Beiträge

Artwork by Ntjam Rosie // Photography by Len Land

Seit der Veröffentlichung des von der Kritik hochgelobten Albums „Elle“ im Jahr 2010 hat sich die 1983 in Kamerun geborene Ntjam Rosie eine treue Fangemeinde in den Niederlanden und im Ausland aufgebaut. Für Ntjam Rosie war Musik buchstäblich alles in ihrem Leben. Aber im Laufe der Jahre wurde ihr durch die Partnerschaft und der Rolle als Mutter klar, dass es mehr im Leben gibt als nur Musik. Dieses Bewusstsein ist deutlich auf dem 2020er Album „Family & Friends“ – ein musikalischer Cocktail aus Soul, Pop, Jazz, R’n’B, aber mit mehr Funk und groovigen Afro-Einflüssen als auf ihrem vorherigen Album „Breaking Cycles“ aus 2017.

Für ihr neues Album „Home Cooking“ zog sie nun ihre Inspiration noch stärker aus ihrer Heimat Kamerun. Inmitten der Pandemie fasste sie den Mut, überwand ihre Angst und nahm komplett allein von zu Hause aus ein Album auf. Der gezwungene Stillstand, das Innehalten gab ihrer Inneren Stimme den Raum, sich zu entfalten und zurück zu ihren Wurzeln zurückzukehren. Es geht um das Gefühl der Sehnsucht nach Heimat, das Gefühl, zu Hause zu sein, Vermächtnis, Verlust und Vertrautheit.

Ntjam Rosie strebt in ihrer Musik nicht nach Perfektion, sondern nach Verletzlichkeit. „Home Cooking“ ist inspiriert von der Stimme ihrer Großmutter, ihrer Familie und der Köstlichkeit des „home cooked“ Essens, alles basierend auf dem Gefühl, das Rosie in ihrer Heimat Kamerun verspürt. Musik ist wie Essen, sie heilt die Seele.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

Die Songs auf „Breaking Cycles“, dem mittlerweile fünften Studioalbum der niederländischen Soul-Sängerin  Ntjam Rosie, bestehen immer noch aus den unverkennbaren Ntjam Rosie-Zutaten, legen nun aber einen größeren Fokus auf den Groove. So ließ sie sich genauso vom R’n’B der 90er (Janet Jackson, Erykah Badu, SWV, Aaliyah) inspirieren, wie durch den Soul der südafrikanischen Sängerin Letta Mbulu und dem modernen, alternativen R’n’B von Kelela, Nao oder Daniel Ceasar.
 

“”Selbstbewusst kreiert sie ihre eigene, unverkennbare Soundlandschaft.””
The Guardian, UK

“”Sowohl funky und melodisch als auch lyrisch und herrlich hypnotisch. Es ist alles wirklich, wirklich gut, doch das federleichte „Eh Eh“, in dem Sade in Rosies Stimme widerzuhallen scheint, sticht sogar noch heraus. Genauso die Neo-Soul-Jazz Stücke „Incomparable“ und „Free Your Mind“, die an Badu denken lassen. […] Man könnte die Liste ewig so weiterführen. Sie findet sogar noch die Zeit, im lebhaften Schlusstrack „Never Give Up“ wie Grace Jones zu klingen.”“
Echoes, UK

“”Die überragende Soul-Platte des Jahres””
Echoes, UK

„”Ntjam Rosie bringt abwechselnd Jazz- R&B- und Soulnummern von ihrem neuen Album ‚Breaking Cycles‘ mit viel Gefühl zu Gehör. Dabei erstaunt sie mit einer feinen, warmen Stimme, die mühelos selbst die höchsten Noten hält.” “
Theaterparadijs, NL

 
Hier das Album zum Reinhören:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden