin und Pop-Journalistin (Rolling Stone, Musikexpress, Spiegel Online)
Ariana Zustra.

Zusammen mit Schlagzeuger Danny Weber und Gitarrist Tim Nouwens spielen ZUSTRA eine überzeugende Mischung aus Indiepop, Dream Pop und Synthe-Pop, den sie selbst ‘synthie songwriter swing’ nennen.

Hier ein Live-Video und 6 Tracks zum Kennenlernen der Band, von der man hoffentlich bald mehr hören wird:
 


 






 

 

 

Im Jahr 2015 tummelte sich ihr Debütalbum auf den Jahres-Best-Ofs von Pitchfork, Noisey und Co. – heute erscheint ihr langerwartetes Folgewerk: Lorely Rodriguez aka Empress Of veröffentlicht ihr zweites Album “Us”.

Ein bisschen Dream Pop, ein bisschen Synth Pop, ein bisschen R’n’B und Electronica; dazu eine Stimme, die keine Lust zu haben scheint, sich auf ein Register festzulegen. So klingt Empress Of:
 

 

 


 
 

Artwork by Laurent Melki

Pünktlich zur Halloween-Saison und in Woche 1 nach Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debütalbums bringen die PARCELS eine 80s-Slasher-Hommage als Video zur aktuellen Single ‘Withorwithout’ raus – in den Hauptrollen Milla Jovovich (“Das fünfte Element”, “Resident Evil”, “The Million Dollar Hotel”) und die Band selbst.

“So excited about this very special project I starred in and produced, directed by one of my closest friends, the talented director Benjamin Howdeshell. ’Withorwithout’ is released today. This is an insane new video I did with one of my favorites bands Parcels. Check them out cause they have the coolest sound out there! »
MILLA JOVOVICH

 

 

 

Photocredit: Maxime Imbert

Im Zeitalter der ständigen Vernetzung ist das Abschalten zu einem der großen Luxusgüter des modernen Lebens geworden, und das ist einer der Gründe, warum Jaakko Eino Kalevi sein neues Album Out of Touch genannt hat. Auf diesem zweiten Album für Weird World erforscht er diesen essentiellen, glückseligen Zustand und meditiert in klassischer Jaakko-Manier über das Karussell des Alltags.

Geschrieben und produziert von Jaakko Eino Kalevi im Jahr 2017 in Studios in Helsinki und Berlin, wo er lebt, gehören diese zehn neuen Songs zu den üppigsten, die er je komponiert hat. Vom Gerry Rafferty-Spektakel von ‘China Eddie’ und Motown psych von ‘This World’ über den ägäischen Dub von ‘Conceptual Mediterranean Part 1’ bis hin zum kontinentalen Pop von ‘People in the Centre of the City’ zeichnet sich jeder Song durch die vertraute JEK-Wärme und das melodische Flair aus:
 


 

 

 
 


 
Auf ihrem gleichnamigen Debutalbum zelebriert die australische Band PARCELS ein rauschhaftes Amalgam aus Dream Pop, Disco, Soft Rock und French House.

Zwischen Australien und Berlin gelingt der Band der verführerischste Pop der Stunde
und wird dafür ziemlich gefeiert:

“Die blutjungen Australo-Berliner erfinden den Superdupersoft-Pop.”
Musikexpress

“An overnight sensation ”
DIY

“Bright, upbeat…bursting with funk”
Mixmag

“Euphoric disco-funk from Down Under by way of the Berlin underground”
NME

“An outrageous sense of energy ”
CLASH

 
Ich bin mir noch nicht sicher, ob dieser Hype gerechtfertigt ist.

Hier könnt ihr euch eure eigene Meinung bilden:
 


 
 

Photocredit: Frank Bale

Das Avantgarde-Pop-Duo Pari San besteht aus dem Berliner Mikrosystemtechniker Paul Brenning, der mit klassischer Musik im Schwarzwald aufwuchs und der in Düsseldorf aufgewachsenen gebürtigen Iranerin Parissa Eskandari.

Iran-Flair trifft auf Berlin, Rationalität auf Temperament, Kontrolle auf Impuls, Experimentierfreude auf Emotionalität – aus diesen Gegensätzen knüpft Pari San ein überraschendes Geflecht, ein Paralleluniversum aus Stimmen, Melodien, Loops, Beats und Klängen. Avantgardistisch und andersartig, sinnlich und magisch, Pop und Hochkunst gleichermaßen – irgendwo zwischen Fever Ray, FKA Twigs und Björk.

Check it out!

 


#ripidentification
 
 

Es ist Sommer in CUCOs Block: Für das Video zu ‘Summer Time High Time’ hat der Latino-Rapper seine Clique eingeladen, den Grill angeschmissen, die Kamera draufgehalten und einen scheinbar normalen Tag an der Westküste eingefangen:
 


 

 

Heute wurde das neue Musikvideo #HeartOfAWindow aus dem aktuellen ORPH Album
“The Pyramid Tears Of Simba” veröffentlicht.

Lange bevor es Dating-Apps gab, gab es das Video-Date.
Im Fernsehen ausgeschmückt à la „Herzblatt“ oder besonders anrührend à la „Je t’aime – wer mit wem wem?“.

#HeartOfAWindow bezieht sich auf ein weit schlichteres Format, das in den 80er und frühen 90er Jahren in Umlauf war: das VHS-Dating-Tape.
Vor einfachen farbigen Hintergründen, stellen sich Menschen auf der Suche nach Partner*innen vor
und beschreiben sich und ihre Vorstellungen von einer harmonischen Partnerschaft.
Verschroben und zum sofortigen Verlieben :)
 


 
 

Photo by Victoria Cranstoun & Malena Zavala

Experimentelle Elektronic an der Schwelle zum Dream Pop, Songwriting mit einem Hauch südamerikanischer Folklore: Das sind die Zutaten, aus denen sich die Musik der jungen Argentinierin Malena Zavala speist. Aufgewachsen in einer künstlerischen Familie, hat sie für ihr Debütalbum „Aliso“, das heute veröffentlicht wird, sehr persönliche Geschichten in wunderschöne Melodien verpackt.

Happy Releaseday!
 


 

PAPERSKIN  ist die erste Single des im Sommer erscheinenden Album „Wings“  – nach ihrem Debüt „The Road“ (2015)  das zweite Studio-Album der Wahl- Leipzigerin JUNE COCÓ, deren Wurzeln ursprünglich in Nürnberg liegen.

PAPERSKIN  erzählt eine Love-Story, die bleibende, schmerzhafte Spuren hinterlassen hat. Es gibt kein Gegenmittel – nichts, was getan werden könnte, um diese Spuren zu verwischen oder auszulöschen. Also heißt es: akzeptieren, dass etwas zurückbleibt und mit diesem Bewusstsein ein neues Leben beginnen ……
 

 

 

Tracklist:

Khruangbin – Lady and Man
The Bees – Angryman
Badbadnotgood ft. Charlotte Day Wilson – In Your Eyes
Mac DeMarco – Baby You’re Out
Menahan Street Band – The Crossing
Toro Y Moi – Buffalo
Skinshape ft. Aaron Taylor – Inside
Unknown Mortal Orchestra – Necessary Evil
Mild High Club – Skiptracing
White Denim – (I’m The One) Big Big Fun
Drugdealer ft. Weyes Blood – Suddenly
The Stepkids – Shadows On Behalf
Silk Rhodes – The System
Childhood – Cameo
Ariel Pink and Jorge Elbrecht – No Real Friend
Beach Fossils – Saint Ivy

 

 


 
Die Leipziger Drem-Pop-Band ORPH hat ihr zweites Album „The Pyramid Tears Of Simba“   für den 09.02.2018 angekündigt.

Bereits jetzt gibt es das Msikvideo zur gleichnamigen Single, in dem Szenen aus E.T. verwendet wurden, die natürlich von Universal Picures für YouTube freigegeben wurden :)

 


 
 
 

 

 

 
Tourdaten:

11.01.18 Freiburg – Theaterbar
12.01.18 Karlsruhe – Kohi
13.01.18 Stuttgart – Café Galao
15.01.18 Reutlingen – Franz K
18.01.18 Berlin – Duncker Club
19.01.18 Rostock – Helga’s Kitchen
20.01.18 Lübeck – Tonfink
25.01.18 Wien – B 72
27.01.18 Dresden – Kukulida
02.02.18 Weimar – Lichthauskino
07.02.18 Leipzig – Schaubühne Lindenfels
09.02.18 Jena – Trafo

Das schwedische Dream-Pop-Duo Elin Johansson und Fredd Jakobsen aka Tripnaha hat zu ihrer aktuellen Single ‘If Life’  aus ihrer Debüt-EP “1A”  ein Video veröffentlicht:

The video is about searching for context in a vibrant world around us whilst our own inner world might be in decay or stuck. Its about breaking free from the limbo which many of us are in, the stagnation and romanticization of our best days.”
– Tripnaha über das Video

 

 

 

 

 

 

Das in Berlin lebende norwegisch-australisches Elektro-Pop-Duo LALUME veröffentlicht 12 Songs in 12 Monaten. Heute gibt es den zweiten: die Single “JUNO” zusammen mit einem Video.

Inspiriert von einem Vintage-Juno-Synthesizer, wurde der Song rund um das Thema “Geschenke und Wunden” (“gifts and wounds”) geschrieben, die zwei Seiten derselben Medaille sind.
Das Video wurde in einem verlassenen Gebäude in Berlin-Neukölln gedreht.
Die Darsteller tragen dabei ein Hochzeitskleid und eine Hasenmaske – in Anspielung auf die Idee, dass emotionale Hingabe eine Reise durch das Kaninchenloch ist.

Essentially JUNO is a song about the secret wounds that women carry. We decided to shoot this video in a surreal, nightmarish location to represent the feeling of falling down the rabbit hole that is evoked by falling in love. The wedding dress surrounded by ruin is symbolic of the happilly-ever-after illusion that is so often shattered by reality. The song was inspired by Juno, the wife of Jupiter in mythology.. she was also known as the wounded healer, the moon Goddess, the Goddess of marriage and childbirth and the protector of women.”
– LALUME über “JUNO”

 

 

 

Der 4. Teil der eklektischen Compilation-Reihe The Heart  aus dem Hause Tokyo Dawn Records steht wieder unter dem Motto Love-Songs und kommt mit Vocal-Features von AfriCali, Agnes Gosling, Colonel Red, Damon Reel, Eneeks, Jenny Wilson, Keith Campbell, LyricL, MC Eyezon, Mercy Collazo, Miki Rose, Natasha Alexander, Omar, Ruth Koleva und Stuart Lisbie.

Hier ist die Compi im full stream:
 


 

KUMMER ist ein Projekt der Musiker, Schauspieler und Autoren Samira El Ouassil, Danja Mathari, Tilman Ezra Mühlenberg und Martin Martin Schlesinger. Die im Kontext des Kollektivs Institut für Zeitgenossenschaft IFZ entstandene Band ist wie der unbestimmte Affekt KUMMER schwer auf ein klares Gefühl zu begrenzen.

Traurigkeit und Lamento, die der Bandname annehmen lässt, werden hier zu einem sehnsüchtigen Versprechen, zu einer hoffnungsvollen Suche nach Glück, die immer unerfüllt bleiben muss.

Hier ist das Video zum Titeltrack der Debüt-EP “Someone Like Me”: