Beiträge


 
#europa22 ist nach ‘LED Go’ der zweite musikalische Vorbote zum zweiten neuen Album von Bilderbuch: „Vernissage My Heart“ erscheint kommenden Freitag (22.02.) nachdem bereits am 04.12. das Überraschungsalbum „mea culpa“ erschienen war.
 


 
Unter dem Motto „CHECK YOUR NEW IDENTITY. BE PART PF THE EUROPEAN FAMILY“ und dem Hashtag #europa22 bekennt Bilderbuch mit der Aktion Farbe zu einem offenen Europa ohne Grenzen. So singt Sänger Maurice Ernst im Song: „Ein Leben ohne Grenzen. Eine Freedom zu verschenken. Eine Freiheit nicht zu denken.“
Damit präsentieren sich Bilderbuch so politisch wie noch nie zuvor und die Aktion geht viral: In nicht einmal 24 Stunden nahmen bereits über 70.000 Personen teil und erstellten sich einen entsprechenden EU-Passport. Unter anderem teilten auch Prominente wie Jan Böhmermann, Dendemann, Nura, Joko Winterscheidt, Mavi Phoenix oder AnnenMayKantereit ihre „neuen“ Papiere online und machten damit klar, wie sie über die europäische Zukunft denken.

Hier kann man sich seinen eigenen Pass erstellen und herunterladen:
https://bilderbucheuropa.love/

 

 

© Christopher Schmid

Auf dem Debüt-Album „White Water“ des Erfurter Duos Martin Zimmermann (OT10) und Andrei Vesa aka MAMA trifft tanzbarer Synthie-Pop auf geballten Singer/Songwriter Charme:
 


 

 

 


 
 

Photography by Fernanda Pereira

“Buoys” ist das erste Album von Noah Lennox aka Panda Bear seit 2015.

Das Album wurde von Rusty Santos, die schon am Album „Person Pitch“ mitgewirkt hatte, in Lennoxs Wahlheimat Lissabon, Portugal, koproduziert und mitgemischt.

Animiert durch ein anhaltendes Interesse an Techniken der zeitgenössischen Musikproduktion, insbesondere ihrem gemeinsamen Interesse am HipHop stellten sich Lennox und Santos etwas vor, das sich “den Ohren eines jungen Menschen vertraut anfühlen” würde.

Hier ist das Ergebnis:
 


 
 

 

 

 

 

‘LED Go’ ist die erste Single aus dem am 22.02. erscheinenden Bilderbuch Album “Vernissage My Heart” welches am 04.12. gemeinsam mit dem Overnight-Release des Albums “Mea Culpa” angekündigt wurde. Hier ist das sehenswerte Video dazu:
 

 

 

Die finnische IndiePop Entdeckung NEØV veröffentlicht heute ihr neues Album „Volant“. Happy Releaseday!

Zur aktuellen Single ‘Lost In Time’ gibt es ein tolles Video:
 


 

 

 
 
TOURDATEN
22.03.2019 Noergelbuff, Göttingen, DE
24.03.2019 Ampere, München, DE
25.03.2019 Monarch, Berlin, DE
26.03.2019 E-Werk, Erlangen, DE
27.03.2019 Kassette, Düsseldorf, DE
28.03.2019 Indienight @ FZW, Dortmund, DE
29.03.2019 Bedroomdisco, Darmstadt, DE
30.03.2019 Cafe Galao, Stuttgart, DE
03.04.2019 VagaBunt, Zwickau, DE
04.04.2019 Turmzimmer @ Uebel & Gefährlich, Hamburg, DE

 

 

Tracklist

1. Spaceschneider – Let Go
2. TRiPmusic – Smoke Without Fire
3. Michelle Qureshi – Each Good Rain
4. Spaceschneider – Calmly
5. Lance Allen – Rest Your Way Home
6. Paul Kalkbrenner – Dockyard
7. Maggie Rogers – Dog Years
8. Susan Lautenbacher, violin/Martin Galling, harpsichord – Sonata for Violin & Harpsichord No 2 In A M (Presto)
9. Mononome – Vibrating Pulses
 


 
 

Underground HipHop vom Feinsten!

 

 

 

 

Geadelt von Udo Lindenberg, dessen Panikpreis Lässing 2015 gewann und der über Lässing meinte „Von dem werden wir noch viel hören. Vor allem auch wegen seiner frechen Texte.“, kommt nach zwei EPs heute das Debütalbum “Lass die Schlechten Zeiten Rollen”.

Happy Releaseday!

BR/puls hat das Album perfekt umschrieben:

Wenn Dich Menschen-Leben-Tanzen-Welt-Deutschpop nervt,
dann ist dieser Landshuter genau das Richtige.
BR/puls – Band der Woche

 
Also unbedingt mal reinhören:
 

 


 

 
 
Mit Band und Grillmaster Flash auf Tour hier:

18.1. BERLIN, PRIVATCLUB Berlin
19.1. BRAUNSCHWEIG, Eulenglück
20.1. MÜNCHEN, Feierwerk
21.1. REUTLINGEN, Kulturzentrum franz.K Reutlingen
22.1. FRANKFURT, Nachtleben Frankfurt
23.1. REGENSBURG, Kulturzentrum Alte Mälzerei
24.1. HAMBURG, Nochtwache
25.1. FLENSBURG, Volksbad Flensburg
26.1. KIEL, Die Kieler Schaubude
8.2. OBERHAUSEN, Druckluft
9.2. BREMEN, Tower Musikclub
 
 

Am 25.01.19 erscheint zum 25 jährigen Bandjubiläum von Skunk Anansie das Livealbum “25LIVE@25”, daraus feiert nun ‘Hedonism’ seine Videopremiere:
 

 

 

 

Friska Viljor 2018 by Dennis Dirksen

Wie bereits beim Überraschungsauftritt auf dem letztjährigen Reeperbahn Festival klar wurde, schlagen Friska Viljor auf “Broken” dieses mal andere Töne an, als man es von ihnen gewohnt war. Grund dafür ist eine tiefgreifende Lebens- und Sinnkrise von Sänger Joakim Svenigsson, ausgelöst durch die Trennung von seiner Lebenspartnerin und dem dadurch folgenden Auseinanderbrechen seiner Familie. Dies führte dazu, dass Sveningsson im freien Fall in die Krise stürzte, die auch fast das Ende der Band bedeutet hätte.

Dementsprechend düster fällt “Broken” aus. Die Reihenfolge der Songs stellt dabei auch den chronologischen Ablauf der gesamten Krise dar. Von den ersten Zweifeln über den dumpfen Schock, die Selbstzweifel, die Trauer und das Vermissen, flankiert von persönlichen Abstürzen. Dies alles wird in einer derart intimen Weise dargestellt, dass das Hören von “Broken” einem Blick in die Seele von Sveningsson gleicht. Einige der tieftraurigen Songs auf dem Album sind alles andere als leichte Kost. Es lohnt sich aber, sich auf “Broken” einzulassen, denn schon nach kurzer Zeit entfaltet sich ein ganz eigener, dunkler Kosmos, der einen in seinen Bann zieht. “Broken” ist das stärkste Album der Band seit Jahren, wenn nicht sogar das stärkste ihrer Karriere.

Der bereits als Vorab-Single veröffentlichte Album-Opener ‘Unless You Love Me’, scheint dem ersten Eindruck nach überraschend positiv zu sein – eine herrlich unprätentiöse wie auch eingängige Indierock-Nummer, die Assoziationen zu den frühen Weezer, Nada Surf oder den schwedischen Indie-/Punk-Ikonen Bob Hund hervorruft. Beschäftigt man sich jedoch mit dem Text, wird schnell klar, dass es, wie so oft bei Friska Viljor, eine zweite Ebene gibt und sich hinter der lieblichen Melodie ein deutlich ernsterer Text verbirgt. So singt Sveningsson: „I am not in love with you If you are not in love with me so I want to break up!“
 


 

 

 
 
Bei folgenden Daten sind Friska Vlijor live zu erleben:

 

 

Tracklist:

1. Mattes of wire – Aztec Camera
2. (There’s always) something on my mind – The Pale Fountains
3. Numb – The Room
4. Portrait – Five or Six
5. You should all be murdered – Another Sunny Day
6. Simply this – Harrison
7. The view from her room – The Weekend
8. Whole point of no return – The Style Council
9. I must confess – Everything but the Girl
10. Venceremos – We will win (Jazz Dance Special 12″ edit) – Working Week feat. Tracy Thorn & Robert Wyatt
11. Thinking of you – The Colour Field
12. North Marine Drive – Ben Watt
13. Blue girls – Pulp
14. Melancholy man – The Wake
15. Horsin’ around – Prefab Sprout
16. Kingsize (You’re my little steam whistle) – Haircut One Hundred
17. Flesh of my Flesh – Orange Juice
18. Do the du – A Certain Ratio